Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#1

Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe

in Predigten 27.04.2013 19:56
von Hemma • 489 Beiträge

Ein Kommentar von Martin Lohmann

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Der Gast, der mich neulich in unserem Kölner K-TV-Fernseh-Studio besorgt fragte, ob wir das Ende der Toleranz gegenüber christlichen Bekenntnissen erleben, war und ist nicht der einzige, der mit wachen Ohren und Augen durchs Leben geht. Viele sind beunruhigt, was in diesen Wochen geschehen ist und geschieht.

Die Verwirrung kennt offenbar keine Grenzen, und der Diabolos, der Durcheinanderwerfer scheint freie Bahn zu haben
. Auf der Strecke bleiben Toleranz und Klarheit. Auf der Strecke bleibt auch der Anstand. Und letztlich, das werden wir wohl noch merken, könnte gar die Freiheit auf dem Altar der Beliebigkeit verbrannt werden.

Zu den Totalirritationen zählt auf der einen Seite ein norddeutscher Würden-träger, der um des opportunistischen Ankommens willens schon mal einem bekennenden Katholiken vor einem Millionenpublikum in den Rücken fällt und Falsches behauptet, ja, gar die Lehre der Kirche zum Lebensschutz verleugnet – nur, um ganz nett „anzukommen“. Und der ungerührt live Bösem zuschaut.

Auf der anderen Seite erleben wir einen Bischof im benachbarten Ausland, der von völlig verwirrten halbnackten Frauen während eines Vortrages tätlich angegriffen wird. Ein Bischof, der den Angriff geduldig erleidet und anschließend betet. Ein Bekenner.

Andererseits: Im Internet wettert jemand, der sich einmal als Superkonservativer gab und nach dem Entdecken seines Doppellebens mit seiner Selbstverletzung nicht klar kommt, gegen bekennende Christen in Talkshows. Deren Frechheit besteht wohl darin, dass sie sich trauen, fair und respektvoll aus ihrem Glauben heraus das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nutzen.

Das aber ertragen manche, die augenscheinlich panische Angst vor Argumenten, Freiheit, Verantwortung und Wahrheit haben, nicht. Und deshalb sollte nun im Namen der Freiheit die Freiheit des christkatholischen Bekenntnisses verboten werden.

Selbst das Bekenntnis vieler mutiger Christen in Frankreich, die für die Ehe von Mann und Frau demonstrieren, sorgt hierzulande für manche Nervosität. Dieser Mut junger Franzosen scheint das Diktat der Beliebigkeit zu stören. Absurde Welt.

Verleugnung, Verleumdung, Aggression, Einschüchterung gegen Toleranz, Anstand, Freiheit und Achtung – soll das die Zukunft bei uns sein? Ja, der Studiogast hat wohl Recht, wenn er sich Sorgen macht wegen immer größerer Intoleranz von außerhalb der Kirche und mancher Verwirrung und Ängstlichkeit, die auch in die Kirche selbst hineinschwappen. Viele von uns können ein Anwachsen des Hasses gegen die Wahrheit und das Bekenntnis allenthalben beobachten.

Aber viele von uns wissen auch, dass es dennoch keinen Grund zur Angst geben sollte und wir gerade jetzt den Mut zum Bekenntnis brauchen. Mein Beichtvater sagte mir einmal den wunderbaren Gedanken: Der Satan kann letztlich auch aus tausend Lügen keine einzige Wahrheit machen. Wohl wahr!

Mir fiel in diesen Tagen wieder einmal der erhellende Beitrag des Wiener Psychologen Raphael Bonelli in die Hände, den dieser in der Tagespost veröffentlicht hatte. Darin beschreibt er die Psychologie des antireligiösen Affektes. Dieser hat etwas mit gekränkten Narzissmus des modernen Menschen zu tun und mit einem brüchigen Selbstwertgefühl der Religionskritiker. Offenbar fühlen sich solche Menschen regelrecht bedroht von Menschen, die sich darum bemühen, aus ihrem Glauben heraus zu leben und andere zu tolerieren.

Nicht nur der Psychiater fragt: „Warum empört man sich denn sonst, wenn Menschen das katholische Lehramt für wahr halten und ihr Leben danach ausrichten? Wieso ist es heute vielen schon ein Ärgernis, wenn sich ihnen persönlich völlig unbekannte junge Männer aus dem Glauben heraus freudig für den Zölibat entschieden haben?“

Es gibt tatsächlich viel irrationale Aggression gegen Religion und vor allem Menschen, die anderen, schwachen Gestalten offenbar schon ein Dorn im Auge sind, wenn sie aus ihrem Glauben heraus eine gewisse Verlässlichkeit und Stabilität wie auch ein verankertes Selbstwertgefühl zu zeigen in der Lage sind.

Bonelli sagt dazu: „Das Religiöse stört, und wer sich darauf ernsthaft einlässt, muss mit Prügel rechnen. Sei es die fromme Ehefrau, die vom Mann an der Ausübung ihrer spirituellen Interessen behindert wird, wie zum Beispiel Martha Freud, der von ihrem berühmten Gatten Sigmund das Praktizieren ihres jüdischen Glaubens ein Leben lang verboten wurde.

Seien es so manche zeitgeistigen Medien, die praktizierende Katholiken prinzipiell für vogelfrei erachten, während sie peinlich genau auf das politisch korrekte Einhalten der Ansprüche anderer Minoritäten achten, die keinesfalls „diskriminiert“ werden dürfen.“


Und weiter: „Ganz offen liegt die Volksseele in so manchen Internetblogs, bei denen vielfach gläubige Menschen bloß aus diesem Grund an den Pranger der Lächerlichkeit gestellt werden. Meist reicht der Hinweis auf die Religiosität einer Person, um für öffentlich ausgetragene Ressentiments keine Sachargumente mehr zu benötigen.“

Da spielen viel Narzissmus und viel mangelndes Selbstbewusstsein, ja auch viele Minderwertigkeitskomplexe hinein, glaubt man dem Experten aus Wien. Manche Aggression wurzle in einer narzisstischen Kränkung. Ich zitiere: „Narzisstisch kränkbar sind Menschen, bei denen sich eine starke Diskrepanz zwischen idealisiertem Selbstbild und der Realität entwickelt hat. Der Narzisst konstruiert ein übermächtiges Wunschbild von sich selbst, das er zur Realität erklärt. Er lebt mit einem überzogenen, aber brüchigen Selbstwertgefühl. Bedrohlich erlebt wird demnach jeder Hinweis auf die Wirklichkeit, da die Wahrheit über sich selbst schmerzhaft erlebt und deswegen ins Unterbewusstsein verdrängt wird.“

Den Narzissten schmerze besonders das, so Bonelli, „von dem er unbewusst spürt, dass es wahr sein könnte, er es aber nicht wahrhaben will. Die Bedrohung und der Schmerz bestehen darin, dass der Kränker Recht haben könnte und das konstruierte Selbstbild an der Realität zerbrechen könnte, dass, existenziell gesprochen, von ihm nichts mehr übrigbleibt. Deswegen muss das Trugbild mit offensiver Aggression verteidigt werden.“

Raphael Bonelli, der übrigens soeben ein spannendes Buch mit dem Titel „Selber schuld!“ geschrieben hat, nennt einige Kränkungen des „modernen“ Menschen. Zunächst: Gott ist keineswegs tot, sondern er lebt! Und er wirkt. Durch Menschen, die ihm vertrauen, mit und aus ihm leben, mit und aus ihm stark sind, mit und aus ihm wissen, dass sie so angenommen und geliebt werden, wie sie sind.

Und er lebt durch Menschen, die noch wissen, dass ER, der allmächtige und barmherzige Gott, uns die Koordinaten des Guten und Bösen wissen lässt, uns zutraut, Großes zu können. Und dass wir wissen dürfen, zum Maximum berufen zu sein.

Ja, es sind solche Menschen, die eine lebendige Gottesbeziehung haben und sich den sicheren Blick in die Ewigkeit zutrauen, die eine in sich gefangene Horizontalwelt stören. Massiv stören. Weil eben nicht alles geht und gehen darf. Weil eben nicht alles erlaubt sein kann. Und, so formuliert es der Psychotherapeut und Katholik aus Wien: „Die Renaissance des Religiösen wird als bedrohlich erlebt, da das idealisierte Selbstbild des modernen Menschen vorgibt, diese Transzendenz nicht mehr zu benötigen, weil ja die „Wissenschaft“ jegliches Übernatürliche wegrationalisiert habe.

Zu den Kränkungen des – sagen wir es einmal so – in der Flachheit gefangenen Menschen zählt natürlich der moralische Anspruch, der sich aus dieser realen Gottesexistenz ergibt. Und dahinter steckt halt mehr als jene unverbindliche Ethik, die wurzelfrei, unverbindlich und nichtssagend vielfach durch die Agenda des bunten Heute wabert, dem Menschen und seinem wirklichen Anspruch aber nicht gerecht wird.

Eine Ich-hafte Ethik verdrängt das, was immer auch zum Leben dazugehört und wovon letztlich eben nur Gott selbst befreien kann: Schuld. Aber die eigenen Schuldfähigkeit wollen viele nicht mehr wahrhaben. Auch das ist eine narzisstische Kränkung. Diese lässt sich leider auch innerkirchlich beobachten.

Neid auf religiös gefestigte Menschen? Geradezu pubertierende Eifersucht auf jene, die zu zeigen bereit sind, dass ein Leben aus dem Glauben möglich ist? Kain hat genau deshalb Abel erschlagen. Die Wirklichkeit, die wir erleben, ist uralt und seit Urzeiten wahr. Und es gibt diese Kains auch heute noch.

Müssen wir uns also Sorgen um unsere Humanität machen? Ich denke: Ja! Wir sollten es zumindest wachen Herzens sehen, was da um uns herum geschieht, wenn Aggression im Namen angeblicher Toleranz sich breit macht.

Und wer erkennt, was sich wirklich hinter mancher Feigheit und mancher Aggression versteckt, der wird wissen, dass all diese Zeichen heute alles andere als peanuts sind. Es sind Vorboten einer perfiden und giftigen Diktatur, die im Namen der Freiheit eben genau die Freiheit zerstören möchte, zu der Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Respekt vor dem Glaubensbekenntnis des anderen und Achtung des Anspruchs der Wahrheit gehören.

Wir brauchen also gerade jetzt viele, die sich ganz einfach bekennen zu Jesus Christus und der Wahrheit, die wirklich frei macht
.
Wer die Freiheit und die Wahrheit bekennt, hilft letztlich auch jenen, die – völlig verwirrt – im Namen falscher Freiheit die Freiheit bekämpfen.

Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit. Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit für alle. Wer glaubt und bekennt, leistet einen kostbaren Dienst für echte Humanität. Mit Respekt und Anstand, aber ohne Angst.

Ich lade Sie alle ein, liebe Hörerinnen und Hörer, gerade jetzt Boten der Freiheit und der Wahrheit zu sein. Im Vertrauen auf den, der die Garantie dafür ist: Jesus Christus. Lasst uns Bekenner sein! Lasst uns erkennbar katholisch sein! Bleiben Sie, bleiben wir mutig! Nur Mut!

Gerade jetzt: Uns allen eine gesegnete Zeit.

http://www.kath.net/news/41084

nach oben springen

#2

RE: Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe

in Predigten 27.04.2013 20:21
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Hemma,

was meint Matrin Lohmann damit:

Zitat:
Wir brauchen also gerade jetzt viele, die sich ganz einfach bekennen zu Jesus Christus und der Wahrheit, die wirklich frei macht.

Wo zu solle sich die Menschen bekennen, zur Mutter Kirche oder zum obigen Zitat?

Wen meint Lohmann mit:

Zitat:

Raphael Bonelli, der übrigens soeben ein spannendes Buch mit dem Titel „Selber schuld!“ geschrieben hat, nennt einige Kränkungen des „modernen“ Menschen. Zunächst: Gott ist keineswegs tot, sondern er lebt! Und er wirkt. Durch Menschen, die ihm vertrauen, mit und aus ihm leben, mit und aus ihm stark sind, mit und aus ihm wissen, dass sie so angenommen und geliebt werden, wie sie sind.


Ist das Raphael Bonelli:

http://www.kathpedia.com/index.php/Raphael_Bonelli

Raphael Bonelli, der übrigens soeben ein spannendes Buch mit dem Titel „Selber schuld!“ geschrieben hat, nennt einige Kränkungen des „modernen“ Menschen. Zunächst:

Gott ist keineswegs tot, sondern er lebt! Und er wirkt. Durch Menschen, die ihm vertrauen, mit und aus ihm leben, mit und aus ihm stark sind, mit und aus ihm wissen, dass sie so angenommen und geliebt werden, wie sie sind.

Mit dem Motto "Früher wurde Sex verdrängt, heute Schuld" weist Bonelli Wege aus psychischen Sackgassen, in die wir geraten, wenn wir unsere Schuld verdrängen.

Fremdbeschuldigung und Selbstmitleid machen bitter und krank. Eigene Schuld wird man los, indem man sie annimmt. Niemand ist ohne Fehler.

Irren ist menschlich und Scheitern gehört zum Leben – heißt die tröstliche Botschaft des Buches. Wir überfordern uns, wenn wir das nicht akzeptieren können und uns den Anspruch auf Fehlerlosigkeit selbst auferlegen.
Zitat Einde.

Mit dem Verdrängen spricht Raphael Bonelli ein wahres Thama an, manche Menschen können damit nicht umgehen.

Wir sehen dass es noch mit denkende Menschen gibt, welche sich trauen ihre Gedanken uns mitzuteilen.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#3

RE: Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe

in Predigten 27.04.2013 20:42
von Kristina • 2.199 Beiträge

Lieber blasius,
"Wo zu solle sich die Menschen bekennen, zur Mutter Kirche oder zum obigen Zitat?"

Zu beidem, aber deine Frage ist berechtigt!

"Ist das Raphael Bonelli:"
Ja, ich habe iihn schon einige Male bei EWTN oder k-tv gesehen.

LG
Kristina


zuletzt bearbeitet 27.04.2013 20:42 | nach oben springen

#4

RE: Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe

in Predigten 27.04.2013 20:53
von blasius (gelöscht)
avatar

Liebe Kristina,

hast bestimmt bemerkt dass ich das Hinterfragen nicht lassen kann,

danke für Dein mit Fragen.

Liebe Grüße, blasius

nach oben springen

#5

RE: Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe

in Predigten 27.04.2013 21:43
von Hemma • 489 Beiträge

Lieber blasius!

Zur Aussage von Martin Lohmann, katholischer Journalist und Chefredakteur von KTV
"Wir brauchen also gerade jetzt viele, die sich ganz einfach bekennen zu Jesus Christus und der Wahrheit, die wirklich frei macht:"
Da er von der Intoleranz gegen die Christen spricht, kann er natürlich die Christen allgemein gemeint haben.
Die Wahrheit, die wirklich frei macht, ist für uns - und sicherlich auch für ihn - zweifellos die katholische.

Auch Dr. Raphael Bonelli ist praktizierender Katholik.
Ich hörte unlängst eine Sendung mit ihm im ORF, wo er auf seinen praktizierten Glauben angesprochen wurde (tägliche hl. Messe, regelmässige Beichte). Und - eine rühmliche Ausnahme - er hat dafür keinen Spott erhalten.


LG., Hemma

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Nach Massaker an 29 koptischen Christen werden Einzelheiten bekannt!
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
6 15.06.2017 23:25goto
von Michaela • Zugriffe: 343
Bischof: Christen in Asylunterkünften bedroht
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
1 24.04.2017 21:26goto
von Kristina • Zugriffe: 66
Jetzt hat Erdogan die Christen im Visier
Erstellt im Forum Diskussionsplattform politischer Themen von Kristina
0 08.04.2017 14:41goto
von Kristina • Zugriffe: 214
Wie verfolgte Christen den Islam erleben
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
7 14.12.2016 21:25goto
von Kristina • Zugriffe: 474
Christen können sich in Flüchtlingsheimen nicht zum Glauben bekennen
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
2 27.04.2016 16:38goto
von Kristina • Zugriffe: 334
Kann man mit Recht sagen: “die Muslime, Juden und Christen haben alle den gleichen, einzigen Gott”?
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
2 21.12.2014 01:16goto
von Michaela • Zugriffe: 235
Chance italienische Ratspräsidentschaft: Helfen wir den verfolgten Christen
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von MariaMagdalena
0 14.09.2014 10:15goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 142
Papst weint um gekreuzigte Christen Syriens – die Weltmedien ignorieren ihn
Erstellt im Forum Nachrichten von Kristina
0 05.05.2014 17:44goto
von Kristina • Zugriffe: 138
US-Senator: “Weltkrieg gegen Christen im Gange” – “Kein Dollar an Islamisten“
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Kristina
0 19.10.2013 20:42goto
von Kristina • Zugriffe: 118

Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Heribert
Besucherzähler
Heute waren 26 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2440 Themen und 14039 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen