Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Sprüche

in Altes Testament 27.06.2014 15:20
von Kristina (gelöscht)
avatar

Sprüche

Einleitung
1 Sprichwörter Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel:
2 um Weisheit zu lernen und Zucht, um kundige Rede zu verstehen,
3 um Zucht und Verständnis zu erlangen, Gerechtigkeit, Rechtssinn und Redlichkeit,
4 um Unerfahrenen Klugheit zu verleihen, der Jugend Kenntnis und Umsicht.
5 Der Weise höre und vermehre sein Wissen, der Verständige lerne kluge Führung,
6 um Sinnspruch und Gleichnis zu verstehen, die Worte und Rätsel der Weisen.
7 Gottesfurcht ist Anfang der Erkenntnis, nur Toren verachten Weisheit und Zucht.


Die Warnung vor Verführung und Unerfahrenheit

8 Höre, mein Sohn, auf die Mahnung des Vaters und die Lehre deiner Mutter verwirf nicht!
9 Sie sind ein schöner Kranz auf deinem Haupt und eine Kette für deinen Hals.
10 Mein Sohn, wenn dich Sünder locken, dann folg ihnen nicht,
11 wenn sie sagen: Geh mit uns, wir wollen darauf lauern, Blut zu vergießen, ohne Grund dem Arglosen nachzustellen;
12 wie die Unterwelt wollen wir sie lebendig verschlingen, Männer in ihrer Kraft, als wären sie dem Grab verfallen.
13 Manch kostbares Stück werden wir finden, mit Beute unsere Häuser füllen.
14 Wirf dein Los in unserm Kreis, gemeinsam sei uns der Beutel.
15 Mein Sohn, geh nicht mit ihnen, halte deinen Fuß fern von ihrem Pfad!
16 Denn ihre Füße laufen dem Bösen nach, sie eilen, Blut zu vergießen.
17 Umsonst wird das Netz ausgespannt vor den Augen aller Vögel;1
18 sie aber lauern auf ihr eigenes Blut, sie trachten sich selbst nach dem Leben.
19 So enden alle, die sich durch Raub bereichern: Wer ihn an sich nimmt, dem raubt er das Leben.
20 Die Weisheit ruft laut auf der Straße, auf den Plätzen erhebt sie ihre Stimme.2
21 Am Anfang der Mauern predigt sie, an den Stadttoren hält sie ihre Reden:
22 Wie lang noch, ihr Törichten, liebt ihr Betörung, gefällt den Zuchtlosen ihr dreistes Gerede, hassen die Toren Erkenntnis?
23 Wendet euch meiner Mahnung zu! Dann will ich auf euch meinen Geist ausgießen und meine Worte euch kundtun.
24 Als ich rief, habt ihr euch geweigert, meine drohende Hand hat keiner beachtet;
25 jeden Rat, den ich gab, habt ihr ausgeschlagen, meine Mahnung gefiel euch nicht.
26 Darum werde auch ich lachen, wenn euch Unglück trifft, werde spotten, wenn Schrecken über euch kommt,
27 wenn der Schrecken euch wie ein Unwetter naht und wie ein Sturm euer Unglück hereinbricht, wenn Not und Drangsal euch überfallen.
28 Dann werden sie nach mir rufen, doch ich höre nicht; sie werden mich suchen, aber nicht finden.
29 Weil sie die Einsicht hassten und nicht die Gottesfurcht wählten,
30 meinen Rat nicht wollten, meine ganze Mahnung missachteten,
31 sollen sie nun essen von der Frucht ihres Tuns und von ihren Plänen sich sättigen.
32 Denn die Abtrünnigkeit der Haltlosen ist ihr Tod, die Sorglosigkeit der Toren ist ihr Verderben.
33 Wer aber auf mich hört, wohnt in Sicherheit, ihn stört kein böser Schrecken.


Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

zuletzt bearbeitet 27.06.2014 15:21 | nach oben springen

#2

RE: Sprüche

in Altes Testament 27.06.2014 15:22
von Kristina (gelöscht)
avatar

Sprüche 2

1 Mein Sohn, wenn du meine Worte annimmst und meine Gebote beherzigst,
2 der Weisheit Gehör schenkst, dein Herz der Einsicht zuneigst,
3 wenn du nach Erkenntnis rufst, mit lauter Stimme um Einsicht bittest,
4 wenn du sie suchst wie Silber, nach ihr forschst wie nach Schätzen,
5 dann wirst du die Gottesfurcht begreifen und Gotteserkenntnis finden.
6 Denn der Herr gibt Weisheit, aus seinem Mund kommen Erkenntnis und Einsicht.
7 Für die Redlichen hält er Hilfe bereit, den Rechtschaffenen ist er ein Schild.
8 Er hütet die Pfade des Rechts und bewacht den Weg seiner Frommen.
9 Dann begreifst du, was Recht und Gerechtigkeit ist, Redlichkeit und jedes gute Verhalten;
10 denn Weisheit zieht ein in dein Herz, Erkenntnis beglückt deine Seele.
11 Besonnenheit wacht über dir und Einsicht behütet dich.
12 Sie bewahrt dich vor dem Weg des Bösen, vor Leuten, die Verkehrtes reden,
13 die den rechten Weg verlassen, um auf dunklen Pfaden zu gehen,
14 die sich freuen am bösen Tun und jubeln über die Verkehrtheit des Schlechten,
15 deren Pfade krumm verlaufen und deren Straßen in die Irre führen.
16 Sie bewahrt dich vor der Frau des andern, vor der Fremden, die verführerisch redet,
17 die den Gefährten ihrer Jugend verlässt und den Bund ihres Gottes vergisst;1
18 ihr Haus sinkt hinunter zur Totenwelt, ihre Straße führt zu den Totengeistern hinab.
19 Wer zu ihr geht, kehrt nie zurück, findet nie wieder die Pfade des Lebens.
20 Darum geh auf dem Weg der Guten, halte dich an die Pfade der Gerechten;
21 denn die Redlichen werden das Land bewohnen, wer rechtschaffen ist, wird darin bleiben.
22 Die Frevler aber werden aus dem Land verstoßen, die Verräter aus ihm weggerissen.


Sprüche 3

1 Mein Sohn, vergiss meine Lehre nicht, bewahre meine Gebote in deinem Herzen!
2 Denn sie vermehren die Tage und Jahre deines Lebens und bringen dir Wohlergehen.
3 Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen; binde sie dir um den Hals, schreib sie auf die Tafel deines Herzens!
4 Dann erlangst du Gunst und Beifall bei Gott und den Menschen.
5 Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit;
6 such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade.
7 Halte dich nicht selbst für weise, fürchte den Herrn und fliehe das Böse!
8 Das ist heilsam für deine Gesundheit und erfrischt deine Glieder.
9 Ehre den Herrn mit deinem Vermögen, mit dem Besten von dem, was du erntest.
10 Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn, deine Fässer laufen über von Wein.
11 Mein Sohn, verachte nicht die Zucht des Herrn, widersetz dich nicht, wenn er dich zurechtweist.
12 Wen der Herr liebt, den züchtigt er, wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat.
13 Wohl dem Mann, der Weisheit gefunden, dem Mann, der Einsicht gewonnen hat.
14 Denn sie zu erwerben ist besser als Silber, sie zu gewinnen ist besser als Gold.
15 Sie übertrifft die Perlen an Wert, keine kostbaren Steine kommen ihr gleich.
16 Langes Leben birgt sie in ihrer Rechten, in ihrer Linken Reichtum und Ehre;
17 ihre Wege sind Wege der Freude, all ihre Pfade führen zum Glück.
18 Wer nach ihr greift, dem ist sie ein Lebensbaum, wer sie fest hält, ist glücklich zu preisen.1
19 Der Herr hat die Erde mit Weisheit gegründet und mit Einsicht den Himmel befestigt.2
20 Durch sein Wissen brechen die tiefen Quellen hervor und träufeln die Wolken den Tau herab.
21 Mein Sohn, lass beides nicht aus den Augen: Bewahre Umsicht und Besonnenheit!
22 Dann werden sie dir ein Lebensquell, ein Schmuck für deinen Hals;
23 dann gehst du sicher deinen Weg und stößt mit deinem Fuß nicht an.
24 Gehst du zur Ruhe, so schreckt dich nichts auf, legst du dich nieder, erquickt dich dein Schlaf.
25 Du brauchst dich vor jähem Erschrecken nicht zu fürchten noch vor dem Verderben, das über die Frevler kommt.
26 Der Herr wird deine Zuversicht sein, er bewahrt deinen Fuß vor der Schlinge.
27 Versag keine Wohltat dem, der sie braucht, wenn es in deiner Hand liegt, Gutes zu tun.
28 Wenn du jetzt etwas hast, sag nicht zu deinem Nächsten: Geh, komm wieder, morgen will ich dir etwas geben.
29 Sinne nichts Böses gegen deinen Nächsten, der friedlich neben dir wohnt.
30 Bring niemand ohne Grund vor Gericht, wenn er dir nichts Böses getan hat.
31 Beneide den Gewalttätigen nicht, wähle keinen seiner Wege;
32 denn ein Gräuel ist dem Herrn der Ränkeschmied, die Redlichen sind seine Freunde.
33 Der Fluch des Herrn fällt auf das Haus des Frevlers, die Wohnung der Gerechten segnet er.
34 Die Zuchtlosen verspottet er, den Gebeugten erweist er seine Gunst.
35 Die Weisen erlangen Ehre, die Toren aber häufen Schande auf sich.


Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
nach oben springen

#3

RE: Sprüche

in Altes Testament 27.06.2014 15:23
von Kristina (gelöscht)
avatar

Die Mahnung zur Weisheit

1 Ihr Söhne, hört auf die Mahnung des Vaters, merkt auf, damit ihr Einsicht lernt;
2 denn gute Lehre gebe ich euch. Lasst nicht ab von meiner Weisung!
3 Als ich noch ein Knabe war bei meinem Vater, das zarte und einzige Kind meiner Mutter,
4 da lehrte er mich und sagte zu mir: Nimm dir meine Worte zu Herzen, folge meinen Geboten und du wirst leben.1
5 Erwirb dir Weisheit, erwirb dir Einsicht, vergiss sie nicht, weich nicht ab von meinen Worten!
6 Lass nicht von ihr und sie wird dich behüten, liebe sie und sie wird dich beschützen.
7 Anfang der Weisheit ist: Erwirb dir Weisheit, erwirb dir Einsicht mit deinem ganzen Vermögen!
8 Halte sie hoch, dann wird sie dich erhöhen; sie bringt dich zu Ehren, wenn du sie umarmst.
9 Sie setzt dir einen schönen Kranz auf das Haupt, eine prächtige Krone wird sie dir schenken.
10 Höre, mein Sohn, und nimm meine Worte an, dann mehren sich die Jahre deines Lebens.
11 Den Weg der Weisheit zeige ich dir, ich leite dich auf ebener Bahn.
12 Wenn du gehst, ist dein Schritt nicht beengt, wenn du läufst, wirst du nicht straucheln.
13 Halt fest an der Zucht und lass davon nicht ab, bewahre sie; denn sie ist dein Leben.
14 Betritt nicht den Pfad der Frevler, beschreite nicht den Weg der Bösen!
15 Meide ihn, geh nicht auf ihm, kehr dich von ihm ab und geh vorbei!
16 Denn sie schlafen nicht, ehe sie Böses tun; der Schlaf flieht sie, bis sie Verbrechen begehen.
17 Sie essen das Brot des Unrechts und trinken den Wein der Gewalttat.
18 Doch der Pfad der Gerechten ist wie das Licht am Morgen; es wird immer heller bis zum vollen Tag.
19 Der Weg der Frevler ist wie dunkle Nacht; sie merken nicht, worüber sie fallen.
20 Mein Sohn, achte auf meine Worte, neige dein Ohr meiner Rede zu!
21 Lass sie nicht aus den Augen, bewahre sie tief im Herzen!
22 Denn Leben bringen sie dem, der sie findet, und Gesundheit seinem ganzen Leib.
23 Mehr als alles hüte dein Herz; denn von ihm geht das Leben aus.
24 Vermeide alle Falschheit des Mundes und Verkehrtheit der Lippen halt von dir fern!
25 Deine Augen sollen geradeaus schauen und deine Blicke richte nach vorn!
26 Ebne die Straße für deinen Fuß und alle deine Wege seien geordnet.
27 Bieg nicht ab, weder rechts noch links, halt deinen Fuß vom Bösen zurück!2


Die Warnung vor der fremden Frau

1 Mein Sohn, merk auf meinen weisen Rat, neige meiner Einsicht dein Ohr zu,1
2 damit du Besonnenheit bewahrst und deine Lippen auf Klugheit achten.
3 Denn die Lippen der fremden Frau triefen von Honig, glatter als Öl ist ihr Mund.
4 Doch zuletzt ist sie bitter wie Wermut, scharf wie ein zweischneidiges Schwert.
5 Ihre Füße steigen zur Totenwelt hinab, ihre Schritte gehen der Unterwelt zu.
6 Den ebenen Pfad zum Leben verfehlt sie, sie geht krumme Wege und merkt es nicht.
7 Nun denn, ihr Söhne, hört auf mich, weicht nicht ab von den Worten, die mein Mund spricht.
8 Halte deinen Weg von ihr fern, komm ihrer Haustür nicht nahe!
9 Sonst schenkst du andern deine Kraft, deine Jahre einem Rücksichtslosen;
10 sonst sättigen sich Fremde an deinem Besitz, die Frucht deiner Arbeit kommt in das Haus eines andern
11 und am Ende wirst du stöhnen, wenn dein Leib und dein Fleisch dahinsiechen.
12 Dann wirst du bekennen: Weh mir, ich habe die Zucht gehasst, mein Herz hat die Warnung verschmäht;
13 ich habe nicht auf die Stimme meiner Erzieher gehört, mein Ohr nicht meinen Lehrern zugeneigt.
14 Fast hätte mich alles Unheil getroffen in der Versammlung und in der Gemeinde.2
15 Trink Wasser aus deiner eigenen Zisterne, Wasser, das aus deinem Brunnen quillt.3
16 Sollen deine Quellen auf die Straße fließen, auf die freien Plätze deine Bäche?
17 Dir allein sollen sie gehören, kein Fremder soll teilen mit dir.
18 Dein Brunnen sei gesegnet; freu dich der Frau deiner Jugendtage,
19 der lieblichen Gazelle, der anmutigen Gämse! Ihre Liebkosung mache dich immerfort trunken, an ihrer Liebe berausch dich immer wieder!
20 Warum solltest du dich an einer Fremden berauschen, den Busen einer andern umfangen?
21 Denn der Weg eines jeden liegt offen vor den Augen des Herrn, er achtet auf alle seine Pfade.
22 Der Frevler verfängt sich in der eigenen Schuld, die Stricke seiner Sünde halten ihn fest.
23 Er stirbt aus Mangel an Zucht, wegen seiner großen Torheit stürzt er ins Verderben.


Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

zuletzt bearbeitet 27.06.2014 15:25 | nach oben springen

#4

RE: Sprüche

in Altes Testament 27.06.2014 15:25
von Kristina (gelöscht)
avatar

Die Weisheit im täglichen Leben

1 Mein Sohn, hast du deinem Nächsten Bürgschaft geleistet, hast du einem Fremden den Handschlag gegeben,1
2 hast du dich durch deine Worte gebunden, bist du gefangen durch deine Worte,
3 dann tu doch dies, mein Sohn: Reiß dich los; denn du bist in die Hände deines Nächsten geraten. Geh eilends hin und bestürm deinen Nächsten!
4 Gönne deinen Augen keinen Schlaf, keinen Schlummer deinen Wimpern,
5 entreiß dich seiner Hand wie eine Gazelle, wie ein Vogel der Hand des Jägers!
6 Geh zur Ameise, du Fauler, betrachte ihr Verhalten und werde weise!
7 Sie hat keinen Meister, keinen Aufseher und Gebieter,
8 und doch sorgt sie im Sommer für Futter, sammelt sich zur Erntezeit Vorrat.
9 Wie lang, du Fauler, willst du noch daliegen, wann willst du aufstehen von deinem Schlaf?
10 Noch ein wenig schlafen, noch ein wenig schlummern, noch ein wenig die Arme verschränken, um auszuruhen.
11 Da kommt schon die Armut wie ein Strolch über dich, die Not wie ein zudringlicher Bettler.
12 Ein Nichtsnutz, ja ein Gauner, wer daherkommt mit Lügen im Mund,
13 wer mit den Augen zwinkert, mit den Füßen deutet, Zeichen gibt mit den Fingern.
14 Tücke im Herzen, stets voll böser Ränke, zettelt er jederzeit Händel an.
15 Darum wird plötzlich das Verderben über ihn kommen, im Nu, ohne Rettung, wird er zerschmettert.
16 Sechs Dinge sind dem Herrn verhasst, sieben sind ihm ein Gräuel:2
17 Stolze Augen, eine falsche Zunge, Hände, die unschuldiges Blut vergießen,
18 ein Herz, das finstere Pläne hegt, Füße, die schnell dem Bösen nachlaufen,
19 ein falscher Zeuge, der Lügen zuflüstert, und wer Streit entfacht unter Brüdern.

Die eheliche Treue

20 Achte, mein Sohn, auf das Gebot deines Vaters, missachte nicht die Lehre deiner Mutter!
21 Binde sie dir für immer aufs Herz und winde sie dir um den Hals!
22 Wenn du gehst, geleitet sie dich, wenn du ruhst, behütet sie dich, beim Erwachen redet sie mit dir.
23 Denn eine Leuchte ist das Gebot und die Lehre ein Licht, ein Weg zum Leben sind Mahnung und Zucht.
24 Sie bewahren dich vor der Frau des Nächsten, vor der glatten Zunge der Fremden.
25 Begehre nicht in deinem Herzen ihre Schönheit, lass dich nicht fangen durch ihre Wimpern!
26 Einer Dirne zahlt man bis zu einem Laib Brot, die Frau eines andern jagt dir das kostbare Leben ab.
27 Trägt man denn Feuer in seinem Gewand, ohne dass die Kleider in Brand geraten?
28 Kann man über glühende Kohlen schreiten, ohne sich die Füße zu verbrennen?
29 So ist es mit dem, der zur Frau seines Nächsten geht. Keiner bleibt ungestraft, der sie berührt.
30 Verachtet man nicht den Dieb, auch wenn er nur stiehlt, um sein Verlangen zu stillen, weil er Hunger hat?
31 Wird er ertappt, so muss er siebenfach zahlen, den ganzen Besitz seines Hauses geben.
32 Wer Ehebruch treibt, ist ohne Verstand, nur wer sich selbst vernichten will, lässt sich darauf ein.
33 Schläge und Schande bringt es ihm ein, unaustilgbar ist seine Schmach.
34 Denn Eifersucht bringt den Ehemann in Wut, er kennt keine Schonung am Tag der Rache.
35 Kein Sühnegeld nimmt er an; magst du auch Geschenke häufen, er willigt nicht ein.


Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Maxlobkowicz
Besucherzähler
Heute waren 267 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3283 Themen und 21797 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Blasius, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen