Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Der große Irrtum der Modernisten: Für sie gibt es nicht Unveränderliches

in Diskussionsplattform Kirche 23.08.2018 22:31
von Kristina (gelöscht)
avatar

https://www.katholisches.info/2014/07/de...eraenderliches/

Der große Irrtum der Modernisten: Für sie gibt es nicht Unveränderliches

05.Juli 2014

Der heilige Papst Pius X. schrieb in seiner Enzyklika Pascendi Dominici Gregis vom 8. September 1907 an seine „ehrwürdigen Brüder“, die „Patriarchen, Primaten, Erzbischöfe, Bischöfe und anderen Ortsordinarien, die Frieden und Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl haben“ über die Modernisten:

„Nach Ansicht der Modernisten und dank ihrer Tätigkeit darf es also nichts Unveränderliches in der Kirche geben. Allerdings wurde diese Ansicht bereits von anderen vor ihnen vertreten. Von diesen hat Unser Vorgänger Pius IX. geschrieben: ‚Diese Feinde der göttlichen Offenbarung wissen den menschlichen Fortschritt nicht genug zu preisen und möchten ihn in gotteslästerlicher Verwegenheit auch in die katholische Religion einführen, als ob die Religion nicht Gottes-, sondern Menschenwerk wäre, eine Erfindung der Philosophie, die mit menschlichen Mitteln zur Vollkommenheit geführt werden könnte‘ (Enzyklika Qui pluribus, 9. November 1846).

Es kann einem um diese Leute leid tun, von denen der Apostel sagte: ‚Eitel sind sie geworden in ihrem Denken … denn da sie sich für weise hielten, wurden sie zu Toren‘ (Röm 1, 21-22). Wenn sie aber die Kirche beschuldigen, sie würde die Quellen durcheinander werfen und diese so zurechtrücken, daß sie ihr dienlich sind, fordern sie doch den Unwillen heraus. Dadurch dichten sie der Kirche an, was ihr Gewissen ihnen selbst laut vorwirft.“

nach oben springen

#2

RE: Der große Irrtum der Modernisten: Für sie gibt es nicht Unveränderliches

in Diskussionsplattform Kirche 24.08.2018 07:57
von Kristina (gelöscht)
avatar

Von Prof. Dr. May wie immer eine hervorragende Predigt, die zu lesen sehr empfehlenswert ist.
Hier nur ein kleiner Auszug zum Thema.

https://www.glaubenswahrheit.org/predigt.../2018/20180729/

Die Unter­schei­dung der Geis­ter

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!
...

Das oberste Kri­te­rium für die Unter­schei­dung der Geis­ter ist die Offen­ba­rung in ihren bei­den Gestal­ten: der Bibel und der Über­lie­fe­rung. Vom katho­li­schen Chris­ten, zumal vom Pries­ter und von den ehren­amt­li­chen in der Kir­che Täti­gen, wird erwar­tet, dass sie im Glau­ben der Kir­che ste­hen, die Lehre der Kir­che tei­len und die Ord­nung der Kir­che beob­ach­ten. Abwei­chun­gen von der Lehre und der Ord­nung der Kir­che machen ver­däch­tig. An dem Urteil ändert es nichts, wenn diese Ände­run­gen im Namen des Öku­me­nis­mus vor­ge­tra­gen wer­den. Das Bemü­hen, die getrenn­ten Chris­ten wie­der zu der einen Herde des Herrn zurück­zu­ho­len, wird nicht dadurch geför­dert, dass man ihre Irr­leh­ren teilt.
„Ich ermahne euch, Brü­der“, schreibt Pau­lus, „habt Acht auf die, wel­che Zwis­tig­kei­ten und Ver­stöße gegen die Lehre, die ihr gelernt habt, ver­ur­sa­chen und geht ihnen aus dem Wege. Denn diese Leute die­nen nicht unse­rem Herrn, son­dern ihrem Bauch. Und durch ihre sanf­ten und schö­nen Reden täu­schen sie die Her­zen der Arg­lo­sen.“ Geist­li­che und Laien im kirch­li­chen Dienst wer­den bestellt, um Got­tes Sache in der Welt vor­an­zu­brin­gen. Äußer­lich gese­hen, schei­nen sie alle in den vor­ge­schrie­be­nen Bah­nen zu lau­fen, aber inner­lich gese­hen, kön­nen fun­da­men­tale Unter­schiede in ihrem Wir­ken beste­hen.
...

Rein­heit der Absicht, d.h. man darf sich die Absicht nicht trü­ben las­sen durch Vor­ein­ge­nom­men­heit, durch Anhäng­lich­keit an andere. Man darf nicht gefal­len wol­len, son­dern muss die Ehre Got­tes lau­ter und selbst­los suchen. Sel­ten, meine lie­ben Freunde, war die Unter­schei­dung der Geis­ter so not­wen­dig wie in unse­rer Zeit. Papst Paul VI. hat davon gespro­chen, dass der Rauch Satans in die Kir­che ein­ge­drun­gen ist – der Rauch Satans! Es ist uns also auf­ge­ge­ben, den Hauch des Hei­li­gen Geis­tes vom Qualm des Dämons zu unter­schei­den.
Das Kri­te­rium für Pre­di­ger und Gläu­bige ist das Fest­hal­ten am rech­ten Glau­ben. „Kei­ner, der im Geiste redet, sagt: Ver­flucht sei Jesus! Und kei­ner kann sagen: Jesus ist Herr, außer im Hei­li­gen Geist.“ Die Bot­schaft von der Ret­tung und vom Heil ist fest ver­knüpft mit dem Glau­ben an den mensch­ge­wor­de­nen Gott. „Und wenn ein Engel vom Him­mel käme“, schreibt Pau­lus an die Gala­ter, „und euch ein ande­res Evan­ge­lium ver­kün­digte, als wir ver­kün­digt haben, der sei ver­flucht!“ Das Richt­maß der Beur­tei­lung der Geis­ter ist immer der ver­bind­li­che Glaube der Kir­che und die Auf­er­bau­ung der Gemeinde. Es ist die Eigen­art und das Erfolgs­re­zept der fal­schen Pro­phe­ten, dass sie den Wün­schen und Begehr­lich­kei­ten der Men­schen Erfül­lung ver­spre­chen. Die fal­schen Pro­phe­ten reden den Men­schen nach dem Munde. Die ech­ten Pro­phe­ten sto­ßen auf Wider­spruch. Wir haben ein­mal einen sol­chen Pro­phe­ten erlebt: den Bischof von Fulda, Bischof Dyba. Und wie ist es ihm ergan­gen? In der Uni­ver­si­täts­stadt Mar­burg wurde er ange­spuckt, ange­rem­pelt, geschla­gen; so geht es dem ech­ten Pro­phe­ten.

Die fal­schen Pro­phe­ten sind darin erkenn­bar, dass sie den Chris­ten ein ent­schärf­tes Evan­ge­lium und eine ver­bil­ligte Gnade vor­le­gen und dass sie darum in der Welt beliebt sind. Des­we­gen, meine lie­ben Brü­der und Schwes­tern, hal­ten wir uns an Johan­nes: „Glau­bet nicht jedem Geiste, son­dern prü­fet die Geis­ter, ob sie aus Gott sind.“

Amen.

nach oben springen

#3

RE: Der große Irrtum der Modernisten: Für sie gibt es nicht Unveränderliches

in Diskussionsplattform Kirche 24.08.2018 09:02
von Blasius • 2.497 Beiträge

Der große Irrtum der Modernisten: Für sie gibt es nicht Unveränderliches

der Rauch Satans in die Kir­che ein­ge­drun­gen ist


DAZU FOLGENDES:


Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen



Der Teufel, die Kirche und die Exorzisten – Padre Gabriele Amorth erzählt aus seinem Leben

(Rom) Paolo Rodari, Vatikanist der Tageszeitung Il Foglio schrieb am 25. Februar 2010 unter dem Titel „Wenn ein Exorzist feststellt, daß er im Vatikan viel zu tun hat“, einen Beitrag über Padre Gabriele Amorth, den wahrscheinlich bekanntesten Exorzisten der katholischen Kirche.

Satanisten im Vatikan? „Ja, auch im Vatikan gibt es Mitglieder satanischer Sekten.“ Und wer ist darin verwickelt? Handelt es sich um Priester oder einfache Laien?

„Es sind Priester, Monsignori und auch Kardinäle!“ Verzeihung Don Gabriele, aber woher wissen Sie das? „Ich weiß es von den Personen, die es mir mitteilten, weil sie Gelegenheit hatten es direkt zu wissen. Es wurde mehrfach vom Teufel während eines Exorzismus gestanden.“

Ist der Papst darüber informiert? „Natürlich ist er informiert worden! Er macht, was er kann. Es ist eine erschütternde Sache. Bedenken sie, daß Benedikt XVI. ein deutscher Papst ist. Er kommt von einem Volk, das solche Dinge entschieden ablehnt. In Deutschland gibt es daher praktisch kaum Exorzisten, und dennoch glaubt der Papst daran. Ich hatte drei Mal Gelegenheit mit ihm zu sprechen, als er noch Präfekt der Glaubenskongregation war. Und wie er daran glaubt! Er sprach mehrere Male öffentlich darüber. Er empfing uns als Vereinigung von Exorzisten und hielt uns auch einen schönen Vortrag in dem er uns ermutigte und unser Apostolat lobte. Und vergessen wir nicht, daß auch Johannes Paul II. über den Teufel sprach und sehr häufig über den Exorzismus.“

Also stimmt es, was Paul VI. sagte: „Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen“? Padre Amorth:

„Es ist leider wahr, denn auch in der Kirche gibt es Adepten satanischer Sekten. Jene besondere Aussage über den ‚Rauch Satans‘ sagte Paul VI. am 28. Juni 1972. Da dieser Satz einen enormen Skandal auslöste, widmete er am 15. November dem Teufel eine ganze Mittwochs-Generalaudienz mit sehr starken Sätzen. Er brach damit das Eis und lüftete den Schleier des Schweigens und der Zensur, die seit zu langer Zeit herrschten, doch es hatte keine praktischen Folgen. Es brauchte einen wie mich, der nichts zählte, um Alarm zu schlagen und praktische Konsequenzen zu erreichen.“


Don Gabriele Amorth ist heute weltweit einer der bedeutentendsten Exorzisten. Sein Apostolat leistet er in der Stadt Rom. Seine vom Vatikanisten Marco Tosatti gesammelten Erinnerungen „Padre Amorth: Memorie di un esorcista. La mia vita in lotta contro Satana” (Padre Amorth. Erinnerungen eines Exorzisten. Mein Leben im Kampf gegen Satan) sind vor allem eine Ermahnung für die Kirche, sie sich vor allem an die Bischöfe richtet. „Es gibt leider sehr viele Priester und viele Bischöfe, die nicht an die Existenz des Teufels glauben.“ Und weiter: „Es gibt ganze Länder ohne offiziell ernannte Exorzisten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Portugal. Viele Bischöfe glauben nicht an die Existenz des Teufels und gehen sogar soweit öffentlich zu sagen, die Hölle existiert nicht, der Teufel existiert nicht. Jesus aber spricht im Evangelium mehrfach davon, so daß man sich fragen könnte, ob sie das Evangelium nie gelesen haben oder wirklich nicht daran glauben!“


Viele Bischöfe glauben also nicht an den Teufel. Der Kampf von Padre Amorth findet deshalb an zwei Fronten statt: gegen den Feind von immer und gegen das Schweigen und die Ungläubigkeit der Kirche. „Das Kirchenrecht sagt, daß die Exorzisten unter den besten der besten Priester ausgewählt werden sollten“, so Padre Amorth. Doch so ist es nicht. Häufig werden die besten Priester von den Bischöfen mit anderen Aufgaben betraut. Die wenigen Exorzisten, die es gibt, haben oft wenig Erfahrung. Es sollte genau umgekehrt sein. Bei allen sollte es so sein wie bei Don Amorth: Kardinal Ugo Poletti stellte ihn Don Candido Amantini zur Seite, der seit 40 Jahren Exorzist an der Heiligen Treppe war. Don Amorth erzählt: „Ihm habe ich alles zu verdanken, was ich weiß. Es gibt verschiedene Episoden, die mir Padre Candido erzählte. Eines Tages sagte ihm ein Priester frei heraus, daß er nichts von alldem glaube: Teufel, Exorzismen usw. Padre Candido antwortete ihm: Komme sie einmal zuschauen. Padre Candido erzählte, daß der Priester kam und dastand mit den Händen in den Hosentaschen. An der Heiligen Treppe werden die Exorzismen in der Sakristei durchgeführt, und er stand da mit einem fast verächtlichen Gesichtsausdruck. Während des Exorzismus wandte sich der Teufel plötzlich direkt an ihn und sagte: Du glaubst nicht, daß es mich gibt, aber an die Frauen glaubst du, und wie Du an die Frauen glaubst. Der Priester wich rückwärts aus, voller Scham, drängte zur Tür und rannte davon.“


Don Amorth empfängt in seinem Arbeitszimmer jährlich Hunderte Personen. Von ihnen sind nur wenige wirklich besessen. Der größte Teil hat einfach schwere psychische Probleme. Doch es gibt auch die Besessenen. Sie suchen Padre Amorth auf, um befreit zu werden. Sie machen dies freiwillig, obwohl die „Präsenz“, die sich ihres Körpers bemächtig hat, alles tut, damit die Exorzismen keine Wirkung haben.
Wie kommt es zur Besessenheit? Der größte Teil der Betroffenen wird besessen, nachdem sie an einer Schwarzen Messe oder anderen satanischen Riten teilgenommen hat. Don Amorth: „Das Hauptmerkmal Schwarzer Messe ist die Verachtung der Eucharistie. In den wirklichen Schwarzen Messen bildete eine nackte Frau den Altar, die Jungfrau sein sollte, sie wird von dem vergewaltigt, der die Rolle des Priesters einnimmt und dann von allen anderen. Danach geschieht zwischen ihnen alles. Es wird ein richtiges Bordell. Viele nehmen gerade wegen diesem „danach“ an einer Schwarzen Messe teil, wegen der sexuellen Ausschweifung.“


Don Amorth hat ein Methode, die manchmal gelingt, manchmal auch nicht, um zu erkennen, ob eine Person wirklich besessen ist: Weihwasser. Eine Frau bat ihn, sie zu befreien. Don Amorth wußte nicht, ob es sich wirklich um einen Fall von Besessenheit handelte. So stellte er zwei Gläser auf den Tisch, eines mit normalem Leitungswasser und eines mit Weihwasser. „Ich bot ihr das Leitungswasser an, sie dankte und trank. Später bot ich ihr das Glas mit Weihwasser an. Sie trank es, doch diesmal veränderte sich mit einem Schlag ihr Gesichtsausdruck, vom verängstigten Kind zur Choleriker. Mit tiefer, kräftiger Stimme, als würde ein Mann aus ihr sprechen, sagte sie: ‚Du glaubst wohl schlau zu sein, Priester!‘ Ich begann den Exorzismus zu beten und erst nach einer Stunden, nach Beendigung des Ritus, erfolgte die Befreiung in der Kirche.“


https://gloria.tv/article/4RKQsNZGFe6e4nKednY8uCpyh

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 106 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3339 Themen und 21967 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen