Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

"Wiedergeburt" als Übersetzungsfehler

in Neues Testament 01.08.2018 09:41
von Juli • 2 Beiträge

Hallo,

im Anhang befindet sich eine Erörterung, in der ich linguistisch die These begründe, dass Wörter aus dem Wortfeld "Wiedergeburt" eine ungenaue Übersetzung aus dem neutestamentlichen Griechisch sind. Dabei halte ich mich auch an die Lehre anerkannter Kirchenväter. Beim Verbreiten bitte die angegebene Lizenz beachten.

Mit freundlichen Grüßen
Julian


zuletzt bearbeitet 01.08.2018 09:43 | nach oben springen

#2

RE: "Wiedergeburt" als Übersetzungsfehler

in Neues Testament 01.08.2018 11:54
von benedikt • 3.049 Beiträge

Lieber Julian, mit großem Interesse, habe ich Deinen Beitrag gelesen. Ich danke Dir dafür.

Meine spontanen Überlegungen zu einigen Passagen möchte ich nachfolgend wiedergeben.

Ihr müßt geboren werden von oben, was demnach nichts anderes heißt, als geboren werden aus Wasser und Geist. (Joh. 3,2-7)

Wenn "geboren werden" im Kontext mit geboren werden aus Wasser und Geist steht, passt es meiner Meinung nach in den Kontext der christlichen Lehre.

"Gezeugt werden", so zu verstehen, wie "geschaffen werden". "Geboren werden", wie "hervorgebracht werden". In diesem Kontext betrachtet, wäre "gezeugt werden" sinnvoller, als "geboren werden."

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, benedikt


Gott ist die Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

1. Joh 4,7 - 16

zuletzt bearbeitet 01.08.2018 11:56 | nach oben springen

#3

RE: "Wiedergeburt" als Übersetzungsfehler

in Neues Testament 01.08.2018 15:09
von Juli • 2 Beiträge

Hallo Benedikt,

danke für die Rückmeldung. Ich habe den Text bereits in einer vorigen Fassung an den Zuständigen für Glaubensfragen im Bischöflichen Ordninariat meiner Diözese geschickt, habe aber (noch) keine Antwort erhalten.

Alles Gute,
Julian

nach oben springen

#4

RE: "Wiedergeburt" als Übersetzungsfehler

in Neues Testament 01.08.2018 17:55
von Aquila • 5.706 Beiträge

Lieber Julian


An dieser Stelle möchte ich Dich etwas verspätet hier bei uns im Forum herzlich willkommen heissen.

Dein Text ist gut koordiniert und zeugt von fundierten Sachkenntnissen.


@benedikt hat wie ich meine einen trefflichen Einstieg in die Diskussion gemacht.
An diesem möchte ich auch mit Ergänzedem anschliessen.
Werden "wieder geboren" und "wieder gezeugt / wieder geschaffen"" im Kontext der Lehre der Kirche gesehen, so schliessen sie sich nicht aus sondern ergänzen sich vielmehr.

Der Mensch erfährt durch die hl. Taufe eine "neue Geburt aus Gott" .....
er wird also "von oben wiedergeboren".
Freilich wird ihm dies nicht gegeben, ohne voriges "Sterben"....
ohne voriges Begrabenwerden mit Christus,
um so als "neues Geschöpf" in Christus aufzuerstehen.


Obiges ist eine Kurzzusammenfassung aus folgenden beiden Darlegungen:
Zum einen aus einer Predigt von Hw Prof. May über die heiligmachende Gnade:

-

Chris­tus nannte das von ihm gebrachte neue Leben der an ihn glau­ben­den Men­schen eine Wie­der­ge­burt, eine neue Geburt aus Gott.
Dem Niko­de­mus erklärte er: „Wer nicht wie­der­ge­bo­ren wird aus Was­ser und Geist, der kann das Reich Got­tes nicht erben.“
Die Apos­tel mein­ten das­selbe,
wenn sie von einer neuen Schöp­fung spra­chen
– Kaine kti­sis heißt es im grie­chi­schen Text,
eine neue Schöp­fung ist der Mensch, der in Chris­tus ist.
Er hat eine Geburt aus Gott erfah­ren. Er ist vom Samen Got­tes.
Und des­we­gen sind die Chris­ten,
die getauf­ten Chris­ten Kin­der des Vaters, leben­dige Glie­der am Leibe Christi, besie­gelt mit dem Hei­li­gen Geiste, der gött­li­chen Natur teil­haf­tig, Erben Got­tes."

-


Zum Anderen aus einem Kommentar zu Joh 3 aus der "Allioli-Bibel":
-

"Wie einst der Mensch aus einem sichtbaren, körperlichen und einem geistigen Elemente, Erde und Geist, geschaffen ward (Chrys., Theod., Euth.) und im Heilande die Gottheit sich mit der Menschheit vereint (Thom.),
so findet die Wiedergeburt durch ein körperliches Element, das Wasser, und ein geistiges, den heil. Geist, statt.
Das Wasser ist Sinnbild der Reinigung.
Der Täufling wird mit Christus begraben, um als neues Geschöpf in ihm aufzuerstehen (Chrys., Ambr.)"

-


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 01.08.2018 18:01 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ernstkarl
Besucherzähler
Heute waren 632 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3358 Themen und 22078 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen