Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....
#1

Papst: „Den Schrei der Armen nicht überhören“

in Katechese 13.12.2016 10:05
von Blasius • 2.511 Beiträge

Papst Franziskus \ Begegnungen


Papst: „Den Schrei der Armen nicht überhören“




Immer wieder mit flammenden Aufrufen: Papst Franziskus - ANSA

03/12/2016

„Diese Wirtschaft tötet“ gehört zu den bekanntesten Sätzen von Papst Franziskus. An diesem Samstag hat er nachgelegt und einen neuen Sozialpakt für das 21. Jahrhundert gefordert. Die Welt brauche dringend „inklusivere und gerechtere Wirtschaftsmodelle“ – nichts „Abstraktes“, sondern „konkrete Ideen und effizientes Handeln“.

„Wenn wir den Schrei so vieler Brüder und Schwestern in jedem Teil der Welt überhören, dann verweigern wir ihnen nicht nur ihre Rechte und Werte, die sie von Gott empfangen haben – wir verschließen uns auch ihrer Weisheit und hindern sie daran, die Welt mit ihren Talenten, ihren Traditionen und Kulturen zu bereichern. So ein Verhalten verschlimmert das Leiden der Armen und Ausgegrenzten, und es macht uns auch selbst ärmer: nicht nur materiell, sondern auch moralisch und spirituell.“ Franziskus sprach zu den Teilnehmern des „Global Forum“, das „Fortune“ und „Time“ dieses Jahr in Rom ausrichten. Unter ihnen sind führende Köpfe aus der Geschäftswelt und der internationalen Politik.

„Unsere Welt ist heute von großer Unruhe gekennzeichnet. Die Ungleichheit zwischen den Völkern wächst; Krieg, Armut, Migranten- und Flüchtlingsbewegungen betreffen viele Gemeinschaften. Die Menschen wollen in dieser Lage ihre Sorgen und Ängste ausdrücken, sie wollen ihren Beitrag in der Gesellschaft leisten können und teilhaben an den Ressourcen und der Entwicklung, die zu oft nur einigen wenigen vorbehalten sind. Allerdings erleben wir auch einen Moment der Hoffnung. Denn wenn wir das Böse in unserer Mitte identifizieren, können wir versuchen, es zu heilen, indem wir die richtige Therapie anwenden.“

Zu dieser Therapie gehörten als erste Schritte „eine institutionelle und eine persönliche Bekehrung“, fuhr der Papst fort: „eine Änderung des Herzens“, eine „grundlegende Erneuerung“. Dabei gehe es nicht nur um die Marktwirtschaft, nein, er rede hier „vom Gemeinwohl der Menschheit“. Jeder Mensch habe ein Recht darauf, „an den Ressourcen des Planeten teilzuhaben und die gleichen Chancen wie andere zu erhalten, um sein Potential zu entfalten“.

Bekehrung und Großzügigkeit


„Unsere große Herausforderung besteht darin, auf das weltweite Niveau von Ungerechtigkeit zu antworten, indem wir einen örtlichen, ja persönlichen Sinn für Verantwortung fördern, so dass keiner mehr von der sozialen Teilhabe ausgeschlossen wird. Die Frage, die wir uns stellen sollten, lautet: Wie können wir uns gegenseitig und unsere Gemeinschaften besser dazu bringen, dass sie auf die Leiden und Bedürfnisse – ob in der Ferne oder mitten unter uns – antworten. Die Erneuerung, die Reinigung und die Stärkung solider Wirtschaftsmodelle hängt von unserer persönlichen Bekehrung und Großzügigkeit gegenüber den Bedürftigen ab.“

Um die „Institutionen und Wirtschaftsstrukturen“ zu ändern und wieder stärker auf den Menschen auszurichten, sei Kreativität wichtig, betonte der Papst. Und: Reformen fänden nicht im luftleeren Raum statt.
„Ich bitte Sie, in Ihre Anstrengungen die mit einzubeziehen, denen Sie zu helfen versuchen. Geben Sie ihnen eine Stimme, hören Sie ihren Geschichten zu, lernen Sie von ihren Erfahrungen und versuchen Sie ihre Bedürfnisse zu verstehen! Sehen Sie in Ihnen einen Bruder, eine Schwester, einen Sohn, eine Tochter, eine Mutter, einen Vater. Schauen Sie auch mitten in den Herausforderungen von heute denen ins Gesicht, denen Sie zu helfen versuchen!“

(rv 03.12.2016 sk)


http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/03/papst_„den_schrei_der_armen_nicht_überhören“/1276634


zuletzt bearbeitet 13.12.2016 10:06 | nach oben springen

#2

RE: Papst: „Den Schrei der Armen nicht überhören“

in Katechese 13.12.2016 19:19
von Mariamante • 391 Beiträge

http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/..._kirche/1278678

Auf den Tag genau seit 47 Jahren ist Papst Franziskus Priester, also Kleriker – und trotzdem teilte er an diesem Dienstag kräftig gegen den Klerikalismus aus. Die „Intellektuellen der Religion“, die „vom Klerikalismus Verführten“ werfen sich zu Herren über das einfache, demütige Volk auf, zu dem Gott sprechen will, rügte der Papst bei seiner Frühmesse in der Casa Santa Marta.

Zur Zeit Jesu hätten die Schriftgelehrten und Ältesten eine richtiggehende „Tyrannei“ ausgeübt. „Sie haben das Gesetz immer neu gefasst – so oft, dass sie zum Schluss bei 500 Geboten landeten. Alles war geregelt, alles! Ein weise konstruiertes Gesetz, denn diese Leute waren weise, die kannten sich aus. Aber es war ein Gesetz ohne Gedächtnis: Sie hatten das erste Gebot vergessen, das Gott unserem Vater Abraham gegeben hat. „Wandle in meiner Gegenwart...“ Sie wandelten nicht – sie standen still in ihren eigenen Überzeugungen.“

Das „intellektualistische, kasuistische, selbstgemachte Gesetz“ sei an die Stelle der Zehn Gebote getreten, habe das „vom Herrn gemachte Gesetz“ beiseitegeschoben. Opfer dieser Machenschaften sei „das demütige, arme Volk, das auf den Herrn vertraut“, gewesen. Auch Judas sei einer aus diesem einfachen Volk gewesen: „Judas war ein Verräter, er hat sehr gesündigt – aber dann hat er bereut und ist zu den Schriftgelehrten gegangen, um ihnen das Geld zurückzugeben. Und was haben die gesagt? Etwa: du warst doch auf unserer Seite, sei unbesorgt, wir können dir alles vergeben... Nein! Sie haben gesagt: Damit musst du selber fertigwerden. Das ist nicht unser Problem. Und sie haben ihn damit alleingelassen. Die Hirten haben den armen Judas nicht aufgenommen. Weil sie vergessen hatten, was das ist, ein Hirte. Sie hatten die Macht, sie predigten eine Moral, die aus ihrer Intelligenz kam, aber nicht aus der Offenbarung Gottes.“

Heute gebe es etwas Vergleichbares, so der Papst: den Klerikalismus nämlich. Kleriker, die sich für überlegen hielten, die sich von den Menschen entfernten und keine Zeit hätten, den Armen zuzuhören. „Das Übel des Klerikalismus ist etwas sehr Hässliches! Und das Opfer ist dasselbe: das arme, demütige Volk, das auf den Herrn wartet... Jesus hat sich nicht auf das Spiel dieser Leute eingelassen, er ist zu den Kranken gegangen, den Armen, den Ausgeschlossenen, den Zöllnern, den Sündern. Und das war skandalös! Zu den Prostituierten. Bis heute sagt uns Jesus, auch an die vom Klerikalismus Verführten gewandt: Die Sünder und die Prostituierten gelangen eher ins Reich Gottes als ihr!“


Gelobt sei JESUS CHRISTUS
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Papst Franziskus: „Barmherzigkeit - das ist der Schlüssel!“
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
1 17.07.2019 23:12goto
von Aquila • Zugriffe: 104
Diskussion um verhinderte Papst-Handküsse Warum zog Franziskus die Hand weg? 28.03.2019
Erstellt im Forum Nachrichten von Blasius
0 28.03.2019 17:19goto
von Blasius • Zugriffe: 79
Der heilige Papst Leo der Große - Heiligenlegende und lehrreiche Worte
Erstellt im Forum Kirchenväter / Kirchenlehrer von Blasius
0 16.03.2019 22:39goto
von Blasius • Zugriffe: 77
Papst Franziskus: Predigt zum Welttag der Armen, voller Wortlaut
Erstellt im Forum Predigten von Blasius
0 19.11.2018 13:30goto
von Blasius • Zugriffe: 346
Papst: Barmherzigkeit leben und nicht nur darüber sprechen Papst Franziskus bei einer Generalaudienz
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 06.09.2017 19:39goto
von Blasius • Zugriffe: 1022
Papst Franziskus - Chrisam-Messe: Zu viel Barmherzigkeit ist gerade gut genug
Erstellt im Forum Katechese von Blasius
0 24.03.2016 16:43goto
von Blasius • Zugriffe: 722
Papst im Interview: „Nichts habe ich allein getan“
Erstellt im Forum Katechese von blasius
0 30.06.2014 22:51goto
von blasius • Zugriffe: 246
Papst veröffentlicht Lehrschreiben "Evangelii gaudium"
Erstellt im Forum Apostolische Schreiben von blasius
2 27.11.2013 19:51goto
von blasius • Zugriffe: 527
Was meint Papst Franziskus mit „Volk der Armen“?
Erstellt im Forum Katechese von blasius
1 01.10.2013 20:26goto
von blasius • Zugriffe: 1384

Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Gertraud Pechtl
Besucherzähler
Heute waren 158 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3352 Themen und 22053 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Hemma



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen