Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Etwas zum Nachdenken

in Schriften 28.07.2014 09:39
von MariaMagdalena (gelöscht)
avatar

Ich möchte Euch auf diesen Artikel hinweisen, weil er jeden Katholiken im Grunde herausfordert, über sich, seinen Glauben , sein Denken und Verhalten und handeln nach zudenken.

Pax et bonum
Maria

Der Modernismus macht es möglich, sich seine eigene persönliche Religion zu konstruieren

Man liebt den progressiven Katholizismus, weil er es ermöglicht, sich seinen eigenen Katholizismus zu konstruieren, der den eigenen Überzeugungen und dem was man gerne tut entspricht. Durch ihn wird man zum „mündigen" Christen, der sich aussucht, was in seinem Fall und zu dem aktuellen Zeitpunkt, in dem er lebt, gut und schlecht für ihn ist.

Es gibt jedoch auch eine ABSOLUTE Wirklichkeit, welche die Wirklichkeit Gottes ist, die sich nicht eher beweisen lässt, als bis man beim Tod in Seine Wirklichkeit wechselt. Ganz gleich, wie sehr ich mir meine oder du dir deine persönliche Wirklichkeit zusammenbastelst - die WIRKLICHKEIT wird beim TOD offenbar.

Dennoch glaubt der moderne Mensch, dass er über diese alten biblischen und katholischen Auffassungen hinausgewachsen ist, da diese ihn daran hindern, völlig frei Liebe und Erfüllung zu finden. Er bastelt sich deshalb seine eigene Religion oder Wirklichkeit, die auf das, was er glaubt oder nicht glaubt zugeschnitten ist.

Davon sind alle Katholiken in hohem Maße betroffen. Sie sehen sich jede Woche Hollywoodfilme an. Sie sitzen stundenlang vor dem Fernseher. Sie lesen die Bücher von Dan Brown und die Vampir-Serienromanze Twilight. Sie hören Rap, weltliche Musik, Metal und satanische Musik. An ihren Arbeitsplätzen teilt jeder ihre „neu" gewonnene Freiheit, zu tun was man will, sich anzuziehen wie man will und mit dem zusammen zu sein, mit dem man will.

Problematisch wird es nur, wenn deine konstruierte Wirklichkeit und Religion im Widerspruch zu meiner steht. Angenommen, ich bin Moslem und glaube, dass es gut ist, die zu töten, die nicht Moslems sind. Die Muslime haben ihre religiösen Überzeugungen um ihren Prophet Mohammed herum gegründet. Wer wird seine jeweiligen Vorstellungen durchsetzen? Das wird einzig abhängig sein von der Mehrheit, welche die Macht hat durchzusetzen, was die Mehrheit glaubt, solange bis die Mehrheit ihre Überzeugungen ändert oder ihre Macht verliert.

Die meisten Katholiken haben sich ihren persönlichen „katholischen Glauben" konstruiert. Sie behaupten, gute Katholiken zu sein und zu der Erkenntnis „gereift" zu sein, dass Geburtenkontrolle nichts Schlimmes ist. Um die Enzyklika „Humanae Vitae" zu umgehen (die die Anwendung der Geburtenkontrolle verurteilt), sagen sie einfach, dass alle „mündigen Katholiken" wissen, dass es eine alte Auffassung ist, viele Kinder zu haben. Sie können zahlreiche Priester nennen, die ihnen gesagt haben, dass gegen die Anwendung der Geburtenkontrolle nichts einzuwenden sei.

Das Kreieren der „persönlichen Religion und Wirklichkeit" ist nicht nur nicht katholisch, sondern verursacht dir und mir viel Leid.
Nehmen wir das Beispiel des hohen Alkoholkonsums. Nach meiner persönlichen religiösen Überzeugung ist es nichts Schlimmes, am Wochenende mit meinen Freunden reichlich zu trinken (die katholische Lehre hat nichts gegen Alkohol einzuwenden, solange der keinerlei Trunkenheit zur Folge hat). Du betrinkst dich also mit deinen Freunden. Dann fährst du nach Hause und wirst von der Polizei wegen Trunkenheit am Steuer aufgegriffen. So sehr du auch der Überzeugung sein magst, dass das Betrinken nichts Schlimmes ist, wirst du jetzt mit einer Geldstrafe belegt, musst vor Gericht, musst Unterricht nehmen und die Versicherungsprämie wird sich erhöhen. Möglicherweise verlierst du sogar deinen Führerschein.

Quelle und den Rest des Artikels findet Ihr hier : http://pius.info/archiv-news/895-moderne...zu-konstruieren


Oves meae vocem meam audiunt, et ego cognosco eas, et sequuntur me: et ego vitam aeternam do eis, et non peribunt in æternum, et non rapiet eas quisquam de manu mea

zuletzt bearbeitet 28.07.2014 09:40 | nach oben springen

#2

RE: Etwas zum Nachdenken

in Schriften 30.07.2014 10:20
von MariaMagdalena (gelöscht)
avatar

Und noch etwas zum Nachdenken von der Priesterbruderschaft St. Petrus.
Nur ein kurzer Auszug :

Kritik innerhalb der Kirche - mehr Schaden als Nutzen

Es gibt nicht wenige, die von der Priesterbruderschaft St. Petrus erwarten, daß sie energischer auf Mißstände innerhalb der Kirche hinweist und deutlicher Kritik an Fehlleistungen der Bischöfe übt.

Diese Stimmen gilt es durchaus ernst zu nehmen, zumal in der Regel eine aufrichtige Sorge um die Kirche dahintersteht und nicht eine billige Polemik, wie sie in Kreisen, die am Rande der kirchlichen Gemeinschaft oder gar außerhalb von ihr stehen, leider häufig anzutreffen ist und eine konstruktive Auseinandersetzung von vorherein unmöglich macht. Als Beispiel billiger Polemik möchte ich die sogenannte eucharistische Bewegung „Sanctus“ anführen, die in hetzerischer Weise Flugblätter unter das gläubige Volk streut (vornehmlich bei Priesterweihen, Katholikentagen, Gebetstreffen und sonstigen größeren kirchlichen Veranstaltungen), um gegen die Handkommunion herzuziehen und dies nicht nur in einem verletzenden Ton, sondern auch mit Argumenten, die teilweise sachlich schlichtweg falsch sind. Auf diese Weise wird das ehrliche Bemühen derjenigen sabotiert und in Mißkredit gebracht, die sich für die knieende Mundkommunion einsetzen und berechtigte Bedenken gegen die heute übliche Praxis der Kommunionausteilung vorbringen. Die Petrusbruderschaft weiß sich mit allen einig, denen die Sorge um die treue Weitergabe des Glaubens in seiner ganzen Fülle ein echtes Anliegen ist. Immer wieder haben wir im Informationsblatt und anderwswo Themen dieser Art aufgegriffen und uns auch nicht gescheut, Urheber verschiedener Irrlehren beim Namen zu nennen (Küng, Drewermann, Haag usw.) und den Mangel an Treue gegenüber dem Papst und dem kirchlichen Lehramt, der leider auch in Teilen des Episkopats zu beklagen ist, entsprechend kommentiert.

Aber ich denke, daß es wichtig ist, in erster Linie positiv aufbauend zu wirken und aus einer tiefen Liebe zur Kirche heraus, das Anliegen des Heiligen Vaters um eine Neu-evangelisierung Europas zu unterstützen. Wenn es uns gelingt, die Schönheit des katholischen Glaubens überzeugend zu vermitteln, dann ist das zugleich der beste Schutz für die Gläubigen, nicht in ein falsches Fahrwasser zu geraten. Die getreue Weitergabe des Glaubens in Verkündigung und Katechese, die ehrfürchtige Feier der Heiligen Messe und die veranwortunsbewußte Spendung der Heiligen Sakramente ist schon für sich allein betrachtet ein wirksamer Widerstand gegen die Glaubenszerstörung.

Wenn wir unsere Seelsorge und Verkündigung nicht in erster Linie aufbauend gestalten, sondern die Konfrontation und Polemik in den Vordergrund stellen, dann hat das zur Folge, daß immer mehr Gläubige nur noch um die Krise der Kirche kreisen und zuweilen kein anderes Thema mehr kennen, als sich über die verschiedenen Mißstände und Skandale zu ereifern bzw. über ihre Pfarrer und Bischöfe herzuziehen. So geraten sie aber in einen negativen Kreislauf, der ihr geistliches Leben blockiert und allmählich das „sentire cum Ecclesia“ (Fühlen mit der Kirche) schwinden läßt.

Noch eine weitere Entwicklung läßt sich beobachten: nicht wenige konservative Gläubige klammern sich unter dem Eindruck der Kirchenkrise, die sie nicht mehr innerlich bewältigen können an sogenannte Seher, die angeblich Botschaften vom Himmel empfangen. Dies kann nicht nur in eine gefährliche Erscheinungssucht, sondern auch in verhängnisvolle Abhängigkeiten führen, wie sie bei sektiererischen Gruppen immer wieder festzustellen ist. Meine Erfahrung zeigt, daß es leider wenig Erfolg bringt, vor Little Pebble, Vasulla, Ohlau und Co. zu warnen, wenn die Leute hier schon festgefahren sind. Es können aber viele religiös strebsame Leute vor dieser Flucht in eine Scheinwelt bewahrt werden, wenn man sich als Priester bemüht, ihnen einen Zugang zu wertvoller geistlicher Literatur und damit auch zur christlichen Mystik zu vermitteln.
Was unsere Zurückhaltung bezüglich der Kirtik an Personen des kirchlichen Lebens, besonders der Bischöfe, anbelangt, so ist diese für uns nicht in erster Linie eine Frage der Klugheit (andere würden sagen der Taktik). Es geht hier vielmehr um eine Frage der Kirchlichkeit. Wem ist gedient, wenn man die Wunden, aus denen die Kirche ohne Zweifel blutet, noch weiter aufreißt, indem man die Finger durch lieblose Kritik hineineinlegt? Wer gewinnt dabei, wenn man die kirchlichen Amtsträger, deren Autorität von links und rechts immer mehr untergraben wird, auch noch unter Beschuß nimmt? Man muß selbstverständlich nicht mit allem einverstanden sein, auch ich bin es nicht. Jeder Priester und jeder Katholik hat das Recht und mitunter die Pflicht, den wahren Glauben zu verteidigen, wenn er ihn in bestimmten Punkten gefährdet sieht. Daß es hier leider allzu oft an „Rückenstärkung von oben“ mangelt, ist für uns alle schmerzlich, so daß Klagen diesbezüglich sehr verständlich und nachzuvollziehen sind. Andererseits wird sich aber durch lautstarkes „Auf-den Tisch-hauen“, durch Schimpfen und lieblose Kritik in unserer Kirche nichts zum Besseren wenden. Wie schnell gerät man in den Sog einer falschen Selbstgerechtigkeit, die der Herr so oft in seinen Auseinandersetzungen mit den Pharisäern geißelt. Und wie leicht ist man geneigt, im Anderen den Gegner zu sehen, anstatt den irrenden Bruder, den es zurückzugewinnen gilt.


Quelle und die ganze geistliche Schrift findet Ihr hier : http://petrusbruderschaft.eu/pages/geistliches/kritik.php


Oves meae vocem meam audiunt, et ego cognosco eas, et sequuntur me: et ego vitam aeternam do eis, et non peribunt in æternum, et non rapiet eas quisquam de manu mea
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Suche etwas ...
Erstellt im Forum Erscheinungen / Botschaften / Wunder von Stjepan
3 25.02.2019 19:05goto
von Stjepan • Zugriffe: 104
Diskussion mit Moslems
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von Stjepan
0 22.02.2019 16:56goto
von Stjepan • Zugriffe: 42
Etwas Wunderschönes!
Erstellt im Forum Nachrichten von Stjepan
0 17.02.2019 22:13goto
von Stjepan • Zugriffe: 71
Vatikan-Astronom über Mondfinsternis: Auch ein religiöser Moment
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 28.07.2018 16:36goto
von Blasius • Zugriffe: 150
Wenn etwas der Klärung bedarf.....
Erstellt im Forum Wenn etwas der Klärung bedarf von eddy
30 02.05.2016 12:26goto
von Kristina • Zugriffe: 1587
Mal etwas erbaulisches
Erstellt im Forum Empfehlungen / Aufrufe von MariaMagdalena
0 27.10.2014 19:04goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 238
Etwas für die Ohren
Erstellt im Forum Radio- und Fernsehsender von MariaMagdalena
2 27.11.2017 19:23goto
von Maresa • Zugriffe: 314
Auch hier etwas über den "friedlichen" Islam
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Islam und Islamisierung von MariaMagdalena
59 05.09.2016 22:07goto
von Kristina • Zugriffe: 4789
"Wir sind Kirche", mal etwas anders
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von MariaMagdalena
0 29.06.2014 07:34goto
von MariaMagdalena • Zugriffe: 318

Besucher
0 Mitglieder und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 742 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3245 Themen und 21576 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Bernhard, Hemma, Katholik28, Kleine Seele, Meister Eckhart



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen