Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Das doppelte Verbrechen

in Nachrichten 08.01.2015 17:23
von blasius (gelöscht)
avatar

Das doppelte Verbrechen

Veröffentlicht am 8. Januar 2015

Religion und Gewalt ist wieder Thema, die Brutalität von Paris hat das neu auf die Tagesordnung gesetzt. „Eine doppelte Verurteilung“ hätte der Vatikan, betonte Vize-Pressesprecher des Vatikans Ciro Benedettini vor Journalisten: einerseits für den „schrecklichen Akt der Gewalt“ an sich und andererseits für das Attentat auf die Pressefreiheit, die genauso wichtig sei wie die Religionsfreiheit. Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit auf Augenhöhe, bereits einige Male hat der Vatikan das so gesagt, die beiden Päpste Franziskus und Benedikt vorweg, aber nie war dieser Satz so wichtig wie heute.

Einige Leute meinen nun, das Attentat mit den veröffentlichten Mohamed Karikaturen in Charlie Hebdo in Verbindung bringen zu können. Aber damit hat das nichts zu tun. Die Mörder haben sie Menschen nicht umgebracht, weil Charlie Hebdo Karikaturen veröffentlicht hat. Die Mörder haben Menschen umgebracht, weil sie „niedere Beweggründe“ hatten, wie das Juristendeutsch das eindeutig zuordnet. Die Morde sind nicht zu begründen und schon gar nicht zu rechtfertigen.

Wobei ich bei einer Rede wäre, auf die uns heute der Vatican Insider noch einmal aufmerksam gemacht hat, eine Papstrede über Religion und Gewalt und die Moderne und die Vernunft. Benedikt XVI. hat sie gehalten und sie ist als „Regensburger Rede“ in die Geschichte eingegangen, schnell zerrissen und dann vergessen.


Dem Wesen Gottes zuwider


Das Argument finde ich aber gerade jetzt bedenkenswert: Zuerst sprach Benedikt davon, dass „Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele“. „Gott hat kein Gefallen am Blut … und nicht vernunftgemäß, nicht „σὺν λόγω” zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider“, zitiert Benedikt XVI. einen byzantinischen, klassisch-griechisch gebildeten oströmischen Kaiser, um dann fortzufahren: „Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann…”.

Der entscheidende Satz in dieser Argumentation gegen Bekehrung durch Gewalt lautet:

„Nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider,“ eine theologische Aussage.

Benedikt XVI. fährt dann fort, über das in diesen Gedanken sichtbare Fundament zu sprechen, nämlich die in der griechischen Philosophie gegründete Vorstellung von Vernunft. Die Sorge, die er in der Rede zum Ausdruck bringt, ist die, dass die Forderung der Moderne, den Glauben zu „enthellenisieren“, Religion ins Subjektive verlegt. Enthellenisierung, das ist die Vorstellung, man könne zu einem Christentum vor den Griechen zurück, zu einer Urgemeinde ohne gedanklichen Über- oder Unterbau. Aber Benedikt XVI. stellte fest, dass das gar nicht geht, dass die Bibel auf Griechisch verfasst und deswegen die Botschaft Christi immer schon mit den Denk- und Sprachformen seiner Zeit ausgedrückt werde. Nehme man das weg, dann entstehe eben der Subjektivismus.

„Das Subjekt entscheidet mit seinen Erfahrungen, was ihm religiös tragbar erscheint, und das subjektive „Gewissen“ wird zur letztlich einzigen ethischen Instanz. So aber verlieren Ethos und Religion ihre gemeinschaftsbildende Kraft und verfallen der Beliebigkeit. Dieser Zustand ist für die Menschheit gefährlich: Wir sehen es an den uns bedrohenden Pathologien der Religion und der Vernunft.“ Ein Beispiel hat uns Paris vor Augen geführt.

Und dann die heute besonders scharfe Bemerkung: „Was an ethischen Versuchen von den Regeln der Evolution oder von Psychologie und Soziologie her bleibt, reicht einfach nicht aus.“

Das ist weniger ein Diskurs über die Frage von Gewalt und Religion, das ist ein Nachdenken darüber, dass das eine ohne das andere nicht leben kann, weil es sonst subjektivistisch wird. Dass das für die Religion gilt, haben wir in Paris gesehen. Da haben Mörder aus eigenen – ich wiederhole niederen – Beweggründen Menschen getötet. Krankhafte Formen von Religion, die ohne die Einsichten der Vernunft auskommen wollen, ohne Meinungsfreiheit und ohne Religionsfreiheit. Eben ein doppeltes Verbrechen.

Wir trauern um die Toten dieses Verbrechens.



http://blog.radiovatikan.de/das-doppelte...chen/#more-8392


zuletzt bearbeitet 08.01.2015 17:23 | nach oben springen

#2

Hervorragende Widerlegung eines RadioVatikanArtikels folgt im nächsten Beitrag!

in Nachrichten 21.01.2015 02:13
von Michaela (gelöscht)
avatar

Post freiwillig, froh und dankbar gelöscht.
Es folgt eine Analyse, die wirklich klasse ist:

Also lest den nächsten Post.


Off. 3, 15 - 19 Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärest! Also, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.

zuletzt bearbeitet 21.01.2015 16:55 | nach oben springen

#3

RE: Ein Verbrechen zieht das nächste nach sich oder doch Selbstmord?

in Nachrichten 21.01.2015 07:44
von Kristina (gelöscht)
avatar

Der Artikel des Blogverfassers ist genau auf Linie mit vielen der modernen Nostra Aetate- Fenster ganz weit offen - Christen.

"Religion und Gewalt ist wieder Thema, die Brutalität von Paris hat das neu auf die Tagesordnung gesetzt."
Islam verbunden mit Gewalt ist immer Thema.
Da werden westliche Maßstäbe angesetzt und über Menschen geurteilt - nicht Moslems, sondern Islamisten (!) nach dem Motto: "Der Islam, die Religion die nichts mit sich selbst zu tun hat."
( Pat Condell "Islam - die Religion die nichts mit sich selbst zu tun hat" )

Genau so hat die Welt zu funktionieren, so haben die Menschen zu leben und so müssen sie handeln, nach den Idealen der westlichen Welt.

Warum lässt sich die überwiegende Anzahl von Moslems nicht integrieren?
Warum gibt es in England Scharia - Gerichte? usw....
Parallelgesellschaft lässt grüßen, auf Dauer setzt sich noch eine Richtung durch.

Auch wenn viele Moslems Vernunft gemäß solche Taten verurteilen, sind sie doch Teil dieser barbarischen Religion.

"....einerseits für den „schrecklichen Akt der Gewalt“ an sich und andererseits für das Attentat auf die Pressefreiheit, die genauso wichtig sei wie die Religionsfreiheit. Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit auf Augenhöhe, bereits einige Male hat der Vatikan das so gesagt, die beiden Päpste Franziskus und Benedikt vorweg, aber nie war dieser Satz so wichtig wie heute."

"Pressefreiheit" und "Meinungsfreiheit" sind natürlich zu verteidigen!
Aber alles hat seine Grenzen, nämlich dann wenn Menschen zutiefst beleidigt werden, egal welcher Religion.

"Einige Leute meinen nun, das Attentat mit den veröffentlichten Mohamed Karikaturen in Charlie Hebdo in Verbindung bringen zu können. Aber damit hat das nichts zu tun. Die Mörder haben sie Menschen nicht umgebracht, weil Charlie Hebdo Karikaturen veröffentlicht hat. Die Mörder haben Menschen umgebracht, weil sie „niedere Beweggründe“ hatten, wie das Juristendeutsch das eindeutig zuordnet. Die Morde sind nicht zu begründen und schon gar nicht zu rechtfertigen."

Soso, das hat nichts mit den Mohammed Karikaturen zu tun. Warum wurde weltwelt in islam. Ländern gegen C.H. protestiert! Vielleicht doch wegen der Beleidigung ihres Propheten?
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-...lie-hebdo-niger
Es ist nicht Neu, dass die Moslems weltweit auf solche Weise reagieren! Immer haben sie so schon reagiert.

Morde sind nie zu begründen oder zu rechtfertigen, aber der Islam ist n i c h t die westliche Welt, hat andere Menschenrechte und richtet nach Ihrem Recht, nämlich nach der Scharia!

"Dem Wesen Gottes zuwider"

Gewalt und Mord ist zwar dem Wesen unseres Gottes zuwider,
aber sind sie es auch Allahs gegenüber Ungläubigen?


„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)

zuletzt bearbeitet 21.01.2015 11:49 | nach oben springen

#4

RE: Ein Verbrechen zieht das nächste nach sich oder doch Selbstmord?

in Nachrichten 23.01.2015 17:18
von Kristina (gelöscht)

„Außerhalb der Kirche kein Heil"
(Katechismus der Katholischen Kirche Absatz 3, 845)
nach oben springen

#5

RE: Ein Verbrechen zieht das nächste nach sich oder doch Selbstmord?

in Nachrichten 23.01.2015 19:11
von Andi • 1.027 Beiträge

Der Teufel hat den Islam erschaffen

2. Korinther 11, 14-15
Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts. Es ist also nicht erstaunlich, wenn sich auch seine Handlanger als Diener der Gerechtigkeit tarnen. Ihr Ende wird ihren Taten entsprechen.

Galater Kap. 1, Vers 6-10
Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasst von dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern Evangelium, obwohl es doch kein andres gibt; nur dass einige da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi verkehren. Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht. [Anm., Mohammed wurde der Koran durch den Engel Gabriel „offenbart“] Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht.


Philipper 2,10
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt:,Jesus Christus ist der Herr, - zur Ehre Gottes, des Vaters.
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 442 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3343 Themen und 21988 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
benedikt, Blasius, Katholik28, Maresa, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen