Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

persönl. Aufzeichnungen der Hl. Bernadette Soubirous

in Schriften 12.10.2013 17:18
von Kristina (gelöscht)
avatar

Während der Einkehr 1874 aufgezeichnete Texte

Über die heilige Kommunion

O du Seele, die du ein Herz hast, die du die Zuneigung der Geschöpfe (Menschen) suchst, weil du geliebt werden musst, komm zu Jesus Eucharistie und stelle dein Herz zufrieden; liebe diesen Jesus, der für dich zum Opfer geworden ist; verschwende dich für ihn und wende ihm alle Zärtlichkeiten und Neigungen deines Herzens zu, deines Herzens ohne Vorbehalt.

Und du, im Stich gelassene, vielleicht von allen deinen Schwestern verkannte (verachtete) Seele, weine nicht, freue dich. Gott, eifersüchtig auf dein Herz, lässt es zu, dass du in deinen Schwestern nur Trübsal und Bitterkeit begegnest, damit dein Herz von allen menschlichen Beschwerden befreit werde; wenn du zwei Herzen hättest, könntest du eines dem lieben Gott geben, das andere den Menschen. Ich habe nur ein Herz und infolgedessen darf nur Gott allein dort regieren und es ganz und gar besitzen. Die Welt wird es oft von mir fordern, aber das wird geschehen, um es zu verderben. Gott wird mir immerfort sagen: „Meine Tochter, gib mir dein Herz, um es zu reinigen und mehr zu heiligen.“
O mein Jesus, von diesem Augenblick an gehört Dir mein Herz ohne Umkehr; nichts mehr für die Welt, aber alles für Jesus und für Jesus allein; ich will kein Herz-an-Herz als in Jesus und mit Jesus.

nach oben springen

#2

RE: persönl. Aufzeichnungen der Hl. Bernadette Soubirous

in Schriften 12.10.2013 17:31
von Kristina (gelöscht)
avatar

Über die heiligste Jungfrau Maria

Oft über die Leiden nachsinnen, die Maria, unsere gute Mutter, am Fuße des Kreuzes durchgemacht hat, an das ihr lieber Sohn angenagelt war.
Wie tief muss doch der Schmerz in diesem so empfindsamen Herzen der Mutter Jesu gewesen sein, als sie diesen lieben ganz zerschlagenen Körper sah und (aufmerksam) die herabfallen Fleischlappen und das vom Kopf zu den Füßen dieses heiligen Leibes herabrieselnde Blut betrachtete!
Jede andere Frau als Maria wäre angesichts eines so grausamen Schmerzes dahingesunken.
Zu Recht wird diese gute Mutter die tapfere Frau genannt, denn sie hält sich aufrecht am Fuße des Kreuzes, wo unser Herr uns durch den Heiligen Johannes (an-) empfiehlt, indem er zu ihm sagte: "Frau, sieh da Dein Sohn und Du Sohn, sieh da, Deine Mutter."
O Maria, in der Stärke Deines Schmerzes und Deiner Prüfung bist Du meine Mutter geworden.
Ich muss also ein großes und vollständiges Vertrauen zu Dir haben,
wenn ich unter dem Schlag der Prüfung seitens der Menschen stehen und der Versuchung und der Betrübnis meiner Seele ausgesetzt sein werde;
werde ich in Deinem Herzen (meine) Zuflucht nehmen, meine gute Mutter und Dich bitten, mich nicht zugrunde gehen zu lassen; nur die Gnade zu gewähren, in der Prüfung Deinem Beispiel unterworfen und voll Vertrauen zu sein, mit Liebe zu leiden.
Dass ich, wie Du, am Fuße des Kreuzes aufrecht stehen und (auch) an das Kreuz genagelt, wenn dies Deinem lieben Sohn Freude macht.

Niemals kann ein Maria ergebenes Kind zugrunde gehen; meine gute Mutter, hab` Erbarmen mit mir.
Ich gebe mich Dir ganz und gar hin, dass Du mich Deinem lieben Sohn schenkst, den ich aus meinem ganzen Herzen lieben will.

Meine gute Mutter, gib mir ein Herz, das ganz für Jesus brennt.


zuletzt bearbeitet 12.10.2013 17:43 | nach oben springen

#3

RE: persönl. Aufzeichnungen der Hl. Bernadette Soubirous

in Schriften 12.10.2013 20:03
von Kristina (gelöscht)
avatar

Im Jahre 1873

Meine eigenen Anliegen gehen mich nichts mehr an, von diesem Augenblick an, muss ich ganz Gott gehören und Gott ganz allein, niemals mir selbst.

Maria hat alles geopfert und Gott allein alles überlassen. Nach ihrem Beispiel wird von nun an der Herr allein mein Anteil sein. Wozu bin ich hierher gekommen, wenn nicht um Unseren Herrn aus meinem ganzen Herzen zu lieben? Um ihm meine Liebe zu beweisen, bin ich es seinem Beispiel schuldig, zu leiden und ihm alles in Großmut zu opfern. Mut, meine Seele, das Gebet vermag alles; das Herz Jesu ist da, klopfen wir an.

O göttlicher Jesus, präge meinem Herzen diese Gesinnung eines der Verehrer Deines Kreuzes ein, der die Gewohnheit hatte zu sagen, er halte alle seine Dienste für zu gut abgegolten, wenn Du, nachdem er Dir während eines Zeitraumes von hundert Jahren gedient habe, ihm die Gnade erweisen würdest, mir eine Stunde für Deine Liebe zu leiden.

O wenig bekannte, aber doch so gewisse Tugend! (Sittsamkeit?)
O Jesus und Maria macht doch, dass mein ganzer Trost in dieser Welt darin besteht, Euch zu lieben und für die Sünder zu leiden.

O mein Jesus, verleihe mir, die heilige Eifersucht himmlischer Liebe zu verstehen. Löse alle meine Zuneigung aus, ziehe sie an Dich und erhebe sie, dass mein gekreuzigtes Herz sich für immer in dem Deinen versenke und in der geheimnisvollen Wunde begrabe, die ihm das Eindringen der Lanze geöffnet hat.

O Jesus, tausendmal lieber sterben als Dir untreu werden!

O Unbefleckte Maria!... O ruhmvoller Heiliger Josepf! Und du Hl. Johannes, geliebter Jünger des Göttlichen Herzens, unterrichtet mich in der großen Wissenschaft der Liebe! Dass sie mich mit Macht anziehe!.. dass ich endlich meinen Aufschwung nehme, dass ich davonfliege, um mich zu verlieren, mich zu drängen, mich zu vereinen und mit Euch einzudringen in das anbetungswürdige Herz Jesu und den gekreuzigten und göttlichen Jesus, den Mittelpunkt der Liebe, der Reinheit, der Zerknirschung und der völligen Unterwerfung.

Indem ich ununterbrochen mir selbst sterbe und in Frieden den Schmerz aushalte, arbeite ich, leide und liebe ich allein mit seinem Herzen.

Wer nicht bereit ist, alles für den Vielgeliebten zu erleiden und in allem seinen heiligen Willen zu tun, ist es süßen Namens „Freund“ nicht würdig. Denn hienieden lebt die Liebe nicht ohne Schmerz.

Wenn man das Kreuz liebt, findet man sein Herz. Denn die göttliche Liebe lebt nicht ohne Schmerz.
Ich werde keinen Augenblick lang leben, wenn ich ihn nicht liebend verbringe. Wer liebt, tut alles ohne Mühe. Oder er liebt eben seine Mühe. Warum muss man leiden? Weil hienieden die reine Liebe ohne Leiden nicht lebt. O Jesus, Jesus, ich spüre mein Kreuz nicht mehr, wenn ich an das Deine denke.

O meine Seele, sei die getreue Nachahmerin Jesu; er ist sanftmütig und demütig von Herzen. Eine Person, die nur demütig von Herzen gewesen ist, muss verklärt werden; welches wird die Krone derjenigen sein, die in ihrem Innern bescheiden und im Äußeren gedemütigt sind – die der Demut des Erlösers in ihrem ganzen Ausmaße gefolgt sein werden?

O Maria, meine zärtliche Mutter, hier ist Dein Kind, das nicht mehr kann; sieh meine Armseligkeit an und vor allem meine geistigen Nöte. Hab` Erbarmen mit mir. Mach`, dass ich eines Tages im Himmel bei Dir bin.

Ich werde alles für den Himmel tun, dort ist meine Heimat, dort werde ich meine Mutter im vollen Glanz und Herrlichkeit finden und mit ihr werde ich das Glück Jesu selbst vollkommen genießen.

O Maria, meine gute Mutter, mach` dass ich nach Deinem Beispiel großzügig bin in allen Opfern, die unser Herr mir im Laufe meines Lebens wird abverlangen können.

O meine Mutter, biete mich Jesus an.
O meine Mutter, nimm mein Herz und vereine es mit dem Herzen meines Jesus.

Jesus kam auf die Erde, um mein Vorbild zu sein, nach Jesu Beispiel will ich ihm nachfolgen und mutig in seinen Spuren gehen.

Göttliches Herz meines Jesus, mach` dass ich Dich immer liebe und immer noch mehr.

O Maria, empfange mein Herz wie ein sich verzehrendes Opfer, für mein Versagen („Verbrechen“), zerbrich es vor Schmerz.

O meine Mutter ich opfere Dir alle Kreaturen auf, damit mein Herz ganz Dir gehöre und meinem Jesus.

O meine Mutter, komm mir zu Hilfe; lass mir die Gnade zuteil werden, mir selbst zu sterben, damit ich nur noch von meinem süßen Jesus lebe und für meinen Jesus.

Ich will Dir folgen, o mein Jesus, und Dich nachahmen; ich möchte lieber mit Dir gekreuzigt sein als ohne Dich alle Annehmlichkeiten des Jahrhunderts genießen.

O mein Jesus, mach` , dass ich Dich liebe, liebe mich und dann kreuzige mich, so viel Du willst.

Jesus, mein Gott, ich liebe Dich über alles.

O gütigster Jesus, sei nicht mein Richter, sondern mein Erlöser.

Ich will alles opfern und leiden, ohne mich zu beklagen, denn mein Jesus hindert mich, irgendwas zu fürchten.

Die Liebe triumphiert, die Liebe freut sich, die Liebe zum heiligen Herzen erfreut.

O liebster Jesus, zu Dir allein steigen die Seufzer meines Herzens empor.

Marguerite - Marie. Mein Verlangen bestand darin, dass man sich meiner nur mehr erinnern solle, um mich zu verachten, mich zu demütigen und mich zu beleidigen, denn – in der Tat – nichts als dies habe ich verdient.

O betrübter Jesus! Und zugleich die Zuflucht der betrübten Seelen. Deine Liebe lehrt mich, dass ich aus Deiner Verlassenheit (Hilflosigkeit) die ganze Kraft schöpfen muss, denen ich bedarf, um die meine zu ertragen. Ich bin davon überzeugt, dass die fruchtbarste Hilflosigkeit, in die ich geraten könnte, darin bestünde, dass ich an der Deinigen keinerlei Anteil hätte. Da Du mir aber durch Deinen Tod das Leben gegeben hast und da Du mich durch Deine Leiden von denjenigen erlöst hast, die ich verdient habe, dass der himmlische Vater mich nicht fallen liess (verließ) und dass er mir mit seinem Erbarmen niemals näher war, als wenn ich ihm mehr durch seine Betrübnis vereint war.

O Jesus, Du Licht meiner Seele, erleuchte meine inneren Augen in der Zeit der Drangsal (Widerwärtigkeit, Trübsal), und da es mir von Nutzen ist, sie zu erdulden, nimm auf meine Furcht und Schwäche keine Rücksicht.

Ich beschwöre Dich, o mein Gott, bei Deiner Verlassenheit, nicht dass Du mir keinen Kummer bereitest, sondern dass Du mich in der Trübsal nicht im Stich lässt, dass du mich lehrst; dass ich Dich dort als meinen einzigen Tröster suche; dass Du meinen Glauben daran erhältst; dass du meine Hoffnung darauf stärkst; dass Du meine Liebe dazu reinigst.
Erweise mir die Gnade, dass ich darin Deine Hand erkenne und darin nach keinem anderen Tröster verlange als nach Dir. Erniedrige mich also soviel Du willst und tröste mich nur, dass ich leiden bis zum Tode im Leiden durchhalten kann. Da die Gnaden, die ich von Dir erbitte, die Früchte Deiner Verlassenheit sind, lass in meiner Schwäche Deine Tugend in Erscheinung treten und suche Deinen Ruhm in meinem Elend. O mein Jesus, einzige Zuflucht meiner Seele.

O sehr heilige Mutter meines Jesus, die Du die größte Betrübnis Deines lieben Sohnes gesehen und gefühlt hast, steh` mir in der Zeit meiner Trübsal bei.

Und ihr, Heilige des Paradieses, die ihr durch diese Prüfung gegangen seid, habt Mitleid mit denen, die sie erleiden und erlangt mir die Gnade, treu zu sein bis zum Tode.

Ich kehre zu Dir zurück, o Vater des Erbarmens! Nimm mich auf, o Gott allen Trostes, stütze mich mit Diener Gnade und gib, dass so viele Schmerzen und so viel Liebe nicht ganz ohne Nutzen sind.

Jesus, gib demjenigen alles, der alles verlassen hat.

Je mehr man meiner Liebe widerspricht, desto mehr entzündet mich dieses einzigartige Gut. Auch wenn man mich bei Nacht und bei Tag betrübt (quält), man kann es meiner Seele nicht entreißen. Je mehr ich Schmerzen erleiden werde, desto mehr werde ich mich mit seinem Herzen vereinen.

Der Gerechte ist ein Opfertier und sein Leben eine fortgesetzte Aufopferung. Aus Liebe zu Jesus werde ich mir bei den geringfügigsten Anlässen Zwang antun.
Ich muß über mich wachen, dass ich in allem mit der Absicht handle, Jesus zu gefallen.

O du sehr mitfühlendes (Mitleid einflössendes) Herz meines Jesu, nimm jede meiner Tränen, jeden Schrei meines Schmerzes als inständige Bitte für diejenigen an, die leiden, für alle diejenigen, die weinen, für alle diejenigen, die Dich vergessen.
O Maria, o Mutter der Schmerzen! Am Fuße des Kreuzes hast Du den Titel „Unsere Mutter“ erhalten; ich bin das Kind Deiner Schmerzen, das Kind des Kalvarienberges.

O liebenswürdigster Jesus, zu Dir steigen die Seufzer meines Herzens empor.
Mein Jesus, ich leide und ich liebe Dich...

Ich leide und zu Dir, meinem Tröster, erhebt sich immerfort mein Stöhnen (Seufzen). In Deinem anbetungswürdigen Herzen gieße ich meine Tränen aus, ihm vertraue ich meine Seufzer an, meine Ängste, seinem Kummer meinen Gram; mach` o mein Jesus, dass diese heilige Vereinigung sie heilige!
Mach`, dass sie (die Vereinigung) sie (die Tränen, Seufzer und Ängste) milder und leichter werden lässt, indem sie meine Liebe vermehrt.

Mein göttlicher Bräutigam hat mir Neigung zum einfachen und verborgenen Leben gegeben und oft sagte er zu mir, dass mein Herz erst zum Stillstehen komme, wenn es ihm alles geopfert habe. Und um mich zu dem Entschlusse zu bringen, hat er mir oft eingegeben, dass ich nach allem beim Tode keinen anderen Tröster hätte als Jesus; Jesus, den Gekreuzigten, ihn den einzigen treuen Freund werde ich in meinem Grabe zwischen meinen erstarrten Fingern mitnehmen. O Wahn allen Wahnes, mich an etwas anderes als an ihn zu hängen.

Gebet einer armen Bettlerin zu Jesus

O Jesus, gib mir bitte das Brot der Demut,
das Brot des Gehorsams,
das Brot der Liebe,
das Brot der Kraft, um meinen Willen zu brechen und in dem Deinen aufzugehen,
das Brot der inneren Kasteiung (Züchtigung)
das Brot der Lossagung von den Geschöpfen,
das Brot der Geduld zum Ertragen der Leiden, die mein Herz erduldet. O Jesus, Du magst mich gekreuzigt, fiat (es geschehe),
das Brot der Kraft, um gut zu leiden,
das Brot, nur Dich allein in allem und immer zu sehen,
Jesus, Maria, das Kreuz, ich will keine anderen Freunde als diese.

nach oben springen

#4

RE: persönl. Aufzeichnungen der Hl. Bernadette Soubirous

in Schriften 13.10.2013 21:49
von Kristina (gelöscht)
avatar

Privatleben Jesu Christi
So ist es immer dasselbe, ein einziger Gegenstand, der Heilige Wille seines Vaters; dies ist sein Gesetz, sein Leben; denn indem er ihn erfüllt, verschafft er die Ehre seines Vaters. Und ich: ich muss mich sehr von diesem Grundsatz druchdringen lassen, dass alles darin besteht, Gottes heiligen Willen zu tun.
Dies ist nicht genug; man muss soweit kommen, dass man praktisch liebt, über allem dieser heilige Wille Gottes.

Menschwerdung
Die Demut ist das Geheimnis von Gottes Ruhm. Ad majorem Dei gloriam (zum größeren Ruhme Gottes)
Jesus im Schoße Mariens. Das Herz Mariens ist wie ein Altar und da bietet sich das Opfer der Wiedergutmachung, der Anbetung, der Erlangung besonderer Gnade, der Gnadenverleihung an.

Das Fiat (es geschehe) des Kindes Mariens
Ist von allen fiat(s) dieses nicht das anmutigste (liebreichste)? Die göttliche Liebe vereinigt sie, die beiden Herzen und macht daraus ein einziges, um zu Lieben, zu Leiden, zu Gehorchen. Nicht mehr mein Wille, meine gute Mutter, sondern der Deine soll gelten, der immer derjenige von Jesus ist.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Gertraud Pechtl
Besucherzähler
Heute waren 300 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3352 Themen und 22048 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen