Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Zitate der hl. Theresa v. Avila

in Zitate von Heiligen 21.12.2014 22:25
von Aquila • 5.629 Beiträge

Hl. Theresa v. Avila:

Dem Herrn liegt so viel daran, dass wir ihn lieben und uns bemühen, zu ihm zu kommen,
dass er nicht aufhört, uns wieder und wieder zu rufen, damit wir zu ihm finden.


Schwer täuschen sich jene, die meinen, die Vereinigung mit Gott bestehe in Ekstasen, Verzückungen und geistlichen Tröstungen.
Sie besteht allein in der Übergabe unseres Willens an Gott, vorausgesetzt, dass diese Übergabe vollkommen ist.


Wenige begreifen es, was Gott in ihren Seelen wirken würde, wenn sie sich ihm ganz übergäben und seine Gnade in sich wirken ließen.
Ein roher Klotz würde es, auch wenn er denken könnte, nie glauben aus ihm eine wundervolle Statue werden könne, noch auch würde er sich dazu den Händen des Künstlers überliefern wollen.
Ebenso kommt es manchen Menschen, die kaum ein christliches Leben führen, gar nicht in den Sinn, dass sie große Heilige würden, wenn sie sich der Gnade Gottes gänzlich gefügig zeigten
und seinem wohltätigen Einfluss nicht widerständen.


Nichts soll dich ängstigen, nichts dich erschrecken.
Alles vergeht, Gott ändert sich nicht.
Wer Gott hat, dem fehlt nichts.
Gott allein genügt.


Oh elende Welt, wie blendest du die Augen derer, die in dir leben, so dass sie die Schätze gar nicht sehen, mit denen sie sich für alle Ewigkeit bereichern könnten!


Wenn ein Mensch mitten in seinen schweren Sünden in großer Ruhe lebt und so in seinen bösen Gewohnheiten schlummert, dass ihm sein Gewissen über nichts mehr einen Vorwurf macht, so ist dieser Friede ein Zeichen, dass er mit dem bösen Feind in Freundschaft lebt.


Ich bin überzeugt, dass der Teufel keinen Menschen zu täuschen vermag, der sich nicht auf sich selbst verlässt und im Glauben so gefestigt ist, dass er bereit wäre, für einen Glaubenssatz tausendmal zu sterben.


Das innerliche Gebet ist ein Gespräch mit einem Freund, mit dem man oft und gern allein zusammenkommt, um mit ihm zu reden, weil man sicher ist, dass er uns liebt.


Für Gott sind alle Zeiten gut, um seinen wahren Dienern große Gnaden zu spenden.
Sie mögen sich nur prüfen, ob es nicht an ihnen fehlt, und sich bessern.


Ich wollte, ich stände auf einem hohen Berge, von wo aus ich auf der ganzen Welt gehört werden könnte.
Ich würde rufen mit solcher Stimme, dass alle es hörten:
"O ihr Menschenkinder, betet, betet, betet!


Wer einen Führer auf dem Weg zum inneren Gebet und innerlichen Leben braucht, soll den heiligen Josef als Führer nehmen, und er wird in ganz kurzer Zeit zum Ziel kommen.


Bedenke wohl, wie schnell die Menschen sich ändern, und wie wenig man sich auf sie verlassen kann; darum halte dich fest an Gott, der unveränderlich ist.


Gott lässt uns nicht im Finstern.
Nur wenn wir ihn verlassen, gehen wir zugrunde.


Beten ist Verweilen bei einem Freund.


Wenn du hörst, dass jemand sehr gelobt wird, so freue dich darüber viel mehr, als wenn man dich lobte.


O, Gott, wie herrlich:
Ein einziger Mensch oder zwei,
die die Wahrheit sagen, können mehr bewirken, als viele andere zusammen!
Durch sie entdecken die Blinden nach und nach wieder den Weg, und Gott gibt ihnen daran Freude und macht ihnen Mut.


Wer nichts mehr wünscht, besitzt alles.


Hätte ich früher erkannt, dass der winzige Palast meiner Seele einen so großen König beherbergt,
dann hätte ich ihn nicht so häufig allein gelassen.


Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.


Der Herr sieht nicht so sehr auf die Größe der Werke als auf die Liebe, mit der sie getan werden.


Gott gibt sich nur dem ganz, der sich Ihm ganz überlässt.

-


zuletzt bearbeitet 21.07.2017 23:49 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: e-gabler
Besucherzähler
Heute waren 637 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3287 Themen und 21813 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Katholik28, Kristina



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen