Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Du bist unentschuldbar - wer du auch bist, Mensch

in Neues Testament 17.10.2013 17:55
von blasius (gelöscht)
avatar

Mittwoch der 28. Woche im Jahreskreis

Brief des Apostels Paulus an die Römer 2,1-11.

Du bist unentschuldbar - wer du auch bist, Mensch -, wenn du richtest. Denn worin du den andern richtest, darin verurteilst du dich selber, da du, der Richtende, dasselbe tust.
Wir wissen aber, daß Gottes Gericht über alle, die solche Dinge tun, der Wahrheit entspricht.
Meinst du etwa, du könntest dem Gericht Gottes entrinnen, wenn du die richtest, die solche Dinge tun, und dasselbe tust wie sie?
Verachtest du etwa den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, daß Gottes Güte dich zur Umkehr treibt?
Weil du aber starrsinnig bist und dein Herz nicht umkehrt, sammelst du Zorn gegen dich für den «Tag des Zornes», den Tag der Offenbarung von Gottes gerechtem Gericht.
Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen:
denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt er ewiges Leben,
denen aber, die selbstsüchtig nicht der Wahrheit, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, widerfährt Zorn und Grimm.
Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen;
Herrlichkeit, Ehre und Friede werden jedem zuteil, der das Gute tut, zuerst dem Juden, aber ebenso dem Griechen;
denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.

nach oben springen

#2

RE: Du bist unentschuldbar - wer du auch bist, Mensch

in Neues Testament 17.10.2013 17:56
von blasius (gelöscht)
avatar

Mittwoch der 28. Woche im Jahreskreis

Kommentar zum heutigen Evangelium

Sel. John Henry Newman (1801-1890), Theologe und Kardinal, Gründer eines Oratorium in England

Predigt „Zeremonien der Kirche“; PPS, Bd. 2, Nr. 7

Die Tradition und der Wille Gottes


Es spielt keine Rolle, auf welche Weise wir den Willen Gottes erkennen, ob durch die Heilige Schrift, die apostolische Tradition oder durch das, was der hl. Paulus „Werke der Schöpfung“ nennt (vgl. Röm 1,20) – sofern wir uns sicher sind, dass es sein Wille ist. In Wahrheit offenbart uns Gott den Glaubensinhalt durch Inspiration, weil es sich dabei um die übernatürliche Ordnung handelt. Die praktischen Fragen im moralischen Pflichtenbereich offenbart er uns durch unser Gewissen und unsere gottgesteuerte Vernunft.

Die reinen Formfragen offenbart er uns durch die Tradition der Kirche, durch die Art, wie wir sie normalerweise handhaben, obwohl sie nicht aus der Schrift hervorgehen. Das alles, um die Frage zu beantworten, die wir uns selber stellen können: „Warum halten wir uns denn an Riten und Formen, die die Schrift nicht vorschreibt?“ Die Schrift überliefert uns, was wir glauben müssen, wonach wir uns ausstrecken müssen, was wir festhalten müssen. Sie sagt aber nichts Konkretes aus über das Wie. Da wir das eben nur auf diese oder jene Weise tun können, sind wir sehr wohl dazu genötigt, dem, was die Schrift sagt, etwas hinzuzufügen. Sie rät uns zum Beispiel, dass wir uns zum Gebet versammeln sollen und bindet dessen Wirksamkeit an die Einheit der Herzen. Da die Schrift aber weder auf den Zeitpunkt noch den Ort des Gebetes hinweist, muss die Kirche das vervollständigen, worauf die Schrift nur ganz allgemein hinweist…

Man kann sagen, dass uns die Bibel den Geist unseres Glaubens vermittelt, die Kirche aber den Leib ausbilden muss, in dem dieser Geist Fleisch wird… Religion gibt es nicht in abstrakter Form… Die Menschen, die Gott (wie sie sagen) „auf rein geistige“ Art anzubeten versuchen, beten ihn schließlich doch gar nicht mehr an… Die Schrift gibt uns also den Geist unserer Frömmigkeit, die Kirche derer äußere Gestalt. Und so wie wir den Geist eines Menschen nicht ohne seinen Leib wahrnehmen können, so können wir den Gegenstand unseres Glaubens nicht ohne seine äußere Gestaltung verstehen.

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Pre­digtreihe: Chris­tus und die Kir­che (Teil 1) „Du bist Chris­tus, der Sohn des leben­di­gen Got­tes“
Erstellt im Forum Predigten von Blasius
0 02.04.2019 17:43goto
von Blasius • Zugriffe: 65
Die Situation der Menschen in der Endzeit - Der Apostel als Vorbild - 2.Timotheus 3
Erstellt im Forum Neues Testament von Blasius
0 18.11.2017 12:48goto
von Blasius • Zugriffe: 174
Der Fall des Menschen, 1.Mose 3,5
Erstellt im Forum Altes Testament von Blasius
0 05.09.2017 09:07goto
von Blasius • Zugriffe: 142
Papst Franziskus, Angelus: „Gott vollbringt große Taten durch kleine Menschen“
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 15.08.2017 13:25goto
von Blasius • Zugriffe: 910
1.Mose 3,12 - Der Fall des Menschen
Erstellt im Forum Altes Testament von Blasius
0 07.09.2016 20:56goto
von Blasius • Zugriffe: 190
Das Priestertum Jesu Christi „Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung des Melchisedech.“ (Ps. 109, 4)
Erstellt im Forum Wort- und Begrifferklärungen von Blasius
1 28.03.2016 18:41goto
von Blasius • Zugriffe: 340
Gott sieht dich persönlich, wer immer du bist. Er „ruft dich bei deinem Namen” (Is 43,1).
Erstellt im Forum Themen und Beiträge von Gästen von blasius
1 22.03.2015 14:12goto
von blasius • Zugriffe: 294
Christus den Menschen nahe bringen Heiliger Franz von Assisi
Erstellt im Forum Buchempfehlungen von blasius
0 18.01.2014 21:37goto
von blasius • Zugriffe: 315
Der Fall des Menschen - Der Sündenfall
Erstellt im Forum Altes Testament von Kristina
0 14.09.2013 17:59goto
von Kristina • Zugriffe: 282

Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 624 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3339 Themen und 21965 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Blasius, Hemma, Maresa



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen