Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Familiensynode im Vatikan Bischöfe uneins über Homosexuelle und Geschiedene

in Nachrichten 19.10.2014 19:53
von blasius (gelöscht)
avatar

Nachrichten > Familiensynode im Vatikan.


Bischöfe uneins über Homosexuelle und Geschiedene


© KNA

19.10.2014

Bischöfe uneins über Homosexuelle und Geschiedene

Die Bischofssynode zu Ehe und Familie im Vatikan hat sich nach zweiwöchigen Beratungen nicht auf eine gemeinsame Linie für den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und Homosexualität verständigen können.

In der Abstimmung über den Abschlusstext verfehlten die betreffenden Passagen des Textes am Samstag die erforderliche Zweidrittelmehrheit und erhielten jeweils nur eine absolute Mehrheit. Die ungewöhnliche Veröffentlichung der Abstimmungsergebnisse erfolgte nach vatikanischen Angaben auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus.

Der Leiter des vatikanischen Presseamtes, Federico Lombardi, stellte am Samstagabend klar, dass es sich bei dem Dokument nicht um eine lehramtliche Äußerung handele, sondern lediglich um ein Arbeitspapier für die weitere Debatte und die Vorbereitung der zweiten Bischofssynode zu diesem Thema im Herbst 2015.

Ermutigung zur Diskussion

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zog eine trotz Abstrichen positive Gesamtbilanz der Bischofssynode. Der Abschlusstext sei eine Ermutigung, "weiter zu diskutieren und voranzugehen", sagte Marx am Samstagabend vor Journalisten in Rom.

Erstmals seit Jahrzehnten habe es eine offene Debatte über drängende Fragen zum Thema Ehe, Familie und Sexualität gegeben, und der Text enthalte "viele positive Elemente". Mit Blick auf die teils sehr kontroversen Diskussionen vor und während der Synode räumte der Kardinal ein, manches sei "nicht erquicklich" gewesen. Entscheidend sei aber der gemeinsame Weg sowie die Tatsache, dass der Papst als Garant der Einheit der Kirche diesen Weg ermutigt habe.

Papst warnt vor falscher Barmherzigkeit

Papst Franziskus warnte in seiner Schlussrede vor der Synode gleichermaßen vor einer "feindlichen Erstarrung" wie vor einer "falschen Barmherzigkeit" in der katholischen Kirche. Ihr Weg dürfe weder jener der "Traditionalisten" sein, die sich "im Geschriebenen einschließen und sich nicht von Gott überraschen lassen wollen", noch jener der Progressiven und Liberalen, die im Namen einer "falschen Barmherzigkeit" Wunden verbänden, "ohne sie zuvor zu pflegen und zu behandeln", so der Papst.

Zugleich lobte Franziskus Streitkultur und Offenheit der Bischofssynode: "Ich persönlich wäre sehr besorgt und betrübt, hätte es diese Versuchungen und diese emotionalen Diskussionen nicht gegeben".

Absatz über Homosexualität abgelehnt


In dem abgelehnten Absatz über Homosexualität heißt es unter anderem, dass gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften nicht einer Analogie zur Ehe gesehen werden dürften. Zugleich wird darin gefordert, Personen mit homosexueller Veranlagung mit "Achtung, Mitleid und Takt" zu behandeln und eine "ungerechte Diskriminierung" zu vermeiden.

Im Wesentlichen zitiert der betreffende Absatz eine frühere Äußerung der vatikanischen Glaubenskongregation. Der Absatz verfehlte die erforderliche Zweidrittelmehrheit der 183 anwesenden Bischöfe und Kardinälen nur um wenige Stimmen. Die Motive für eine Ablehnung blieben unklar.

Passage zu Zweitehen eventuell nochmal geprüft

Über wiederverheiratete Geschiedene heißt es in dem Textvorschlag unter anderem, dass eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion unter bestimmten Voraussetzungen weiter geprüft werden solle.


(KNA)



http://www.domradio.de/nachrichten/2014-...node-im-vatikan


zuletzt bearbeitet 19.10.2014 19:54 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: clemens 31
Besucherzähler
Heute waren 21 Gäste und 8 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3240 Themen und 21546 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen