Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Sinn und Zweck der hei­li­gen Zei­chen

in Fortführung des Erlösungswerkes Christi auf Erden 25.04.2013 21:21
von Kristina • 2.267 Beiträge

http://www.glaubenswahrheit.org/predigte...mente/20120812/

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Und er nahm den Taub­stum­men bei­seite, legte sei­nen Fin­ger in des­sen Ohren und berührte die Zunge mit Spei­chel. Er sah zum Him­mel

auf, seufzte und sprach: „Eff­ata – tu dich auf!“ Jesus hatte es nicht nötig, Zer­mo­nien zu gebrau­chen, wenn er mit der Kraft sei­ner gött­li­-

chen All­macht und mit der Liebe sei­nes gött­li­chen Her­zens einen Kran­ken gesund machte. Der Aus­sät­zige sprach mit Recht zu ihm:

„Wenn du willst, kannst du mich gesund machen!“ Es kommt allein auf sei­nen Wil­len an, denn im Wil­len ruht seine Kraft. Dem­ent­spre­-

chend sagte Jesus dem Aus­sät­zi­gen: „Ich will, sei rein!“ Und der Aus­satz wich von ihm. Obwohl es also allein auf sei­nen Wil­len ankommt,

gebraucht der Herr sicht­bare Zei­chen und Worte, mit denen er die Kran­ken heilte. Kraft strömt von ihm aus, wenn man nur den Saum

sei­nes Gewan­des berührt. Kraft strömt von ihm aus, wenn er die Kin­der seg­net. Der Herr war auf sol­che Äußer­lich­kei­ten sei­nes Heil­s­-

tuns nicht ange­wie­sen, aber den Hil­fe­su­chen­den tat sie wohl und sie tat ihnen auch not, denn der Mensch ist nun ein­mal so ver­an­lagt,

dass über die Sinne, über das Sinn­fäl­lige und über das Sinn­li­che die Erkennt­nisse in sei­nen Geist strö­men. Der Weg jeder mensch­li­-

chen Erkennt­nis geht über die Sinne. Erst recht müs­sen die Sinne eine Brü­cke sein zum Unan­schau­li­chen, zum Gött­li­chen, zum Jen­sei­ti­-

gen. Wo der Mensch Hei­li­ges erfas­sen will, da muss es sich ihm in hei­li­gen Zei­chen dar­bie­ten. Darum schreibt der hl. Augus­ti­nus ein­mal

: „Es gibt keine reli­giöse Gemein­schaft auf Erden, ob es eine rich­tige oder eine fal­sche ist, die nicht die gemein­same Teil­nahme an Zei­-

chen zu ihrem Inhalte hat.“ So ist es auch in unse­rer Kir­che. Man hat die katho­li­sche Kir­che „ver­sinn­lich­ten Geist“ genannt. Und das ist

nicht ganz falsch, auch wenn es man­che nicht in Bewun­de­rung, son­dern in Miss­ach­tung sag­ten. Wer eine rein geis­tige, ganz aller äuße­-

ren Zei­chen bare Reli­gion als Ideal anpreist, der erhebt sich über unsern Hei­land Jesus Chris­tus und zeigt sich als men­schen­fremd und

welt­fremd, als naiv, weil er sich über den Herrn erhebt.


Der Herr spen­det nicht nur kör­per­li­che Wohl­ta­ten in äuße­ren Zei­chen, son­dern auch die Gna­den­ge­schenke wer­den uns durch äußere

Zei­chen ver­mit­telt. Die Glied­schaft in sei­ner Kir­che geschieht durch die Über­gie­ßung mit Was­ser und das Aus­spre­chen der hei­li­gen Worte.

Und die Gemein­schaft der Hei­li­gen auf Erden wird zusam­men­ge­fügt durch eine Spei­sung, durch die Spei­sung mit sei­nem Leibe, die der

Herr uns gewährt. In einem hei­li­gen Mahle wer­den wir zu einer Gemein­schaft zusam­men­ge­fügt. Wie sinn­voll und ergrei­fend sind die Zei­-

chen, die der Herr uns ver­macht hat. Die Kir­che hütet sie – sie­ben die­ser Zei­chen, die wir als Sakra­mente bezeich­nen. Sakra­mente sind hei­-

lige Zei­chen, die durch die Macht Christi Gnade dem Emp­fän­ger ver­lei­hen, wenn er ent­spre­chend vor­be­rei­tet, dis­po­niert ist. Die Ver­bin­dung

eines äuße­ren Zei­chens mit inne­rer Gnade kann nur durch Chris­tus gesche­hen. Des­we­gen ist der Kreis der sie­ben Sakra­mente abge­-

schlos­sen. Wir kön­nen nicht ein ach­tes oder neun­tes hin­zu­fü­gen, son­dern es sind nur sie­ben, die der Herr aus­er­wählt hat, um in ihnen

äuße­res Zei­chen und innere Gnade zu ver­bin­den. Aber die Kir­che hat einen ande­ren Weg gefun­den, um durch ihr Gebet den Men­schen

Gnade zu ver­mit­teln. Sie hat sicht­ba­ren Din­gen und Hand­lun­gen eine geis­tige Bedeu­tung gege­ben und erfleht ihnen eine geis­tige Kraft­aus­-

strah­lung durch ihr Gebet. Die bei­den Dinge hat sie getan: Eine geis­tige Bedeu­tung Hand­lun­gen und Gegen­stän­den zuer­kannt und erfleht

durch ihr Gebet den Gebrau­chen­den, den Emp­fän­gern Gnade. Die Kir­che nennt die wich­tigs­ten von ihr ein­ge­setz­ten Zei­chen Sakra­men­ta­-

lien, gewis­ser­ma­ßen „kleine“ Sakra­mente. Es sind hei­lige Dinge und hei­lige Hand­lun­gen. Sakra­men­ta­lien sind Gegen­stände oder Hand­lun­-

gen, deren sich die Kir­che in einer gewis­sen Nach­ah­mung der Sakra­mente bedient, um kraft ihrer Für­bitte vor allem geist­li­che Wir­kun­gen

zu erlan­gen. Um kraft ihrer Für­bitte vor allem geist­li­che Wir­kun­gen zu erlan­gen.



Die Sakra­men­ta­lien beste­hen aus zwei gro­ßen Grup­pen: Aus hei­li­gen Hand­lun­gen und hei­li­gen Gegen­stän­den. Die Hand­lun­gen sind ent­-

we­der Beschwö­run­gen oder Seg­nun­gen oder Wei­hun­gen. Durch die Beschwö­rung soll eine Per­son oder eine Sache dem Ein­fluss des

bösen Geis­tes ent­zo­gen wer­den. Die Kir­che nimmt das Böse ernst. Und des­we­gen hat sie Beschwö­run­gen, Exor­zis­men ein­ge­setzt, die

eine Per­son oder Sache dem Ein­fluss des Bösen ent­zie­hen soll. Die Seg­nun­gen sind ent­we­der invo­ka­tiv oder kon­sti­tu­tiv. Invo­ka­tiv, das

heißt anru­fend, erbit­tend; kon­sti­tu­tiv heißt mit­tei­lend, begrün­dend. Invo­ka­tiv­seg­nun­gen sind sol­che, in denen der Segen Got­tes für eine Per­-

son erfleht wird. Zum Bei­spiel der Rei­se­se­gen. In der Kon­sti­tu­tiv­seg­nung wird über einen Gegen­stand der Schutz Got­tes her­ab­ge­ru­fen und

der­selbe dem pro­fa­nen Gebrauch ent­zo­gen. Zum Bei­spiel eine Medaille. Noch höher steht die Wei­hung oder Kon­se­kra­tion. Hier wird ein

Gegen­stand von der Kir­che durch hei­lige Sal­bung unwi­der­ruf­lich und fei­er­lich dem pro­fa­nen Gebrauch ent­nom­men und für den got­tes­-

dienst­li­chen Gebrauch bestimmt. Eine Kir­che wird kon­se­kriert. Gegen­stände, hei­lige Gegen­stände sind Ihnen bekannt: Kreuze, Sta­tuen,

Medail­len, der Rosen­kranz, das Ska­pu­lier, die Kräu­ter­bü­schel, die wir am kom­men­den Mitt­woch wei­hen wer­den; das sind sol­che hei­lige,

gehei­ligte Gegen­stände. Der häu­figste die­ser Gegen­stände ist das Weih­was­ser. Das Weih­was­ser hat eine drei­fa­che Bedeu­tung. Es soll

uns an die Taufe erinn­nern, denn mit Was­ser wur­den wir getauft. Es soll den bösen Feind abweh­ren, weil wir dabei den Drei­fal­ti­gen Gott

anru­fen. Und es soll Got­tes Segen erfle­hen. Als der Dich­ter Cle­mens Bren­tano nach lan­ger Irr­fahrt zum Glau­ben sei­ner Kind­heit zurück­ge­-

fun­den hatte, da wollte er den Ernst und die Tiefe sei­ner Bekeh­rung gerade in der Hoch­schät­zung der kleins­ten kirch­li­chen Zei­chen kund­-

tun. So bat er, als er in Frank­furt ankam, seine Schwä­ge­rin um ein Weih­was­ser­kes­sel­chen und erklärte sein Ersu­chen mit den Wor­ten:

„Siehst du, wenn ich in der Nacht wach werde, greife ich gleich nach dem Weih­was­ser und segne mich. Das trös­tet mich. Und dann kann

ich bes­ser für mich und alle Sün­der bit­ten und für die ganze Welt und sie seg­nen.“ Im Weih­was­ser, meine lie­ben Freunde, begeg­nen sich

die erlöste Seele und die erlöste Natur im Zei­chen des Kreu­zes.


Wenn die Kir­che als Gesamt­heit den Ein­zel­nen mit Seg­nun­gen und Gnade berei­chern will, muss die­ser auch emp­fäng­lich sein. Er muss

sich inner­lich auf­schlie­ßen. Er muss sich berei­ten und sei­ner­seits bit­ten, dass ihm die fromm hin­ge­nom­mene Gabe der Kir­che zum eige­nen

Gewinn und Nut­zen für Zeit und Ewig­keit gerei­che. Wenn also der Katho­lik gläu­big und andäch­tig das Weih­was­ser nimmt, wenn er

geweihte Palm­zweige oder Kräu­ter­bü­schel in sei­ner Woh­nung auf­steckt, wenn er den Bla­si­us­se­gen emp­fängt, um sich vor Hals­krank­hei­ten

zu schüt­zen, wenn er in sei­nem Wagen das Bild des Rie­sen Chris­to­pho­rus anbringt, wenn er eine geweihte Mut­ter­got­tes­me­daille um den

Hals trägt, dann will er nichts ande­res damit aus­drü­cken, als dass er sein schwa­ches Gebet ver­ei­nigt mit dem mäch­ti­gen Für­bitt­ge­bet der

gan­zen Gemein­schaft der Hei­li­gen. Das ist es: Er ver­ei­nigt sein fle­hen­des Rufen mit dem Rufen der gan­zen Gemein­schaft der Hei­li­gen,

damit Gott ihn hört und in den Nöten unter­stützt. Der Bei­trag des Men­schen zur Erlan­gung gött­li­cher Hilfe ist unent­behr­lich und uner­setz­-

lich. Der tote Gegen­stand allein bewirkt nichts. Die Sakra­men­ta­lien sind Gna­den­mit­tel, nicht Talis­mane. Wer von einer geweih­ten Medaille

einen unfehl­ba­ren Schutz erwar­tet, unab­hän­gig von sei­ner viel­leicht Gott abge­wand­ten Gesin­nung und von sei­nem sünd­haf­ten See­len­zu­-

stand, der gleicht einem Auto­fah­rer, der an sei­nem Wagen ein Huf­ei­sen anbringt und meint, dadurch geschützt zu sein.



Die hei­li­gen Zei­chen offen­ba­ren unser reli­giö­ses Leben. Sie stüt­zen es aber auch. Sie wecken es. Und sie stei­gern es. Sie sind eine Schutz­-

wehr für die inners­ten Leis­tun­gen der Seele in Glaube, Hoff­nung und Liebe. Unsere Kir­che hat den Hoch­mut von ein­zel­nen oder auch die

Volks­ver­ach­tung gan­zer Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten nie­mals mit­ge­macht, die nur rein geis­tig die Men­schen zu errei­chen ver­su­chen. Die Kir­-

che weiß, dass viele Men­schen durch das sinn­li­che und durch das sin­nen­hafte Ele­ment zum Geis­ti­gen erho­ben wer­den. Als die schot­ti­sche

Köni­gin Maria Stuart zur Hin­rich­tung geführt wurde, da hatte sie in ihrer Hand ein Kru­zi­fix, das sie küsste. Der pro­tes­tan­ti­sche Offi­zier, der

sie beglei­tete, war takt­los genug, es ihr zu ver­wei­sen. „Madame, nicht in der Hand, im Her­zen muss man Chris­tus tra­gen!“ Die Köni­gin ant­-

wor­tete ihm ernst und wür­de­voll: „Myl­ord, es ist gut, sein Bild in Hän­den zu haben, um ihn desto siche­rer im Her­zen zu tra­gen!“


Die ganze Skala edler Gefühle, deren ein Men­schen­herz fähig ist, wird durch hei­lige Zei­chen zum Erklin­gen gebracht. Den­ken Sie an den

wun­der­ba­ren Brauch, am Feste des hl. Johan­nes, Wein zu wei­hen und dabei zu spre­chen: „Trinke die Liebe des hei­li­gen Johan­nes.“ Es

kommt also nicht auf das irdi­sche Getränk an, son­dern auf das, was damit gemeint ist – die Liebe. Die sün­dige Welt­liebe ist vor der gött­li­-

chen Liebe, die uns die Gnade ver­mit­telt, ent­flo­hen. Unzäh­lig sind die sinn­bild­li­chen Zei­chen, deren sich die Kir­che in ihrer gro­ßen Erzie­-

hungs­auf­gabe bedient. All­sonn­täg­lich haben wir diese Zei­chen vor Augen. Wir sehen die Ker­zen am Altar. Sie erin­nern uns an das Ewige

Licht, an das Licht, das Chris­tus ist. Wir sehen die rote Lampe. Sie ist wie ein Vor­be­ter. Sie ermun­tert uns, in der Zwie­spra­che mit dem

gegen­wär­ti­gen Herrn zu blei­ben. Der Weih­rauch beim fei­er­li­chen Hoch­amt ist ein Sinn­bild der Gebete, die wie Weih­rauch zu Gott empor­-

stei­gen sol­len. Die Kir­chen­far­ben sind spre­chende Sym­bole, die uns immer wie­der ewige Wahr­hei­ten vor Augen füh­ren. Der Ernst der sehn­-

süch­ti­gen Erwar­tung und die Buße wer­den vor­ge­bil­det in der vio­let­ten Farbe: Ernst der Erwar­tung und Buße des Lebens. Das schim­mernde

Weiß der Hoch­feste erin­nert uns an die Herr­lich­keit des Herrn (er wurde ver­klärt auf dem Berge Tabor), und an die Rein­heit der Hei­li­gen.

Die grüne Farbe bil­det die spros­sen­den Saa­ten ab und erin­nert uns daran, dass wir einem ewi­gen Früh­ling ent­ge­gen­ge­hen, einem nie

enden­den ewi­gen Leben. Im tie­fen Schwarz wer­den wir gemahnt, dass der Tod ent­schei­det, ob ewige Freude oder ewige Pein unser Los

sein wird. Sie ist auch Zei­chen der Trauer, am Ster­be­tag des Herrn und aller derer, die uns im Tode vor­an­ge­gan­gen sind. Wie vie­les aus

dem schö­nen Bereich der hei­li­gen Zei­chen könn­ten wir noch nen­nen: Die Weih­nachts­krippe, die Drei­kö­nigs­bräu­che, die Flu­r­um­gänge, den

Mai­al­tar, die Oster­spei­sen, die Wet­ter­kerze, Aller­see­len­licht­lein, sie alle erhel­len mit einem Strahl unser irdi­sches Leben, indem sie auf

Gott ver­wei­sen. Gewiss gibt es auch innere und innerste Fröm­mig­keit, die nach außen nicht sicht­bar wird. Aber ist nicht schon der gesam­-

melte Aus­druck eines Men­schen, der betet, genug Zei­chen eines geis­ti­gen Gesche­hens? Erst recht gilt dies von der Gebets­hal­tung, wenn

man die Hände fal­tet. Die Hän­de­fal­tung bedeu­tet, dass wir vor Gott gebun­den und dass wir von ihm gänz­lich abhän­gig sind und dass wir

uns ihm erge­ben. Im Knien drü­cken wir die demü­tige Erwar­tung der gött­li­chen Hilfe aus und auch unsere Unwür­dig­keit und Unter­wor­fen­heit

unter Gott. Das Auf­ge­ben des Kni­ens, meine lie­ben Freunde, in unse­rer Kir­che ist ein ver­däch­ti­ges Zei­chen. Im Aus­brei­ten der Arme, wie

es der Pries­ter bei der hei­li­gen Messe übt, liegt eine Nach­ah­mung des gekreu­zig­ten Hei­lan­des vor. Die Messe ist ja die sakra­men­tale

Gegen­wär­tigset­zung des Kreu­zes­op­fers, und da ziemt es sich, dass der Pries­ter die Wirk­lich­keit des Hei­lan­des auch in einem Zei­chen

nach­ahmt. Das Sen­ken des Haup­tes und das Klop­fen an die Brust zei­gen, dass ein Herz zer­knirscht und schuld­be­wußt ist und innig um

Hilfe ruft. Was wirk­lich in der Seele Leben hat, das wird unfehl­bar sicher auch nach außen in Erschei­nung tre­ten. Ein zei­chen­scheuer

Mensch wird bald auch an inne­rem Besitz ver­ar­men. Und ein zei­chen­lo­ses Volk ist in Gefahr, ein glau­bens­lo­ses Volk zu wer­den. Das wis­-

sen die Feinde des Glau­bens sehr gut. Sie zer­stö­ren die Sym­bole des Chris­ten­tums und sind über­zeugt, dass sie damit auch die Inhalte

der Reli­gion tref­fen, dass nach den Sym­bo­len auch die Ideale und die Ideen ihnen ins Grab fol­gen. Andere ver­bie­ten reli­giöse Zei­chen in

der Öffent­lich­keit. Vor allem in öffent­li­chen Gebäu­den. Das Kreu­zes­zei­chen ist ja das große Schutz­mit­tel, das Zei­chen der Gläu­bi­gen, der

Schre­cken der bösen Geis­ter. Wir stel­len es auf in unse­ren Häu­sern, wir tra­gen es an unse­rem Leibe. Gegen das Kreu­zes­zei­chen rich­tet

sich des­we­gen der ver­schärfte Hass der Feinde Got­tes. Sie wol­len es aus­til­gen, besei­ti­gen, ver­schwin­den las­sen. Die Erin­ne­rung an Chris­-

tus und an Gott soll aus­ge­löscht wer­den. Des­we­gen fort mit den Kreu­zen aus den Schul­stu­ben. Fort mit den Kreu­zen aus den Gerichts­sä­-

len. Fort mit den Kreu­zen aus den Zim­mern der Kran­ken. In Saudi-Ara­bien, meine lie­ben Freunde, ist es ver­bo­ten, wenn man ein Haus

baut, die Fens­ter durch ein Kreuz in vier Teile tei­len zu las­sen. Das ist ver­bo­ten! Immer wie­der hören wir und lesen wir, wie hei­lige Zei­chen

in der Öffent­lich­keit geschän­det, zer­stört, abge­tra­gen wer­den. In Abens­berg in Nie­der­bay­ern wur­den einer Chris­tus­fi­gur Arme und Beine

abge­schla­gen. In Din­kels­bühl wur­den die Über­reste eines Mär­ty­rers aus dem Grabe geris­sen und zer­streut.



Meine lie­ben Freunde: An äuße­ren Zei­chen hängt die Reli­gion allein nicht. Aber die äuße­ren Zei­chen sind eine wert­volle Ergän­zung uns-

rer wah­ren Gläu­big­keit. Wir müs­sen die äuße­ren Zei­chen der Reli­gion schät­zen. Es hängt mehr von ihnen ab, als es scheint. Sie sind ein

Aus­druck des Öffent­lich­keits­an­spruchs unse­rer Reli­gion. Chris­tus soll als der Herr über­all aner­kannt wer­den. Der schot­ti­sche Schrift­stel­ler

Bruce Mars­hall hat viele Jahre in Frank­reich gelebt. Er schreibt in einem sei­ner Bücher: „Die Reli­gion liegt in die­sem Lande des­we­gen so

dar­nie­der, weil man sie aus der Öffent­lich­keit ver­drängt hat!“ Wenn die Übung der Reli­gion nur noch dem pri­va­ten Gebrauch und dem stil­-

len Käm­mer­lein über­las­sen wird, besteht die Gefahr des laut­lo­sen Ster­bens. Dann wer­den Regie­rung und Par­la­ment, Schule und Gericht

der Reli­gi­ons­lo­sig­keit aus­ge­lie­fert. Ich habe ein­mal gele­sen, wie ein Sol­dat im Kriege ins Laza­rett ein­ge­lie­fert wurde; in sei­ner Tasche

befand sich ein fünf­ter Teil des Rosen­kran­zes. Die Kran­ken­schwes­ter wurde dar­auf auf­merk­sam und fragte ihn, was das bedeute, dass da

nur zehn statt fünf­zig Per­len in sei­ner Tasche seien. Der Sol­dat gab zur Ant­wort: „Ich habe im Schüt­zen­gra­ben den Rosen­kranz gebe­tet.

Und als meine Kame­ra­den das sahen, hat mich einer um den ande­ren – vier – um einen Teil des Rosen­kran­zes ange­gan­gen und so habe

ich den Rosen­kranz unter sie ver­teilt.“



Frü­here Gene­ra­tio­nen haben Bil­der der Hei­li­gen an ihren Häu­sern ange­bracht – in Gon­sen­heim, auch in Buden­heim. Sie haben das Kreuz

des Herrn auf die Stra­ßen gestellt. Hat unsere Gene­ra­tion noch den Mut dazu?

Amen.

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
,,JESUS CHRISTUS IST EMPFANGEN DURCH DEN HEILIGEN GEIST, GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA" - Katechismus der Katholischen Kirche
Erstellt im Forum Hochfeste der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von Blasius
8 12.12.2017 08:42goto
von Kristina • Zugriffe: 223
„Jesus - Offenbarungen an Maria von der Heiligsten Dreifaltigkeit“
Erstellt im Forum Buchempfehlungen von Hemma
0 27.08.2017 23:35goto
von Hemma • Zugriffe: 246
Sinn und Zweck der heiligen Zeichen
Erstellt im Forum Predigten von Hemma
0 16.09.2016 20:58goto
von Hemma • Zugriffe: 104
Sel. Berno, Fest der Heiligen Familie, Ged. d. Taufe Unseres Herrn
Erstellt im Forum Unsere Fürsprecher von Blasius
0 13.01.2016 12:06goto
von Blasius • Zugriffe: 122
Papst Franziskus: „Mehr auf die Zeichen Gottes achten”
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 08.01.2016 16:02goto
von Blasius • Zugriffe: 101
Die Heilige Schrift, das wichtigste Buch
Erstellt im Forum Diskussionsplattform (2) von Kristina
0 05.05.2015 21:42goto
von Kristina • Zugriffe: 126
Sabbatum sanctum – heiligen Sabbat Karsamstag (gemäß Missale vor 1962)
Erstellt im Forum Leiden, Tod und Auferstehung Christi von blasius
0 18.04.2014 21:09goto
von blasius • Zugriffe: 250
Papst Benedikt XVI.: Die Heilige Nacht
Erstellt im Forum Predigten von Aquila
0 24.12.2013 01:54goto
von Aquila • Zugriffe: 226
Von ihm her seid ihr in Christus Jesus, den Gott für uns zur Weisheit gemacht hat, zur Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung.
Erstellt im Forum Neues Testament von blasius
19 28.01.2014 00:07goto
von Aquila • Zugriffe: 732

Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: paul.m
Besucherzähler
Heute waren 112 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 14464 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Blasius, Heribert, Kristina, Mariamante, scampolo, Sel



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen