Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Der Dank Jesu an den Vater

in Neues Testament 27.04.2013 00:09
von blasius (gelöscht)
avatar

Der Dank Jesu an den Vater


25 In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast.

26 Ja, Vater, so hat es dir gefallen.

27 Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.
Vom leichten Joch Jesu

28 Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.

29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.6

30 Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.


Matthäus 11,29

Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift


Zitate

"Viele freilich sind wenig geachtet, ohne dass sie das bejahen, sondern einzig aufgrund ihres Schicksals. Das wird nicht gelobt, vielmehr werden diejenigen seliggepriesen, die freiwillig demütig werden. Der Herr beginnt gerade damit, weil er mit dem Hochmut die Wurzel aller Bosheit ausreißen will. Gegen den Hochmut setzt er die Demut als sicheres Fundament. Ist solche als ein sicherer Grund gelegt, dann kann man darüber aufbauen. Wird das Fundament zerstört, fällt alles, was du an Gutem gesammelt hast." (Johannes Chrysostomus)

"Das Evangelium zeigt uns auch Figuren, die der eigene Stolz verfinstert: Judas, Kaifa, Herodes, der Pharisäer aus dem Gleichnis, der junge Reiche… Es gibt eine Demarkationslinie, die das Evangelium durchquert: Auf der einen Seite befinden sich diejenigen, die bei Jesus sind, die arm sind vor Gott, und auf der anderen Seite die anderen, die zum Teufel gehören." (gefunden auf kath.net)

"Die Demut ist die Grundlage des Betens, denn „wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen" (Röm 8,26). Um die Gabe des Gebetes zu empfangen, müssen wir demütig gesinnt sein: Der Mensch ist vor Gott ein Bettler [Vgl. Augustinus, serm. 56,6,9]." (Katechismus der Katholischen Kirche)

"Der Demut der Menschwerdung Gottes muss die Demut unseres Glaubens entsprechen, der Hochmut und Besserwisserei ablegt und sich beugt, wenn er in die Gemeinschaft des Leibes Christi eintritt und Teil von ihm wird; dieser Glaube, der mit der Kirche lebt und nur so in die konkrete, die leibliche Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott eintritt."

(Quelle: http://www.triff-den-papst.de/papst-bene...tadt-pavia.html


In Demut, blasius

nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 7 Gäste sind Online:
Hemma, scampolo

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Rita
Besucherzähler
Heute waren 104 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2443 Themen und 14048 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:
Aquila, Hemma, Manuela, Mariamante, scampolo



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen