Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Neues Islamgesetz in Österreich

in Nachrichten 25.02.2015 20:22
von Kristina (gelöscht)
avatar

http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...em-ausland.html

Neues Islamgesetz in Österreich
Kein ausländisches Geld für Moscheen und Imane

Muslimische Vereine, Moscheen oder islamische Geistliche dürfen in Österreich nicht mehr vom Ausland bezahlt werden. Das ist eine Konsequenz aus dem neuen Islamgesetz, das das Parlament in Wien mit großer Mehrheit verabschiedet hat.

Damit will Österreich extremistischen religiösen Tendenzen entgegenwirken. Es ist die Neufassung eines Gesetzes aus dem Jahr 1912, mit der nun Regeln für einen Islam europäischer Prägung geschaffen werden sollen.

Geistliche müssen deutsch sprechen können


Muslimische Geistliche sollen künftig vermehrt in Österreich ausgebildet werden und müssen des Deutschen mächtig sein. In Wien soll ein Studiengang der islamischen Theologie eingerichtet werden. Die Muslimische Glaubensgemeinschaft in Österreich, führender Islamverband des Landes, stellte sich weitgehend hinter das Gesetz, andere Gruppen kündigten Verfassungsbeschwerden an.

Das Gesetz sieht weiter vor, in staatlichen Einrichtungen Seelsorger muslimischen Glaubens bereitzuhalten. Dies soll etwa das Bundesheer, Gefängnisse, Krankenhäuser und Pflegeheime betreffen. Auch bei der Verpflegung in den Einrichtungen soll auf islamische Vorschriften Rücksicht genommen werden. Das Schächten von Tieren wird Muslimen im Gesetzestext ausdrücklich erlaubt.

"Positive Grundeinstellung gegenüber Gesellschaft und Staat"

Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz sagte in der Debatte im Nationalrat, das Gesetz ziele darauf ab, den Muslimen in Österreich mehr Rechte einzuräumen, aber auch Fehlentwicklungen zu vermeiden. Muslimische Glaubensgemeinschaften können sich nun als Körperschaften öffentlichen Rechts eintragen lassen. Grundsätzlich ist dafür "eine positive Grundeinstellung gegenüber Gesellschaft und Staat" nötig.

Ein strittiger Punkt ist der nun festgeschriebene Vorrang staatlichen Rechts gegenüber religiösem Recht. Darin zeige sich ein Generalverdacht gegenüber Muslimen, hieß es von den Grünen. Auch die rechte FPÖ kritisierte das Gesetz. Der Islam gehöre weder historisch noch kulturell zu Österreich, sagte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Türken kündigen Verfassungsbeschwerde an


Im rund 8,5 Millionen Einwohner zählenden Österreich leben etwa 560.000 Muslime. Die meisten von ihnen stammen aus der Türkei und Bosnien-Herzegowina, viele aber auch aus Tschetschenien und dem Iran. Es wird davon ausgegangen, dass sich bereits etwa 200 von ihnen der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat in Syrien und im Irak anschlossen, darunter auch Frauen und Minderjährige.

Die Debatte in Österreich wurde in vielen anderen europäischen Ländern mit Interesse verfolgt. Unter anderem wird nach den islamistischen Anschlägen von Paris in Frankreich über schärfere Regeln nachgedacht. Minister Kurz sagte, der Gesetzestext könne als Grundlage für europäische Regelungen dienen. Er betonte zudem, islamische Geistliche müssten jungen Muslimen positive Vorbilder sein.

Kritik kam aus der Türkei. Der Chef der türkischen Religionsbehörde, Mehmet Görmez, bezeichnete das Gesetz laut türkischen Medien als diskriminierend. Rund 60 der etwa 300 Imame in der Alpenrepublik werden über den Dachverband islamischer Moscheevereine in Österreich (Atib) aus der Türkei entsandt. Der Verband kündigte an, das Gesetz vor dem österreichischen Verfassungsgericht anzufechten.


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)
nach oben springen

#2

RE: Neues Islamgesetz in Österreich

in Nachrichten 26.02.2015 21:20
von Andi • 1.027 Beiträge

Lasche Gesetze mit Null Wirkung.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen

#3

RE: Neues Islamgesetz in Österreich

in Nachrichten 26.02.2015 23:24
von Aquila • 5.734 Beiträge

Lieber Andreas

Da kann ich Dir nur zustimmen !

Alleine,
dass es überhaupt so weit kommen konnte,
Imame als "Geistliche" und "Seelsorger" (?) zu bezeichnen ,
zeigt den "humanen" Scherbenhaufen nicht nur in Österreich
sondern
im nahezu ganzen überwiegend entchristlichten und somit neuheidnischen Europa !

Für die Seele Sorge tragen können als Geistliche
alleine die
in der Vollmacht der allerheiligsten Dreifaltigkeit, Gottes
handelnden Männer (!)....
die "zweiten Christusse".....
die geweihten Priester der Heiligen Mutter Kirche !


Der Priester ; der "Zweite Christus"

und keine Irrlehrer !


Noch eine Anmerkung:

Auch in der Schweiz sollen Imame an schweizerischen Universitäten
"ausgebildet" werden.....
im eigenen an eine Uni angegliederten "Zentrum";
"Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft "....
und wo ?
Jetzt kommts......

an der "katholischen" Universität Fribourg

http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles...7da8b90ff000001


Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 26.02.2015 23:24 | nach oben springen

#4

RE: Neues Islamgesetz in Österreich

in Nachrichten 27.02.2015 07:44
von Kristina (gelöscht)
avatar

"zeigt den "humanen" Scherbenhaufen nicht nur in Österreich
sondern im nahezu ganzen überwiegend entchristlichten und somit
neuheidnischen Europa !
"

Ich frage mich: Wie konnte es soweit kommen!
Ist das die Frucht des II Konzils?
Ich denke, ja.

Wenigstens bemühen sie sich die Moslems um die Islamisierung in Europa, wo die Religionsfreiheit und die Ein-Gott-Religion zwischen drei Religionen festgesetzt sind.

"Kritik kam aus der Türkei. Der Chef der türkischen Religionsbehörde, Mehmet Görmez, bezeichnete das Gesetz laut türkischen Medien als diskriminierend. Rund 60 der etwa 300 Imame in der Alpenrepublik werden über den Dachverband islamischer Moscheevereine in Österreich (Atib) aus der Türkei entsandt. Der Verband kündigte an, das Gesetz vor dem österreichischen Verfassungsgericht anzufechten."

Wegen so einer Lapalie geht die Türkei gegen Österreich vor. Die Religionsbehörde bezahlt oder bezuschusst mit Sicherheit die Anfechtung des Gesetzes vor dem Verfassungsgericht.

Und die Kirche, die Politiker und wir lassen seit Jahren zu, wie unsere Glaubensgeschwister in moslemischen und kommunistischen Ländern brutal abgeschlachtet werden. Unglaublich. Unglaublich traurig.


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 27.02.2015 07:46 | nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 19 Gäste sind Online:
Koi

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 351 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22138 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
benedikt, Bernhard, Koi



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen