Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Petition gegen Abtreibung als "Entwicklungshilfe"

in Empfehlungen / Aufrufe 04.03.2014 01:04
von Aquila • 6.185 Beiträge

Die mörderische Abtreibung
- der Massenmord an ungeborenen beseelten Kindern -
soll gemäss Absicht der Vorantreiber des Kultes des Todes
"Teil der globalen Entwicklungspolitik"
werden.....
kaum zu fassen....doch bitter teuflische Realität.
Dagegen ist nun eine Bürger Petition gestartet worden.


Die Petition im Wortlaut:

-

Abtreibung soll nicht Teil der globalen Entwicklungspolitik werden.

Im Jahr 2015 wird die UNO entscheiden, wie Milliarden Euro eingesetzt werden,
um die Armut zu bekämpfen, die Gesundheit und die Ausbildung zu verbessern und Ländern der Dritten Welt bei der wirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen.
Bereits jetzt wird darüber verhandelt, welche Politik die Entwicklungsagenda nach 2015 verfolgen wird. Diese Entwicklungsagenda wird das globale und nationale Handeln für Jahrzehnte beeinflussen.

Abtreibungsorganisationen erhalten bereits jetzt Milliarden Euro von Regierungsbehörden, privaten Stiftungen und UN-Organisationen unter dem Etikett der „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ und „reproduktiven Rechte“ – womit oft Abtreibung gemeint ist. Sie wollen ihre Anliegen in der Entwicklungsagenda für die Zeit nach 2015 unterbringen.

Diese Organisationen sollten keine Steuergelder mehr erhalten.
In ihren Ausbildungs- und Trainingsprogrammen sowie in der Öffentlichkeitsarbeit verbreiten sie teilweise unrichtige Informationen.
Sie behaupten, die Legalisierung der Abtreibung würde das Problem der Müttersterblichkeit verringern. Das ist falsch.


Die Müttersterblichkeit sinkt nicht, wenn die Abtreibung legalisiert wird.
Abtreibung löst die Probleme nicht, die der Müttersterblichkeit zugrunde liegend.
Dazu gehören Blutungen, Infektionen, hohen Blutdruck und andere Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt.

Wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung der Müttersterblichkeit sind bekannt:
Wasser und Sanitäreinrichtungen, Bildung, prä- und postnatale Versorgung, ausgebildete Geburtshelfer, bessere medizinische Infrastruktur, Zugang zu Medikamenten, Transport und Geburtshilfestationen.


In Ländern wie Chile und Irland ist Abtreibung verboten.
Trotzdem gehören diese Staaten zu den globalen und regionalen Vorreitern bei der Bekämpfung der Müttersterblichkeit, weil sie die angesprochenen Maßnahmen umgesetzt haben.

Unterschreiben Sie bitte die Petition, in der die Mitgliedsstaaten der UNO aufgefordert werden, Abtreibung nicht in die Entwicklungspolitik aufzunehmen.

-

Hier geht es zur Unterschrift unter die Petition:


http://www.citizengo.org/de/4887-abtreib...spolitik-werden

-

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Simon Berski 4711
Forum Statistiken
Das Forum hat 3770 Themen und 24268 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen