Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
29. September: Hochfest des hl. Erzengels Michael.
#1

Papst Franziskus :"Niemand kann zwei Herren dienen"

in Katechese 22.06.2013 14:20
von Aquila • 6.657 Beiträge

Papst Franziskus
heute in seiner Predigt während der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“.

-

"'Niemand kann zwei Herren dienen' (Mt 6,24-34)

Es sind die Reichtümer und Sorgen der Welt, die das Wort Gottes ersticken und nicht wachsen lassen.
Sie sind die Dornen, die den auf den Boden gefallenen Samen ersticken, von dem im Gleichnis vom Sämann die Rede sei (vgl. Mk 4,1-9). 

Das Wort stirbt, weil es nicht bewahrt wird;
es wird erstickt.
In jenem Fall dient man dem Reichtum oder den Sorgen, nicht aber dem Wort Gottes.
Und auch dies hat einen zeitlichen Sinn, da das Gleichnis – die Rede Jesu im Gleichnis – ein wenig in seinem Bezug auf die Zeit aufgebaut ist, nicht wahr?
‚Sorge dich nicht um morgen, um das, was du morgen tun wirst...’
Und auch das Gleichnis vom Sämann ist in Bezug auf die Zeit aufgebaut:
er sät, dann kommt der Regen und die Saat wächst.
Was bewirken die Reichtümer in uns?
Was bewirken die Sorgen?

Sie nehmen uns einfach aus der Zeit heraus.

Unser ganzes Leben fusst auf
drei Säulen:
eine in der
Vergangenheit,
eine in der
Gegenwart
und eine weitere in der
Zukunft.

Die Säule der
Vergangenheit ist jene der Erwählung durch den Herrn.
Jeder von uns kann nämlich sagen, dass der Herr mich erwählt hat, dass er mich geliebt hat, dass er zu mir gesagt hat: ‚Komm!’.
Und mit der Taufe hat er mich erwählt, auf einer Straße zu gehen, auf der christlichen Straße.
Die Zukunft dagegen betrifft das Unterwegssein hin zu einer Verheissung, da der Herr uns etwas verheissen hat.

Die Gegenwart[/] schließlich ist [b]unsere Antwort an diesen so guten Gott
, der mich erwählt hat.
Gott verheisst etwas, er schlägt mir einen Bund vor und ich schliesse einen Bund mit ihm.
Das sind die drei Säulen:
Erwählung, Bund und Verheissung – die drei Säulen der ganzen Heilsgeschichte.



Wenn aber unser Herz in das eintritt, was Jesus erklärt, so durchschneidet es die Zeit:
es durchschneidet die Gegenwart, es durchschneidet die Zukunft und verläuft sich in der Gegenwart.

Wer an den Reichtümern hängt, interessiert sich weder für die Vergangenheit noch für die Zukunft, er hat ja alles da.
Der Reichtum ist ein Götze.
Ich brauche keine Vergangenheit, keine Verheißung, keine Erwählung: nichts.
Wer sich darum sorgt, was geschehen kann, durchschneidet seine Beziehung mit der Zukunft – ‚Ach, wie soll das nun gehen?’ – und die Zukunft wird etwas Futuristisches, aber nein, sie gibt dir keine Orientierung hin auf eine Verheissung:
sie bleibt konfus, allein“.


Aus diesem Grund sagt
Jesus:
,Entweder man folgt dem Reich Gottes oder den Reichtümern und Sorgen der Welt'.
Mit der Taufe werden wir von Ihm in Liebe auserwählt und haben einen Vater, der uns auf den Weg gebracht hat. So ist auch die Zukunft voller Freude, da wir zu einer Verheissung unterwegs sind.
Der Herr ist treu, er enttäuscht nicht.

Daher sind auch wir dazu berufen, ohne Enttäuschung zu tun, was wir können, ohne dabei zu vergessen,
dass wir einen Vater haben, der uns in der Vergangenheit erwählt hat.
Die Reichtümer und Sorgen sind zwei Dinge,die uns unsere Vergangenheit vergessen und uns so leben lassen,
als hätten wir keinen Vater.

Auf diese Weise ist auch unsere Gegenwart etwas, das nicht in Ordnung ist:

Die Vergangenheit vergessen, die Gegenwart nicht akzeptieren, die Zukunft entstellen:
das ist es, was die Reichtümer und Sorgen bewirken.

Der Herr sagt:
Aber ruhig!
Sucht das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, dann wird euch alles andere dazugegeben
’.
Bitten wir den Herrn um die Gnade, nicht mit den Sorgen, mit dem Götzendienst am Reichtum dem Irrtum zu verfallen und stets der Tatsache eingedenk zu sein,
dass wir einen Vater haben, der uns erwählt hat.
Eingedenk zu sein, dass uns dieser Vater etwas Gutes verheisst, was darin besteht, zu jener Verheissung unterwegs zu sein und den Mut zu haben, die Gegenwart so zu nehmen, wie sie kommt.

Um diese Gnade bitten wir den Herrn!“.

-


zuletzt bearbeitet 09.01.2014 22:34 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
In Abu Dhabi entsteht der Tempel der Welteinheitsreligion – mit Unterstützung von Papst Franziskus
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von
8 22.11.2019 23:48goto
von Aquila • Zugriffe: 984
Papst Franziskus: Videobotschaft zum Weltjugendtag in Panama 2019
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 22.11.2018 10:19goto
von Blasius • Zugriffe: 588
Im Wortlaut: Die Fastenbotschaft von Papst Franziskus 2017
Erstellt im Forum Predigten von Blasius
0 08.02.2017 16:11goto
von Blasius • Zugriffe: 1001
Papst Franziskus \ Predigten - Ökumenische Vesper: Gemeinsam missionarisch sein
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
2 07.10.2016 08:51goto
von Blasius • Zugriffe: 921
Papst Franziskus: Das Gleichnis vom „wiederzufindenden Schaf“
Erstellt im Forum Katechese von hiti
0 12.05.2016 14:28goto
von hiti • Zugriffe: 845
Im Wortlaut: Osterbotschaft von Papst Franziskus auf dem Petersplatz am Ostersonntag, 2016 und 2020 mit: "Urbi et Orbi"
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
9 14.04.2020 21:04goto
von • Zugriffe: 896
Papst Franziskus \ Audienzen & Angelus Papst: „Kirche muss stets ein offenes Haus sein"
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
1 09.09.2015 22:19goto
von Aquila • Zugriffe: 985
Papstkuß für Waldenserbibel – Papst Franziskus, Don Bosco und die Waldenser
Erstellt im Forum Nachrichten von Kristina
14 12.12.2015 22:59goto
von Blasius • Zugriffe: 2245
Papst Franziskus zum Ende der Synode
Erstellt im Forum Diskussionsplattform Kirche von blasius
63 26.10.2015 13:41goto
von Aquila • Zugriffe: 7435

Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Monika-Maria
Forum Statistiken
Das Forum hat 3988 Themen und 25605 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen