Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Dann ging er zu der Bahre hin und faßte sie an

in Neues Testament 09.06.2013 14:20
von blasius (gelöscht)
avatar

Evangelium nach Lukas 7,11-17.

Einige Zeit später ging er in eine Stadt namens Naiin; seine Jünger und eine große Menschenmenge folgten ihm.
Als er in die Nähe des Stadttors kam, trug man gerade einen Toten heraus. Es war der einzige Sohn seiner Mutter, einer Witwe. Und viele Leute aus der Stadt begleiteten sie.
Als der Herr die Frau sah, hatte er Mitleid mit ihr und sagte zu ihr: Weine nicht!
. Die Träger blieben stehen, und er sagte: Ich befehle dir, junger Mann: Steh auf!
Da richtete sich der Tote auf und begann zu sprechen, und Jesus gab ihn seiner Mutter zurück.
Alle wurden von Furcht ergriffen; sie priesen Gott und sagten: Ein großer Prophet ist unter uns aufgetreten: Gott hat sich seines Volkes angenommen.
Und die Kunde davon verbreitete sich überall in Judäa und im ganzen Gebiet ringsum.

nach oben springen

#2

RE: Dann ging er zu der Bahre hin und faßte sie an

in Neues Testament 09.06.2013 14:23
von blasius (gelöscht)
avatar

Kommentar zum heutigen Evangelium

II. Vatikanisches Konzil

Pastorale Konstitution „Gaudium et spes“ über die Kirche in der Welt von heute, § 22

„Als der Herr die Frau sah, hatte er Mitleid mit ihr und sagte zu ihr: Weine nicht!“

Der "das Bild des unsichtbaren Gottes" (Kol 1,15) ist, er ist zugleich der vollkommene Mensch, der den Söhnen Adams die Gottebenbildlichkeit wiedergab, die von der ersten Sünde her verunstaltet war. Da in ihm die menschliche Natur angenommen wurde, ohne dabei verschlungen zu werden, ist sie dadurch auch schon in uns zu einer erhabenen Würde erhöht worden. Denn er, der Sohn Gottes, hat sich in seiner Menschwerdung gewissermaßen mit jedem Menschen vereinigt. Mit Menschenhänden hat er gearbeitet, mit menschlichem Geist gedacht, mit einem menschlichen Willen hat er gehandelt, mit einem menschlichen Herzen geliebt. Geboren aus Maria, der Jungfrau, ist er in Wahrheit einer aus uns geworden, in allem uns gleich außer der Sünde.

Als unschuldiges Opferlamm hat er freiwillig sein Blut vergossen und uns Leben erworben. In ihm hat Gott uns mit sich und untereinander versöhnt und der Knechtschaft des Teufels und der Sünde entrissen. So kann jeder von uns mit dem Apostel sagen: Der Sohn Gottes "hat mich geliebt und sich selbst für mich dahingegeben" (Gal 2,20). Durch sein Leiden für uns hat er uns nicht nur das Beispiel gegeben, daß wir seinen Spuren folgen, sondern er hat uns auch den Weg gebahnt, dem wir folgen müssen, damit Leben und Tod geheiligt werden und neue Bedeutung erhalten.

Der christliche Mensch empfängt, gleichförmig geworden dem Bild des Sohnes, der der Erstgeborene unter vielen Brüdern ist, "die Erstlingsgaben des Geistes" (Röm 8,23)... Durch diesen Geist, der das "Unterpfand der Erbschaft" (Eph 1,14) ist, wird der ganze Mensch innerlich erneuert bis zur "Erlösung des Leibes" (Röm 8,23): "Wenn der Geist dessen, der Jesus von den Toten erweckt hat, in euch wohnt, wird er, der Jesus Christus von den Toten erweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen des in euch wohnenden Geistes" (Röm 8,11)... Solcher Art und so groß ist das Geheimnis des Menschen, das durch die christliche Offenbarung den Glaubenden aufleuchtet. Durch Christus und in Christus also wird das Rätsel von Schmerz und Tod hell, das außerhalb seines Evangeliums uns überwältigt. Christus ist auferstanden, hat durch seinen Tod den Tod vernichtet und uns das Leben geschenkt, auf daß wir, Söhne im Sohn, im Geist rufen: Abba, Vater!

http://evangeliumtagfuertag.org/main.php...aldate=20130609


zuletzt bearbeitet 09.06.2013 14:23 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Auslegung durch die Kirche: Lk 7, 11-17; die Auferweckung des Jünglings von Nain
Erstellt im Forum Auslegung des hl. Evangeliums durch die Lehre der Kirche von Aquila
0 07.09.2016 21:06goto
von Aquila • Zugriffe: 896
Matthäus 6,1-6.16-18. „Geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgen
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 22.10.2014 23:00goto
von blasius • Zugriffe: 458
Ein Gebet, das um die Welt ging - Jesús Sancho Bielsa
Erstellt im Forum Weitere Gebete von blasius
0 05.06.2014 09:05goto
von blasius • Zugriffe: 299
„Dann nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus“ Evangelium nach Johannes 6,1-15.
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
0 02.05.2014 07:11goto
von blasius • Zugriffe: 308
Evangelium nach Johannes 8,1-11. In jener Zeit ging Jesus zum Ölberg.
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
1 14.04.2014 11:18goto
von blasius • Zugriffe: 222
Da sagte Jesus zu ihm: Steh auf, nimm deine Bahre und geh!
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
1 31.03.2014 20:50goto
von blasius • Zugriffe: 358
Mt, 7,7 "Bittet, dann wird euch gegeben"
Erstellt im Forum Neues Testament von Hemma
2 17.03.2014 00:16goto
von Aquila • Zugriffe: 302
Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos
Erstellt im Forum Neues Testament von Kristina
0 26.09.2013 11:24goto
von Kristina • Zugriffe: 350
Bittet, dann wird euch gegeben
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
1 10.06.2013 20:45goto
von blasius • Zugriffe: 252

Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: e-gabler
Besucherzähler
Heute waren 597 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3287 Themen und 21813 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Katholik28, Kristina



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen