Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Papst Franziskus: „Es ist nie zu spät zur Umkehr“

in Predigten 25.04.2013 22:19
von blasius (gelöscht)
avatar

Vatikanische Dokumente > Artikel von 2013-04-08 12:43:07




Für keinen ist es je zu spät, umzukehren und in die Barmherzigkeit und Geduld Gottes zu vertrauen.

Das sagte Papst Franziskus während seiner Predigt an diesem Sonntagabend, nachdem er in einer feierlichen Zeremonie vom römischen Bischofsstuhl in der Basilika San Giovanni in Laterano Besitz ergriffen hatte. Vor der Messfeier wurde ein neues Straßenschild auf dem Vorplatz des Vikariats feierlich enthüllt und so schloss sich ein Kreis: Nachdem Benedikt XVI. vor acht Jahren bei seiner eigenen Inbesitznahme der Lateranbasilika die Eröffnung des – vor knapp zwei Jahren abgeschlossenen - Seligsprechungsverfahren für seinen Vorgänger bekannt gegeben hatte, wurde nun der Platz, in dessen Mitte der Obelisk aufragt, zu Ehren Johannes Paul II. umbenannt in Piazza Giovanni Paolo II.

Anschließend begab sich der Papst in die Kirche, wo er von zahlreichen Gläubigen erwartet wurde. Das im Lauf der Jahrhunderte stark vereinfachte Ritual der Inbesitznahme seines Bischofsstuhls sah vor, dass der Kardinalvikar, also der Stellvertreter des Papstes für die Führung der laufenden Geschäfte der römischen Diözese, ihm die „Kathedra“ überreichte. Diese Aufgabe fiel Kardinalvikar Agostino Vallini zu:

„Heiliger Vater, die Kirche, die in Rom ist, erfreut sich heute im Herrn beim Empfang ihres Bischofs, des Nachfolgers des Apostels Petrus, der von seiner Kathedra Besitz nimmt. […] Verehrter Vater, mit kindlicher Hingabe erklären wir uns gehorsam und untertänig in Hinblick auf Ihre Lehr und Führung.“

Nach diesen ritualisierten Worten seines Generalvikars nahm der Papst auf dem prächtigen Bischofsstuhl in der Apsis der Basilika Platz und eine Abordnung von Gläubigen aus der römischen Gemeinde kam zu ihm, um ihm ihrerseits den Gehorsam auszusprechen. Mehr als das schien es allerdings vor allem eine Begegnung der Gemeindemitglieder mit ihrem Oberhirten zu sein; nach dem Gehorsamsgelöbnis der Kardinäle, das sie dem neu gewählten Papst noch im Konklave im Namen der Weltkirche gegeben hatten, war nun also seine römische Gemeinde an der Reihe: schließlich ist der Papst in erster Linie auch Bischof von Rom - was Franziskus bereits bei seiner ersten öffentlichen Ansprache auf der Loggia des Petersdoms deutlich gemacht hatte.

‚Barmherzigkeit’ im Zentrum der Predigt


Während der Messfeier erinnerte Papst Franziskus in seiner Predigt daran, dass die feierliche Zeremonie gerade am Sonntag der Barmherzigkeit, wie ihn Johannes Paul II. eingeführt hatte, abgehalten wurde. Die Barmherzigkeit Gottes stand deshalb auch im Zentrum seiner Predigt:

„Wir feiern heute den zweiten Sonntag der Osterzeit, der auch ‚Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit’ genannt wird. Wie schön ist diese Wirklichkeit des Glaubens für unser Leben: die Barmherzigkeit Gottes! Eine so große, so tiefe Liebe hat Gott zu uns, eine Liebe, die niemals nachlässt, immer unsere Hand ergreift und uns stützt, uns wieder aufrichtet, uns lenkt.“

Der Apostel Thomas, aber auch der Apostelfürst Petrus selbst hätten die Erfahrung der unendlichen Barmherzigkeit und Geduld Jesu gemacht. Trotz ihrer Zweifel hatte Jesus Geduld mit ihnen, und sie selbst hätten letztlich ihre Kleingläubigkeit eingesehen:

„Im heutigen Evangelium macht der Apostel Thomas eigens die Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes, die ein konkretes Gesicht hat, das Gesicht Jesu, des auferstandenen Jesus. Thomas traut nicht dem, was die anderen Apostel ihm sagen: ,Wir haben den Herrn gesehen´; es genügt ihm nicht die Verheißung Jesu, der angekündigt hatte: Am dritten Tag werde ich auferstehen. Er will sehen, will seine Finger in die Male der Nägel und seine Hand in Jesu Seite legen. Und was ist die Reaktion Jesu? Geduld: Jesus lässt den eigensinnigen Thomas in seiner Ungläubigkeit nicht fallen; er gibt ihm eine Woche Zeit, verschließt nicht die Tür, sondern wartet. Und Thomas erkennt seine Armseligkeit, seine Kleingläubigkeit.“

Insbesondere das Gleichnis vom barmherzigen Vater habe ihn beeindruckt, so Franziskus in seiner Predigt weiter – es schenke ihm selbst Hoffnung, könne aber jedem Hoffnung schenken, der sich auf den Dialog mit Gott, den Dialog zwischen unserer Schwäche und der Geduld Gottes, einlasse. Doch die Geduld Gottes sei kein Selbstläufer, sondern müsse in jedem von uns den Mut wecken, zu ihm zurückzukehren, ganz gleich welchen Fehler, welche Sünde es in seinem Leben gebe.

„Vielleicht kann jemand denken: Meine Sünde ist so groß, meine Entfernung von Gott ist wie die des jüngeren Sohnes aus dem Gleichnis, mein Unglaube ist wie der des Thomas; ich habe nicht den Mut umzukehren, zu meinen, Gott könne mich aufnehmen und warte ausgerechnet auf mich. Doch Gott wartet gerade auf dich, er verlangt von dir nur den Mut, zu ihm zu gehen. Wie oft habe ich in meinem seelsorglichen Dienst die Worte gehört: ,Pater, ich habe viele Sünden´; und meine Einladung war immer: ,Keine Angst, geh zu ihm, er erwartet dich, er wird alles tun.´ Wie viele weltliche Angebote hören wir in unserer Umgebung, aber lassen wir uns vom Angebot Gottes ergreifen – es ist eine herzliche Liebkosung. Für Gott sind wir keine Nummern, wir sind ihm wichtig, ja, wir sind das Wichtigste, das er hat; auch wenn wir Sünder sind, sind wir das, was ihm am meisten am Herzen liegt.“

Daher die Aufforderung des Papstes, in das Haus Gottes zurückzukehren, seine Umarmung zu spüren und so auch selber fähiger zu Barmherzigkeit, Geduld, Vergebung und Liebe zu werden.

Franziskus hält spontane Ansprache von der Benediktionsloggia
Im Anschluss an die Messfeier zeigte sich Papst Franziskus am Sonntagabend auf der Benediktionsloggia über dem Haupteingang der Basilika und hielt eine spontane Ansprache für die Gläubigen, die auf dem großen Vorplatz versammelt waren:

„Brüder und Schwestern, guten Abend!

Ich danke euch dafür, dass ihr bei der Messe heute dabei wart. Herzlichen Dank! Ich bitte euch, für mich zu beten, das brauche ich. Vergesst das nicht. Danke euch allen!
Und wir gehen alle gemeinsam voran, das Volk und der Bischof, alle zusammen stets mit der Freude über die Auferstehung Jesu; er ist immer an unserer Seite.

Der Herr segne euch!

[Es folgt der Segen]

Vielen Dank! Auf bald!"


(rv 08.04.2013 cs)


Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/04/...0%9C/ted-680731
des Internetauftritts von Radio Vatikan

nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 15 Gäste sind Online:
Aquila

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 1069 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3240 Themen und 21545 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:
Aquila, benedikt, Blasius, Hemma, Irene, Kristina, Maresa, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen