Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Kardinal Brandmüller, Interview über Unbarmherzigkeit, Sünde und Irrsinn

in Nachrichten 18.11.2014 00:37
von Hemma • 573 Beiträge

mit Paul Badde in der "Bild am Sonntag"



Warum sind Konservative so hart und unbarmherzig, Herr Kardinal?

Sind sie das? Ich habe noch keinen Menschen erlebt, der unbarmherzig war, weil er konservativ ist. Es gibt barmherzige und unbarmherzige Liberale und Konservative. Aber ist der Arzt barmherzig, der einem Patienten die rettende Operation erspart und ihm Alkohol und Nikotin nach Belieben erlaubt? Der einem Diabetiker eine Sachertorte mitgibt?

Aber reden Konservative nicht eher von der Sünde, wo Liberale von Vergebung und Barmherzigkeit sprechen?

Das ist mir neu. Woher wissen Sie das? Aus der Zeitung? Auch Liberale reden von Sünde. Doch sie verstehen meist etwas anderes darunter, das stimmt. Bei ihnen sind es eher Parksünder und Diätsünden. Was ist also Sünde?

Bitte sagen Sie es.

Sünde ist eine sittlich minderwertige Haltung oder Handlung, mit denen Menschen sich selbst und anderen schaden. Dabei haben wir doch alle schon erfahren, dass es uns schlecht geht, wenn wir das Schlechte und Falsche tun. Dass Betrug, Ehebruch, Mord etc. noch keinen Menschen wirklich glücklicher gemacht hat. Dostojewski hat ganze Romane über dieses dunkle Geheimnis geschrieben.

Aber haben Konservative nicht dennoch eher Angst, wo Liberale mutiger sind?


Woher das denn? Reden wir hier vielleicht von den Elefanten, die mutig in den Porzellanladen stapfen? Vorsicht im Umgang mit kostbarsten Gefäßen würde ich nie mit Ängstlichkeit verwechseln.

Wie kamen Konservative denn in den Ruf, Dunkelmänner zu sein - im Gegensatz zu den liberalen Lichtgestalten?


Soll ich darüber lachen? Dunkelmänner sind Schießbudenfiguren aus der Mottenkiste sogenannter Aufklärer. Es sind Vorurteile, die jeder vernünftigen Begründung entbehren. Als Finsterlinge wurden schon vor über 200 Jahren alle verleumdet, die sich dem Fortschrittswahn und dem Zeitgeist widersetzten. Als Lichtgestalten haben sich hingegen damals schon die Jakobiner gern selbst stilisiert, als sie für den Fortschritt die Köpfe rollen ließen.

Warum sind viele Liberale aber auch 200 Jahre später vom Begriff der Revolution noch so fasziniert?

Das müssen Sie die Liberalen fragen. Mich fröstelt bei dem Begriff. Vergessen wir doch nicht, wieviel Blut und Tränen die großen Revolutionen über die Menschen gebracht haben! Auch die Nazis sahen sich als Revolutionäre. Revolutionäre sind Brandstifter.

Aber schauen Konservative nicht gern nach hinten, wo Liberale tatsächlich nach vorn und in die Zukunft blicken? Warum?

Ich bin Historiker. Die Vergangenheit ist der Stoff der Erfahrung und sehr konkret. Die Zukunft ist das Reich der Träume und Verführer. Da lässt sich ungeprüft leicht alles behaupten und versprechen. Nur auf der sicheren Basis geschichtlicher Erfahrung lässt sich Zukunft bauen.

Warum hat sich der Streit zwischen Konservativen und Liberalen heute denn ausgerechnet am Thema der Familie entzündet?

Ideologien, die Mensch und Gesellschaft verändern wollen, fangen bei der Familie und deren Zerstörung an. Das war bei Marx so und bei Lenin. Familien sind die Urzellen jeder menschlichen Gemeinschaft. Darum sind sie so gefährdet. Es darf mit ihnen aber nicht experimentiert werden. Ich will hier nicht von dem neuesten Irrsinn des „social freezing“ weiblicher Eizellen reden. Jedenfalls ist um Familien ein unglaublicher Kampf entbrannt, in dem sie leider keiner so verteidigt wie die Kirche. Darauf haben Papst Paul VI. und Johannes Paul II. schon vor Jahrzehnten prophetisch hingewiesen.

Wie deuten Sie es denn, dass mit Kardinal Müller und Kardinal Kasper die größten Gegenspieler in dieser Debatte zwischen Konservativen und Liberalen in der katholischen Kirche Deutsche sind?

Da muss ich mit Goethe antworten: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.“ Das trifft irgendwie auch auf Deutschland zu, besonders seit der Reformation, in dem sich die Deutschen in zwei Lager gespalten haben. Diese Spaltung durchzieht mittlerweile auch die katholische Kirche in Deutschland.

Die katholische Kirche hat wegen der Unauflöslichkeit der Ehe im Streit mit Heinrich VIII. um 1535 die Abspaltung der anglikanischen Kirche in Kauf genommen. War es diesen Preis wert?

Die Frage ist falsch gestellt. Kein Papst und kein Konzil kommt an den Worten Jesu über die Ehe vorbei. „Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen.“ Die Treue zum Wort Gottes wog für Papst Clemens VII. schwerer als die politische Drohung des englischen Königs. Die Kirche ist nicht verfügungsberichtigt über die Sakramente. Der Apostel Paulus sagt, dass wir nur Verwalter sind und dass ein Verwalter treu sein muss. Die Kirche ist eine Stiftung. Da ist der Stifterwille das Entscheidende.

Verstehen wir das Wort Gottes heute mit Hilfe der modernen Theologen denn nicht viel besser als früher?

Gottes Wort ist unerschöpflich an Inhalt und Gehalt. Darum gibt es sehr wohl einen Fortschritt in der Erkenntnis. Es ist aber undenkbar, dass spätere Erkenntnisse dem bisher Erkannten widersprechen. Zwei mal zwei bleibt vier. Wahrheit ändert sich nicht. Und Gottes Geist widerspricht sich nicht.

Braucht es gerade diesen Streit aber nicht dennoch für eine gesunde Kirche?

Ein gewisses Ferment der Unruhe tut jeder Gemeinschaft gut. Auch Konservative brauchen Reibflächen, an denen sie ihre Streichhölzer entzünden können. Auch der Irrtum hat seine Bedeutung für den Fortschritt der Erkenntnis.

Müssten wir nicht dennoch eine Kirche fürchten, die nur aus Konservativen besteht?


Das kommt darauf an, was sie unter konservativ verstehen.

Was ist konservativ, Herr Kardinal?

Konservativ heißt in der Kultur und in der Religion etwas anderes als in der Politik. Soziale Verhältnisse oder Regierungsformen wie etwa die Monarchie unter allen Umständen aufrecht zu erhalten, ist nicht konservativ. So ist es auch im Leben. Die Eidechse lässt den Schwanz fahren, um sich selbst zu retten. Der wahre Konservative versteht es, Nebensächliches preiszugeben, um Wesentliches zu erhalten. Wertloses zu bewahren, ist nicht konservativ. Es ist nicht konservativ, die Asche zu bewahren, hat Johannes XXIII. gesagt, sondern die Glut zu hüten. In der Zahnmedizin ist es konservativ, die Wurzel zu bewahren, und nicht den Zahn zu ziehen. Wir brauchen Konserven: Blutkonserven, Lebensmittelkonserven. Was wären die Kunstwerke der Welt ohne Konservatoren? Auch die Feuerwehr ist konservativ – wenn sie rechtzeitig kommt!

http://www.kath.net/news/48283

nach oben springen

#2

RE: Kardinal Brandmüller, Interview über Unbarmherzigkeit, Sünde und Irrsinn

in Nachrichten 23.11.2014 22:02
von Michaela (gelöscht)
avatar

Danke, liebe Hemma,

für diesen Artikel.

"konservativ" kommt vom Lateinischen conservativus – erhaltend, bewahrend.

Deshalb würde ich nicht sagen, dass es nicht konservativ sei, etwas schlechtes zu erhalten oder so ähnlich. Wenigstens nicht in diesem Wortsinn.

Es ist vielmehr die Frage, was will man erhalten, was will man konservieren?

Zum Beispiel die Partei "Die Linke" ist konservativ, denn sie erhalten ihre ehemaligen Stasi-Leute und Ideologie. Die Zeitschrift, besser das Lügenblatt DER SPIEGEL ist auch konservativ. Denn er hält an die antikatholische Hetze fest, die es seit Luther gibt.

Die Frage geht also nicht darum, ob konservativ oder fortschrittlich. Sondern es geht um die Inhalte. "Konservativ" ist kein absoluter Begriff, sondern er erklärt sich nur in seiner Relation, das heißt in seinem Bezug zu etwas.

Wie das Wort "Freiheit". Freiheit wovon und wofür? Darum geht es.

Es ist wichtig, das die Glaubenswahrheiten erhalten bleiben und die Lehre der Hl. Mutter Kirche vor dem Konzil ohne verwässernde Weichspühlprogramme erhalten bleiben.

Wo die Programme der Linken und Liberalen hinlaufen zeigt sich an den Resultaten: Millionen Abtreibungen, Islamisierung

Die Barmherzigkeit der Gutmenschen endet in einem üblen Krieg gegen die Schwachen, die den Schutz der Starken bedürfen.

Ist es barmherzig, den Menschen nicht vom Fegefeuer und der Möglichkeit der Ewigen Verdammnis zu erzählen?
Nein, es ist zutiefst unbarmherzig, Menschen ins Verderben laufen zu lassen. Die Lüge ist so groß, dass die sog. Liberalen es nicht merken, dass sie sich und andere betrügen und zwar ums nichts geringeres als das ewige Leben!

Gottes Segen,
Michaela


Habt ihr eure Seelen gereinigt im Gehorsam der Wahrheit zu ungefärbter Bruderliebe, so habt euch untereinander beständig lieb aus reinem Herzen,... 1. Petr. 1, 22 - Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig. - Matth. 5, 22

zuletzt bearbeitet 29.11.2014 17:20 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kardinal Sarah im Interview
Erstellt im Forum Nachrichten von Katholik28
0 08.04.2019 23:58goto
von Katholik28 • Zugriffe: 64
Mailänder Kardinal: „Missbrauchsfälle sind eine Tragödie“ Papst Franziskus und die gesamte Kirche leidet „unglaublich tief“
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
13 26.08.2018 20:41goto
von Kleine Seele • Zugriffe: 1150
Kardinal Sarah warnt vor diabolischen Angriffen auf die Eucharistie
Erstellt im Forum Das allerheiligste Altarsakrament von Sel
14 10.06.2018 18:12goto
von benedikt • Zugriffe: 1234
Kardinal Joachim Meisner gestorben
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 05.07.2017 16:16goto
von Blasius • Zugriffe: 222
Kardinal Burke fordert zur Weihe Russlands auf
Erstellt im Forum Erscheinungen / Botschaften / Wunder von Kalle
1 18.06.2017 15:30goto
von Kristina • Zugriffe: 218
Verblödet verbloggt? Der Kardinal und die katholischen Blogger.
Erstellt im Forum Nachrichten von Hildegard
6 02.05.2018 09:39goto
von Sel • Zugriffe: 1017
Gespräch mit Msgr. Fellay nach seinem Treffen mit Kardinal Müller
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Pius-Bruderschaft von Kristina
0 03.10.2014 14:25goto
von Kristina • Zugriffe: 814
Papst im Interview: „Nichts habe ich allein getan“
Erstellt im Forum Katechese von blasius
0 30.06.2014 22:51goto
von blasius • Zugriffe: 246
Päpstliche Verkündigung in Form von Interviews problematisch
Erstellt im Forum Nachrichten von Aquila
0 26.12.2013 17:21goto
von Aquila • Zugriffe: 242

Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ernstkarl
Besucherzähler
Heute waren 166 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3358 Themen und 22081 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen