Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
8. Dezember: Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria. Ohne Erbsünde empfangene allerseligste Jungfrau Maria.
#1

Das Gesetz des Alten Bun­des

in Diskussionsplattform Kirche 06.09.2017 15:51
von Kristina (gelöscht)
avatar

http://www.glaubenswahrheit.org/predigte.../2010/20100704/

Das Gesetz des Alten Bun­des

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Am 13. Novem­ber 1933 fand im Ber­li­ner Sport­pa­last eine Ver­samm­lung evan­ge­li­scher Chris­ten statt. In die­ser Ver­samm­lung for­der­ten die evan­ge­li­schen Chris­ten, 30.​000 an der Zahl, die Abschaf­fung des Alten Tes­ta­men­tes. Sie konn­ten sich dabei auf berühmte evan­ge­li­sche Theo­lo­gen stüt­zen. Der bekannte Adolf von Har­nack sprach sich für die Absto­ßung des Alten Tes­ta­men­tes aus. Und der in Göt­tin­gen leh­ren­den Ema­nuel Hirsch sah das Alte Tes­ta­ment als das Doku­ment einer frem­den Reli­gion an. Nam­hafte Teile der Pro­tes­tan­ten woll­ten also die Offen­ba­rungs­ur­kunde des Alten Tes­ta­men­tes besei­tigt, gestri­chen sehen. Die katho­li­sche Kir­che ver­hielt sich auch damals anders. In Mün­chen stieg der Erz­bi­schof, Kar­di­nal Faul­ha­ber, auf die Kan­zel des Lieb­frau­en­do­mes und hielt vier wuch­tige Pre­dig­ten zur Ver­tei­di­gung des Alten Tes­ta­men­tes. Die alt­tes­ta­ment­li­che Offen­ba­rung ist auch für uns Kin­der der Jesus-Fami­lie unauf­geb­bar. Das Alte Tes­ta­ment ist die Urkunde des Ein­grei­fens Got­tes in die Geschichte. Es bezeugt uns Got­tes Wil­len über dem aus­er­wähl­ten Volke und ist des­we­gen als Vor­be­rei­tung auf die Chris­tusof­fen­ba­rung von uner­setz­li­chem Wert.

Wir dür­fen uns keine Zeit, in der Men­schen leb­ten, als gesetz­los vor­stel­len. Das Gesetz Got­tes hat immer über den Men­schen gestan­den. Gott ist immer der Herr gewe­sen und als Herr auch der Gesetz­ge­ber. In der Urof­fen­ba­rung hat Gott sich zum ers­ten Mal den Men­schen mit­ge­teilt. Der Schöp­fer Gott ist auch der Offen­ba­rer Gott. Es hat eine Urre­li­gion im vol­len Sinne des Wor­tes gege­ben. Gott hat sie geschaf­fen und den Men­schen mit­ge­teilt. Gewisse Evo­lu­tio­nis­ten haben die Behaup­tung auf­ge­bracht, die ers­ten Men­schen seien tier­ähn­li­che Pri­mi­tiv­linge gewe­sen. Das ist ganz falsch. Die ers­ten Men­schen waren gewiß ein­fa­che Wesen. Sie hat­ten nicht die Tech­nik, die wir beherr­schen. Aber die ers­ten Men­schen waren volle und ganze Men­schen, mit Intel­li­genz und mit Wil­len begabt. Es fehlte ihnen der Got­tes­be­zug nie­mals. Sie hat­ten Wohl­ge­fal­len an Gott, und Gott hatte Wohl­ge­fal­len an ihnen. Und die­sen ers­ten Men­schen hat Gott auch sei­nen Wil­len geof­fen­bart. Die Urof­fen­ba­rung ist eine Offen­ba­rung auch des Geset­zes Got­tes über den Men­schen. Es gab nie­mals eine Zeit, in der es kein Gesetz Got­tes über den Men­schen gege­ben hätte.

Die ers­ten Men­schen hat­ten die Gesetze des Urstan­des. Die Schil­de­rung des ers­ten Buches der Hei­li­gen Schrift ist ein­deu­tig. Gott hatte den Men­schen ein Gebot gege­ben, das sie nicht über­tre­ten durf­ten, und mit dem Gebot eine Dro­hung ver­knüpft. Sie soll­ten das ewige Leben leid­los und ohne Tod errei­chen. Sie soll­ten gleich­sam hin­über­schrei­ten wie von einer Halle in die andere. Aber daran war die Bedin­gung geknüpft, dass sie sich an das Gebot hiel­ten. Wir wis­sen, dass die Men­schen das anma­ßende Stre­ben hat­ten, wie Gott zu sein. Das heißt: Sie woll­ten sich selbst Gesetz­ge­ber sein. Sie woll­ten selbst bestim­men, was recht ist und was unrecht ist. Und so kam es zum Sün­den­fall. Auch nach dem Sün­den­fall hat Gott die Men­schen nicht ver­las­sen. Die Urof­fen­ba­rung wurde ja nicht zurück­ge­nom­men, und in den Hei­den­völ­kern haben sich Reste, Bestand­teile der Urof­fen­ba­rung erhal­ten. Des­we­gen brau­chen wir uns nicht zu wun­dern, wenn uns die Reli­gi­ons­ge­schichte lehrt, dass bei den Baby­lo­ni­ern, bei den Per­sern, bei den Medern, bei den Indern Gesetze, sitt­li­che Gesetze auf­schei­nen, die uns an unsere Zehn Gebote erin­nern. Das sind Reste der Urof­fen­ba­rung. Außer­dem wur­den die Hei­den­völ­ker ja immer beglei­tet von dem sitt­li­chen Natur­ge­setz, von dem wir am ver­gan­ge­nen Sonn­tag gehört haben. Das sitt­li­che Natur­ge­setz stand allen Völ­kern wie ein offe­nes Buch zur Ver­fü­gung. Sie konn­ten aus den Wesen­hei­ten der Dinge ent­neh­men, wie sie sich ver­hal­ten soll­ten. Also auch die Hei­den waren im Heils­plan Got­tes nicht ver­las­sen. Und der Ein­zelne konnte Anteil an der Gnade haben. Wenn er sei­nem Gewis­sen folgte und das sitt­li­che Natur­ge­setz beob­ach­tete, dann konnte er von der Erb­sünde, die er über­kom­men hatte, befreit wer­den.

Aber frei­lich, mit einem Volke hatte Gott etwas Beson­de­res vor, es war das jüdi­sche Volk. Ihm schenkte er eine Gesetz­ge­bung, die weit hin­aus­geht über das, was die Men­schen aus dem sitt­li­chen Natur­ge­setz ler­nen konn­ten und was sie aus der Urof­fen­ba­rung behal­ten hat­ten. Er gab ihnen das Gesetz des Alten Bun­des. Und das ist ein ganz beson­de­res Gesetz, denn die­ses Gesetz war Erzie­her zu Chris­tus hin – Erzie­her zu Chris­tus hin. Alle Völ­ker der alten Welt ste­hen unter dem Bann der Natur­ver­göt­te­rung, Die Sonne, das Was­ser wird von ihnen ver­gött­licht. Nur Israel blickt zu einem Gott auf, der über­welt­lich ist, der nichts von Geschaf­fen­sein an sich hat. Es blickt zu einem über­welt­li­chen Gott auf, obwohl es vor ihm zit­tert. Cha­rak­te­ris­tisch für das jüdi­sche Volk ist der strenge Ein-Gott-Glaube. Die­ser Gott hat sich zu Israel in einer bestimm­ten Stunde geneigt und mit ihm einen Bund geschlos­sen, den Bund vom Sinai. Bei den ande­ren Völ­kern sind die Göt­ter natur­haft mit dem Lan­des­gott ver­bun­den. Israels Gott­ver­hält­nis beruht nicht auf der Natur, son­dern auf einem freien Akt Got­tes, auf der Gnade Got­tes, der sich die­sem Volke geneigt hat.

Das Gesetz, das dem israe­li­ti­schen Volke gege­ben wurde, sollte es vor­be­rei­ten auf das Kom­men des Erlö­sers. Das geschah, indem es den sitt­li­chen Wil­len Got­tes, der ja schon aus dem Natur­ge­setz zu erken­nen war, bekräf­tigte, und es geschah, indem es durch die ande­ren gesetz­li­chen Bestim­mun­gen das Bewußt­sein der Schuld und der Erlö­sungs­be­dürf­tig­keit wach­hielt. Vor dem Gesetz wird man näm­lich schul­dig, weil man es nicht erfüllt. Und aus der Schuld erwächst das reuige Bewußt­sein und das Ver­lan­gen nach Erlö­sung. So wurde also das Gesetz, wie uns der hei­lige Pau­lus im 7. Kapi­tel des Römer­brie­fes schil­dert, indem es den Men­schen Anlaß zur Über­tre­tung wurde, zum Füh­rer auf die Erwar­tung des Erlö­sers. Die Hoff­nung auf den Erlö­ser sollte auf diese Weise bewahrt wer­den. Und wir wis­sen, dass das Volk jahr­hun­der­te­lang auf den kom­men­den Erlö­ser harrte. Die Pro­phe­ten hiel­ten die Sehn­sucht nach dem Erlö­ser wach. „Tauet, Him­mel, den Gerech­ten, reg­net, Wol­ken, ihn herab!“ So kün­dete Isaias, der Evan­ge­list unter den Pro­phe­ten.

Wie sah nun das alt­tes­ta­ment­li­che Gesetz aus? Es zer­fiel in drei Grup­pen. Der erste Bestand­teil war das Moral­ge­setz, also die Regel, wie der Mensch sich vor Gott und gegen­über sei­nem Nächs­ten ver­hal­ten soll. Das Moral­ge­setz des Alten Tes­ta­men­tes fällt mit dem sitt­li­chen Natur­ge­setz zusam­men. Das sitt­li­che Natur­ge­setz wurde durch das Moral­ge­setz des Alten Tes­ta­men­tes bekräf­tigt und ein­ge­schärft. Viele von Ihnen, nicht alle, viele von Ihnen wer­den die Zehn Gebote noch im Gedächt­nis haben, die wir im Reli­gi­ons­un­ter­richt gelernt haben. „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine frem­den Göt­ter neben mir haben. Du sollst dir kein Schnitz­werk machen und kein Abbild Got­tes. Du sollst ein sol­ches weder ver­eh­ren noch anbe­ten. Du sollst den Namen Got­tes nicht ver­ge­bens brau­chen. Du sollst den Tag des Sab­bats hei­li­gen. Du sollst Vater und Mut­ter ehren. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht ehe­bre­chen. Du sollst nicht steh­len. Du sollst kein fal­sches Zeug­nis abge­ben. Du sollst nicht begeh­ren dei­nes Nächs­ten Weib. Du sollst nicht begeh­ren dei­nes Nächs­ten Hab und Gut.“ Diese Zehn Gebote sind ein Aus­zug – ein Aus­zug! – aus dem sitt­li­chen Natur­ge­setz. Nicht das ganze. Wei­tere Gebote sind aus der Natur der Dinge zu ent­neh­men, bzw. fin­den wir an ande­ren Stel­len des Alten Tes­ta­men­tes. Im Zehn-Gebote-Gesetz ist bei­spiels­weise nichts erwähnt von der Homo­se­xua­li­tät. Aber im 3. Buch Moses heißt es: „Du darfst einem Manne nicht bei­woh­nen, wie man einer Frau bei­wohnt. Das ist ein Greuel.“ Und ein wenig wei­ter unten: „Wohnt ein Mann sei­nes­glei­chen wie einer Frau bei, so haben beide Abscheu­li­ches getan. Sie sol­len des Todes ster­ben.“

Den­noch, trotz ihrer Kürze und ihrer Ergän­zungs­be­dürf­tig­keit, sind die Zehn Gebote ein­zig­ar­tig. Sie sind ursprüng­lich an ein bestimm­tes Volk gerich­tet, und doch sind sie ohne natio­nale Beschrän­kung. Sie bil­den eine geeig­nete Grund­lage für das sitt­li­che Rin­gen des Ein­zel­nen und gleich­zei­tig für die sitt­li­che Ent­wick­lung der Mensch­heit. Sie sind sitt­li­cher Urbe­sitz der Mensch­heit und mit der mensch­li­chen Natur gege­ben. Dadurch bezeu­gen sie, dass sie von Gott stam­men.

Es gibt Ent­spre­chun­gen des Zehn-Gebote-Geset­zes bei ande­ren Völ­kern. Die Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler wei­sen uns dar­auf hin, dass zum Bei­spiel im Codex Ham­mu­rabi ähn­li­che Bestim­mun­gen gege­ben wer­den. Warum denn nicht? Auch diese Völ­ker in Baby­lon und in Per­sien hat­ten das sitt­li­che Natur­ge­setz vor Augen, und des­we­gen ähneln sich die Vor­schrif­ten. Sie müs­sen sich ähneln, wenn immer die Men­schen nach dem Erken­nen des sitt­li­chen Natur­ge­set­zes stre­ben. Die Eigen­art des bib­li­schen Zehn-Gebote-Geset­zes liegt im Gan­zen. Die Gebote sind klar und bestimmt. Sie beschrän­ken sich auf das Wesent­li­che. Sie sind durch den Ein-Gott-Glau­ben getra­gen und inner­lich zusam­men­ge­schlos­sen. Sie erfas­sen in gewis­ser Hin­sicht das gesamte reli­giöse Leben und das gesamte sitt­li­che Leben, von den ein­fachs­ten Anfän­gen bis zu den feins­ten Aus­prä­gun­gen der Sitt­lich­keit: „Du sollst nicht begeh­ren!“ Als Gan­zes steht das Zehn-Gebote-Gesetz mit sei­ner wuch­ti­gen Kürze und sei­nem weit­tra­gen­den Gehalt und mit sei­ner inne­ren Geschlos­sen­heit in der vor­christ­li­chen Mensch­heit ein­zig­ar­tig da.

Aber das ist erst der eine Bestand­teil des alt­tes­ta­ment­li­chen Geset­zes. Der zweite Bestand­teil ist das Zere­mo­ni­al­ge­setz, also die vie­len Bestim­mun­gen, die sich auf das reli­giöse Ver­hal­ten der Men­schen bezie­hen. Da wird die Kult­stätte beschrie­ben, die Bun­des­lade, der Schau­bro­te­tisch, der sie­ben­ar­mige Leuch­ter, das Bun­des­zelt, der Altar. Da wer­den Bestim­mun­gen gege­ben für die Pries­ter, wie sie sich zu klei­den haben, wie sie Dienst zu leis­ten haben. Da wer­den Feste vor­ge­schrie­ben, 3 große Jah­res­feste: das Fest der unge­säu­er­ten Brote, das Pfingst­fest, das Laub­hüt­ten­fest. Da wer­den Opfer­ge­setze gege­ben, wel­che Tiere man opfern darf und wel­che man nicht opfern darf. Da wird das Gebot der Sab­bathei­li­gung gege­ben und das Gebot der Beschnei­dung. Über­all ist das Bemü­hen fest­zu­stel­len, die Gesetze auf Got­tes Wil­len zurück­zu­füh­ren. Wir sind nicht gezwun­gen anzu­neh­men, dass alle diese Gesetze unmit­tel­bar aus Got­tes Mund den Men­schen, den Israe­li­ten mit­ge­teilt wur­den. Aber das eine ist klar, dass die mensch­li­chen Gesetz­ge­ber, die sich an die­ser Gesetz­ge­bung betei­ligt haben, ihre Gebote auf Gott zurück­führ­ten. Sie woll­ten in ihnen Got­tes Wil­len erfül­len, und sie woll­ten mit ihnen Gott ehren.

Der dritte Bestand­teil des alt­tes­ta­ment­li­chen Geset­zes sind Judi­zi­al­ge­setze, wir wür­den heute sagen die bür­ger­li­che Gesetz­ge­bung, wie das Volk sich im Gemein­we­sen ver­hal­ten soll, wel­che Auto­ri­tä­ten es haben soll. Das hat sich im Lauf der Geschichte mehr­fach geän­dert. Zunächst nach der Inbe­sitz­nahme des Lan­des hat­ten die 12 Stämme Rich­ter über sich. Die Rich­ter hat­ten eine köni­gähn­li­che Stel­lung. Der letzte Rich­ter hieß Samuel, und er hat eine neue Ver­fas­sung ein­ge­führt, näm­lich den König. Auf Drän­gen des Volkes wurde das König­tum ein­ge­führt. Und da fin­den Sie auch im Alten Tes­ta­ment Bestim­mun­gen, wie er sich ver­hal­ten sollte. „Du sollst zum König nicht einen Mann machen aus einem ande­ren Volke. Er soll sich nicht viele Pferde hal­ten. Er habe nicht viele Frauen. Er habe nicht große Schätze Gol­des und Sil­bers.“ Das König­tum des Volkes Israel fiel end­gül­tig im 6. Jahr­hun­dert v. Chr. dahin. Die Israe­li­ten wur­den ja zum gro­ßen Teil fort­ge­führt nach Baby­lon in die Gefan­gen­schaft, ins Exil. Als der Per­ser­kö­nig ihnen die Rück­kehr gestat­tete, da setzte er Statt­hal­ter ein, Esra und Nehe­mias, und sie ver­wal­te­ten in sei­nem Namen das Volk. Sie regier­ten es im Namen des per­si­schen Königs. Das Volk frei­lich hatte in sei­ner inter­nen Struk­tur über sich die Hohen­pries­ter. Die Hohen­pries­ter und der Rat der Ältes­ten regier­ten das Volk nach den Wei­sun­gen des Geset­zes. Das blieb so bis zum König Hero­des. Er wurde als König vom römi­schen Senat ein­ge­setzt, also nicht mehr nach Got­tes Wil­len bestimmt, son­dern vom römi­schen Senat ein­ge­setzt, und er regierte das Land bis 4 v.​Chr. Das alt­tes­ta­ment­li­che Gesetz hatte sei­nen Zweck erfüllt, als der Mes­sias kam. Die Zeit der Vor­be­rei­tung war zu Ende, die Epo­che der Erfül­lung begann.

Wie steht nun Jesus zu dem alt­tes­ta­ment­li­chen Gesetze? Er erkennt das alt­tes­ta­ment­li­che Gesetz an, aber er hat das Bewußt­sein, dass er der Gesetz­ge­ber des Neuen Bun­des ist. „Den Alten wurde gesagt…“ und jetzt: „Ich aber sage euch…“ Er ist der Herr über das Gesetz; der abso­lute Got­tes­wille, den er ver­tritt, gip­felt in dem Dop­pel­ge­bot der Got­tes- und Nächs­ten­liebe. Er macht Schluß mit den Kom­pro­mis­sen. „Den Alten wurde gesagt: Du sollst dein Weib ent­las­sen. Ich aber sage euch: Wer sein Weib ent­läßt, der bricht die Ehe!“ Die Spei­se­ge­setze der alten Zeit fal­len hin­weg. „Nicht was zum Munde hin­ein­geht, macht unrein, son­dern was aus dem Munde her­aus­kommt, die schlech­ten Gedan­ken aus dem Her­zen, die machen den Men­schen unrein.“

So ist also fest­zu­stel­len: Jesus hat das Zere­mo­nial- und das Judi­zi­al­ge­setz auf­ge­ho­ben, rest­los auf­ge­ho­ben. Der Tem­pel­dienst ist vor­bei. Der Tem­pel­vor­hang ist zer­ris­sen. Das Moral­ge­setz des Alten Bun­des bleibt beste­hen. Es ist ja das Zeug­nis des sitt­li­chen Natur­ge­set­zes; es kann nicht auf­ge­ho­ben wer­den. Inso­fern also das Moral­ge­setz des Alten Bun­des mit dem sitt­li­chen Natur­ge­setz über­ein­stimmt, bleibt es erhal­ten.

Gegen diese klare Posi­tion erho­ben sich in der Früh­zeit der Kir­che die soge­nann­ten Juda­is­ten. Das waren die Juden, die Chris­ten gewor­den waren, aber die ver­lang­ten: Ihr (die Hei­den) müßt euch beschnei­den las­sen, sonst könnt ihr nicht selig wer­den. Damit stie­ßen sie auf den ener­gi­schen Wider­stand des Apos­tels Pau­lus, und um dese Zwis­tig­kei­ten aus­zu­räu­men, berie­fen die Apos­tel ein Kon­zil ein nach Jeru­sa­lem, das soge­nannte Apos­tel­kon­zil. Auf die­sem Kon­zil nahm als ers­ter das Wort der Apos­tel Petrus. Er ver­trat ein­deu­tig die Posi­tion des Apos­tels Pau­lus. „Warum ver­sucht ihr“, so hält er sei­nen Geg­nern vor, „warum ver­sucht ihr Gott, indem ihr dem Nacken der Jün­ger ein Joch auf­legt, das weder wir noch unsere Väter zu tra­gen ver­moch­ten?“ Und selbst Jako­bus, der als Anwalt des Juden­tums galt, Jako­bus der Jün­gere, ein Ver­wand­ter des Herrn, auch er sagte: „Man soll denen, die sich vom Hei­den­tum zum Chris­ten­tum bekeh­ren, keine Last auf­bür­den, son­dern ihnen nur vor­schrei­ben, dass sie sich ent­hal­ten von der Befle­ckung durch die Göt­zen, von der Unzucht, vom Erstick­ten und vom Blut.“ Das sind die soge­nann­ten Jako­bus­klau­seln. Gewisse, beson­ders emp­find­li­che Gesetze aus dem Juden­tum soll­ten von den Hei­den beob­ach­tet wer­den. Aber das war eine vor­läu­fige Lösung. Die Kir­che hat diese Jako­bus­klau­seln nicht über­nom­men; sie hat sie fal­len las­sen. Am Ende des Apos­tel­kon­zils steht das Apos­tel­de­kret: „Es hat dem Hei­li­gen Geist und uns gefal­len, euch wei­ter keine Last auf­zu­er­le­gen außer die­sen not­wen­di­gen Stü­cken: Ihr sollte euch ent­hal­ten von Göt­zen­op­fern, vom Blut, vom Erstick­ten und von Unzucht.“ Der Sieg des geset­zes­freien Evan­ge­li­ums wurde her­bei­ge­führt durch den Apos­tel Pau­lus. Sein Kampf für das geset­zes­freie Evan­ge­lium ist für ihn ein Kampf um das Erlö­sungs­werk Christi. Das Gesetz ist hei­lig, das sagt auch er, aber es ist über­holt. Es gilt nicht für alle Zei­ten. Es war nur bestimmt bis zur Ankunft Christi. Jetzt ist es weg­ge­fal­len, jetzt hat der Zucht­meis­ter – das Gesetz – sein Ziel erreicht. In der Taufe, im Ster­ben mit Chris­tus ver­wirk­licht sich die Befrei­ung vom alt­tes­ta­ment­li­chen Gesetz. So hat er ver­kün­digt, und so hat es die Kir­che über­nom­men, und so beken­nen wir es auch heute. Wir ste­hen zu dem, was er im Gala­ter­brief an die Gemeinde in Gala­tien schreibt: „Wenn ihr euch noch beschnei­den las­set, so wird euch Chris­tus nichts nüt­zen. Wollt ihr durch das Gesetz gerecht wer­den, so ist eure Ver­bin­dung mit Chris­tus gelöst, dann seid ihr aus der Gnade her­aus­ge­fal­len. Denn wir erwar­ten auf­grund des Glau­bens die erhoffte Gerech­tig­keit. In Chris­tus Jesus gilt weder Beschnei­dung noch Unbe­schnit­ten­sein, son­dern nur der Glaube, der durch die Liebe wirk­sam ist.“

Amen.


2.Tim 3,16: die gesamte Bibel kommt von Gott!
2.Petr 1,20-21: Gott gebrauchte menschliche Schreiber!
1.Kor 2,13: Gott wachte über jedem einzelnen Wort der Bibel!
2.Petr 1,21 Der Empfang und die Weitergabe, bzw. Niederschrift des Wortes Gottes geschah unter der Führung des Heiligen Geistes!
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Dominikus
Besucherzähler
Heute waren 733 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3365 Themen und 22141 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Aquila, benedikt, Bernhard, Koi, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen