Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#131

RE: Massenzuwanderung und Asylanten

in Diskussionsplattform politischer Themen 08.02.2016 16:21
von Aquila • 5.664 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser


Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten "Vorschläge" der ideologischen Unterwerfung
unter den sich weiter ausbreitenden Islam aufgetischt werden.

Das islamische Migrantenchaos läuft weiter aus dem Ruder....

nun meint ein Informatik-"Professor"
- Thomas Strothotte unterrichtet in Hamburg -
dreist verlauten lassen zu müssen,
dass so wie die Migranten Deutsch lernen sollten....
so auch alle Kinder Arabisch lernen müssten

Dieser Irrsinn ist keinesfalls eine geistig umnachtende Einzelmeinung eines verdrehten "Professors"....
vielmehr scheint dahinter ein Kalkül zu stecken....


Aus einem Bericht bei "ntv-online"
-

Beide Sprachen, so der Informatiker,
müssten für alle Schüler und Schülerinnen bis zum Abitur zur Pflicht werden -
und im Optimalfall auch als gleichberechtigte Sprachen im Unterricht anerkannt werden.
Auf diese Weise würde den jungen Deutschen "ein Zugang zur arabischen Welt" ermöglicht.
"Wir würden damit anerkennen, ein Einwanderungsland und eine mehrsprachige Gesellschaft zu sein", schrieb er weiter.
Zudem würden die Kinder auf den tiefgreifenden Wandlungsprozess im Nahen Osten vorbereitet werden, den der Professor für die kommenden Jahrzehnte voraussagt.

Mit dem Erlernen der arabischen Sprache
"empfehlen wir uns und unsere Kinder als wirtschaftliche, kulturelle und politische Partner, die diesen Transformationsprozess begleiten können"
, so Strothotte,
der selbst kanadischer Staatsbürger ist.
Forderungen, Arabisch als Schulfach einzuführen, kommen nicht nur von dem Bildungsexperten.

"Wir müssen Schritt halten"

Auch die Münchner Grünen-Fraktion setzt sich dafür ein,
dass zumindest an Gymnasien Arabisch als Zweitsprache angeboten wird.
Dadurch würde man die Sprachleistung der Neuankömmlinge besser würdigen, heißt es in einem Antrag, aus dem die "Abendzeitung" zitierte.

Bereits vor zwei Jahren hatte zudem der
stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK), Christian Wiesenhütter, ähnliches gefordert.
"Wir müssen endlich anerkennen, dass Arabisch eine Weltsprache ist, und wir müssen Schritt halten"
, hatte er dem "Tagesspiegel" gesagt.
Wenn die Geschäftsbeziehungen so weiterwachsen würden "wie im Augenblick",
dann sei "die Sprache natürlich ein Faktor".

-

Welch dreiste Versuche diesen Irrsinn zu "rechtfertigen" !
Eine christlich geprägte Kultur ( wenn auch oft nur noch auf dem Papier )
wird von einem wahrheitsfernen bzw. -feindlichen Komplott
gleichsam debattenlos der - islamischen - Schleifung preisgegeben !



Mit der arabische Sprache würde auch die Irrlehre Islam ihre "Würdigung" erfahren und über kurz oder lang auch zum "Schulpflichtfach" aufgezwungen,
zumal sich der Irrsinn bereits heute durch Aussagen "der Islam gehört zu Deutschland" in weinerlich unterwürfigen Art und Weise artikuliert.

Es scheint in der Tat so zu sein,
dass alleine ein grundlegender politischer Wandel
- wie etwa in Ungarn und Polen -

diesem "humanistischen" und somit wahrheitsfeindlichen an die Wandfahren der Riegel geschoben werden kann.....

Freilich ist es such so,
dass einer jeden Nation das widerfährt, was sie aussät.

Die mittlerweile seit Jahrzehnten in Deutschland und grossen Teilen Europas weiter zunehmende
christuslose Nacht
fährt ihre "Früchte" ein....mit der Irrlehre Islam als "Erntehelferin"


Auch bei "welt-online" ein Artikel zur Theamtik:

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ach-werden.html



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 08.02.2016 16:22 | nach oben springen

#132

RE: Massenzuwanderung und Asylanten

in Diskussionsplattform politischer Themen 08.02.2016 16:41
von Kristina (gelöscht)
avatar

Die Islamisierung ist mittlerweile ein Selbstläufer.
Jetzt wird uns auch schon die arabische Sprache als weltoffen und als die
Sprache der Zukunft verkauft, um Schritt halten zu können.
Meine Güte, ist das alles ein Jammer!!
Vor allem für unsere Kinder!!


2.Tim 3,16: die gesamte Bibel kommt von Gott!
2.Petr 1,20-21: Gott gebrauchte menschliche Schreiber!
1.Kor 2,13: Gott wachte über jedem einzelnen Wort der Bibel!
2.Petr 1,21 Der Empfang und die Weitergabe, bzw. Niederschrift des Wortes Gottes geschah unter der Führung des Heiligen Geistes!

zuletzt bearbeitet 08.02.2016 16:42 | nach oben springen

#133

RE: Massenzuwanderung und Asylanten

in Diskussionsplattform politischer Themen 22.02.2016 23:16
von Aquila • 5.664 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Im Jahre 2009 erschien ein Buch mit dem Titel
"Das moderne trojanische Pferd: Al Hijra - Die islamische Doktrin der Migration"

Also noch vor der aktuellen fast ausschliesslich moslemischer Migrantenbewegung Richtung Europa !
In einer Rezension über den Inhalt dieses Buch im Jahre 2010 skizzierte Janet Levy damals gleichsam bereits das, was heute offenbar Realität geworden ist.....
die "humanistisch" begünstigte unkontrollierte Ausbreitung der islamischen Doktrin der Migration:
-

"Im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte entstanden in der Landschaft
amerikanischer und europäischer Städte und Großstädte immer mehr neue Moscheen,
sowie Megamoscheen,
die oft angrenzende jahrhundertealte Kirchen in hauptsächlich christlichen Gegenden in den Schatten stellten.
Islamische Schulen oder Akademien und eine Menge muslimischer Organisationen
sind im Westen allgegenwärtig geworden.
Mittlerweile haben Amerikaner und Europäer
zahlreiche Zugeständnisse hinsichtlich muslimischer Forderungen gemacht.]
Sie haben Fußbäder eingeführt,
den Gebetsruf fünf Mal pro Tag in großer Lautstärke,
nach Geschlechtern getrennte Sporthallen- und Schwimmbadzeiten,
Halal Essen,
die Befreiung von bestimmten Arbeiten, bei denen es um den Umgang mit Schweinefleischprodukten geht und für Frauen, die Kopf- und Gesichtsbedeckungen tragen, sowie separate, öffentliche Gebetsräume.
Ebenso schariakonforme Finanztransaktionen,
das Löschen beleidigender Bildnisse von Mohammed oder eingebildeter Darstellungen arabischer Buchstaben, die zugleich auch „Allah“ bedeuten können,
öffentliches Einschwören auf den Koran anstelle der üblichen Bibeln,
die Neutralisierung einer offiziell beschreibenden Sprache zur Kennzeichnung eines Islamisten und des Dschihads,
die Korrektur sogenannter beleidigender Inhalte von Filmen und Fernsehprogrammen,
die Entfernung der Darstellung von Schweinen im öffentlichen Raum und
viele andere kulturelle Anpassungen auf muslimisches Drängen hin
wurden gemacht im Dienste des Respekts vor dem muslimischen religiösen Glauben und der Ausübung dessen
.
Für jene, die in westlichen Demokratien leben scheinen diese Anpassungen nur oberflächlicher Natur zu sein, nur kleine, harmlose, gesellschaftliche Gesten,
die die Bedürfnisse einer wachsenden Religion in ihrer Mitte respektieren und eine neue [Religion] willkommen heißen zusätzlich zu ihrer stolzen multikulturellen Tradition.
Viele Menschen im Westen klopfen sich wegen dieser Veranlagung,
ihrer Toleranz und ihrer Offenheit selbst auf den Rücken.
Sie erkennen kaum,

dass dieses strategische Muster des Forderns
Teil eines 1400 Jahre alten hinterhältigen alten Verbots für Muslime ist,
das ursprünglich auf den Koran und die Sunna zurückgeht und auf die Taten Mohammeds.
Es ist die Hijra oder die Doktrin der Migration.

Als Modell dient die Wanderung Mohammeds von Mekka nach Medina,
diese Migration ist kein romantisierter Schmelztiegel in dem Neulinge dankbar nach einer Gelegenheit suchen, ein besseres Leben zu führen, um in Freiheit und offen ihre Talente darzubieten und ihre Loyalität zum neuen Heimatland zu nützen.
Es handelt sich um eine Migration des islamischen Expansionismus,
in dem ethnischer Separatismus dazu benutzt wird einen speziellen Status sowie Privilegien innerhalb des Gastlandes zu erlangen.
Hijra ist eine Migration, die erschaffen wurde,
um nicht-muslimische Gesellschaften zu unterwandern und zu unterwerfen
und so den Weg zu ebnen für eine nachfolgende totale Islamisierung.

In ihrem aufrüttelnden Buch "Modern Day Trojan Horse:
The Islamic Doctrine of Immigration," [Das moderne trojanische Pferd:
Die islamische Doktrin der Migration],
erklären die beiden Autoren, der zum Christentum konvertierte ehemalige Professor für Schariarecht Sam Solomon, sowie Elias Al Maqdisi, ein Experte für islamische Lehren, die Migration von Muslimen ins Dar-al-Harb, das „Haus des Krieges“,
als religiösen Erlass auf Basis der islamischen Doktrin.
Sie zeigen den schrittweisen Prozess dieser 1400 Jahre alten Eroberungsstrategie auf.
Es ist eine vorübergehende Strategie, die sie als wichtigsten Schritt zur Verbreitung des Islams und zur Vorbereitung auf den Dschihad charakterisieren. Aus diesem sorgfältig skizzierten Vertrag der Hijra wird klar,
dass Migration im Zusammenspiel mit militärischer Eroberung, die Eckpfeiler des islamischen Expansionismus darstellen.
Solomon und Al Maqdisi überprüfen die Phasen der Hijra und ihre juristische oder rechtliche Basis innerhalb der islamischen Doktrin.
Unter dem Deckmantel der Taqiyya oder der Irreführung,
ist die schrittweise Methode des Migrationsprozesses entwickelt worden,
um die Gastkultur zunächst zu überwältigen und dann zu unterwerfen,
was schließlich in der Einführung des Schariarechts gipfelt
.
Die Anfangsphase der Islamisierung beinhaltet üblicherweise grundlegende Aktivitäten
um eine physische Präsenz zu errichten.
Sie besteht darin,
öffentlich zum Gebet aufzurufen, Schulen, Bibliotheken und Forschungsinstitute zu gründen, dem Lehren der arabischen Sprache – Handlungsweisen, die eine vernünftige und seriöse Infrastruktur benötigen, um die Anwesenheit eines Glaubens zu unterstützen.
An diesem Punkt der Hijra ist es den Muslimen erlaubt sich haram zu verhalten,
oder verbotene Handlungen zu begehen, aus der Notwendigkeit heraus die Ummah,
oder muslimische Gesellschaft, einzuführen und mit Macht zu versehen.
Koranische Regeln wie das Verbot von Freundschaften mit Ungläubigen werden für den Moment ausgesetzt, bis die Ziele der zukünftigen Islamisierung systematisch angeordnet wurden.
In ihrer Anfangsphase wird die Hijra vom Westen als unverdächtig betrachtet,
weil die Bürger fälschlicherweise annehmen, dass die Migration hauptsächlich aus ökonomischen Gründen geschieht – eine Pilgerreise für ein besseres Leben.
Solomon und Maqdisi untersuchen die umfassende Strategie, die damit beginnt,
dass die Ummah bzw die muslimische Gemeinschaft implementiert wird.
Die Moschee wird zum Brennpunkt der Macht, eine strategische Basis und das Zentrum aller Aktivitäten.
Sie erklären, wie man in dieser embryonalen Phase Einwanderungswillige auskundschaftet
um zu wachsen und dadurch die bestehende muslimische Gemeinschaft zu verstärken. Muslimische Führer bieten beflissen ihre Hilfe an und machen hilfreiche Vorschläge für die Auswahl der Schule, der Wohnung, zum Gebet in der Moschee, dem Halal Markt und anderen Serviceleistungen, um sich selbst bei den Neuankömmlingen einzuschmeicheln und sie in die örtliche, muslimische Gemeinschaft zu integrieren.
Angestellte der örtlichen Moscheen sind immer in Bereitschaft um neue Immigranten sowie potentielle Konvertiten aufzunehmen, sie benutzen subtile Formen der Indoktrination und überwachen die Muslime vor Ort.
Der erste Schritt um eine Moschee als Zentrum des örtlichen islamischen Lebens und der Aktivitäten zu installieren wird irrtümlich von Nicht-Muslimen als rein wohltätige Konstruktion eines würdigen Gotteshauses angesehen.
Ihr wahres Ziel entzieht sich der Aufmerksamkeit, nämlich die feste Einrichtung einer absichtlich nicht integrierten muslimischen Identität, um das Ziel der Islamisierung voranzutreiben.

Wenn die Konsolidierung der islamischen Gemeinschaft einmal unter dem Radarschirm auftaucht, erfolgt sogleich der entschlossene Kampf um einen besonderen Status und dann folgt die Scharia.
Diktiert von Koran und Sunnah ist die Trennung von Nicht-Muslimen ein natürliches Ergebnis des Voranschreitens der Hijra.
Sichtbare Veränderungen werden offensichtlich weil die muslimische Bevölkerung einen höheren Anteil an der kritischen Masse erreicht hat.
Nach einer gewissen Zeit trennen Bekleidungsvorschriften, oftmals beginnend mit dem Tragen eines Hijab in abgetrennten Enklaven und dann weitergehend hin zum Tragen eines Niqab in der Öffentlichkeit, muslimische Frauen von Männern und von nicht-muslimischen Frauen.
Auf diese Weise wird die Gastbevölkerung an etwas, das sie als Bedürfnis einer religiösen Frömmigkeit ansehen, gewöhnt, und so trennt sie dieser spezielle Status und macht sie besonders.
Alle Forderungen werden ursprünglich als wohlwollende Versuche präsentiert,
um religiösen Bedürfnissen frommer Muslime Rechnung zu tragen.
Jedwede Reaktion diese zu unterdrücken werden als religiöse Diskriminierung schlecht gemacht.

In den Vereinigten Staaten treten immer häufiger Forderungen nach separaten Schwimm- und Sportstunden für muslimische Männer und Frauen auf, Photos zu Identifizierung auf Führerscheinen für Frauen, die einen Hijab tragen und Weigerungen mit Schweinefleischprodukten beruflich umzugehen,
oder es erschienen Frauen und Männer in ungebührlicher Kleidung am Arbeitsplatz.
An diesem Punkt arbeiten die Repräsentanten der muslimischen Gemeinschaft noch oft kooperativ mit ihren Gastgesellschaften zusammen, um einen Wandel herbeizuführen. Solomon und Maqdisi erklären,
dass dies geschieht, um die Gastgesellschaft an muslimische Gebäude, Sitten, Ferien, Kleidung und Nahrung zu gewöhnen.
Neuankömmlinge werden von den muslimischen Führern dazu ermutigt Bürger des Landes zu werden, wählen zu gehen und sich um öffentliche Ämter zu bewerben,
um so den Einfluss der Ummah zu vergrößern.
Auf der Ebene der Universitäten werden die Studenten indoktriniert um Befürworter des Islams zu werden, sich in interreligiösen Aktivitäten zu engagieren, sowie an der Dawa oder der Missionierung und dem Werben für den Dschihad.
Nicht-muslimische Professoren werden durch die Zakat oder Zahlungen angeworben,
um Kurse zu Gunsten des Islams zu geben, sowie öffentlich zu schreiben und zu sprechen
um so für den Islam zu werben.
Die Spenden des saudischen Prinzen Al-Waleed bin Talal in Höhe von jeweils $20 Millionen Dollar für islamische Studienzentren an die Universitäten Harvard und Georgetown,
war eine Geste, um die öffentliche Verbreitung positiver Forschungsergebnisse, Veröffentlichungen und Vorträge hinsichtlich des Islams zu sichern.
In ihrem Buch „Das moderne trojanische Pferd“ betonen Solomon und Maqdisi,
wenn die Muslime an Macht und Masse in ihren Gastländern hinzugewinnen,
dass eine Konsolidierung der Identität stattfindet, sowie die Stärkung der Infrastruktur ihrer Moscheen, Schulen, Clubs, Organisationen und Medien.

Die Doktrin der Taqiyya findet sicher statt, weil sich die Muslime hinter dem Diktat ihrer religiösen Hinwendung verstecken und einen kulturellen Wandel in dem Land der Nicht-Muslime oder Kuffare zu erreichen versuchen.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
In diesem fortgeschrittenen Stadium werden Versuche unternommen Gegner zum Schwiegen zu bringen und sich anzubiedern.
Der umsichtige Gebrauch der Zakat entlockt Politikern, Vertretern von Medien und anderen Organisationen wohlgesonnene Ansichten über Muslime und den Islam.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Beispielsweise wurden in den vergangen Jahren in den Vereinigten Staaten die Worte „Dschihad“ und „Islamfaschismus“ aus dem Lexikon der Regierungsorganisationen gelöscht und die Worte „islamisch“ und „Terrorismus“ werden selten zusammen gebraucht.
In Europa, dass schon weiter ist in diesem Prozess, entwickelte sich eine gefährliche Wendung seit dem Mord an dem Filmemacher Theo van Gogh,
der einen Film über die Unterdrückung der Frau im Islam produziert hatte und mit Todesdrohungen gegen den holländischen Parlamentarier Geert Wilders,
weil er den Islam immer wieder öffentlich kritisiert.
Da die Islamisierung der Gastkultur rasch voranschreitet,
beginnen die Vorbereitungen um die Fähigkeiten eines Dschihads zu erlernen.
Junge Dschihadisten dürfen in ihre Herkunftsländer reisen,
um weitergehende Indoktrination und ein terroristisches Training zu erhalten
.
Diese Entwicklung wurde innerhalb der somalischen muslimischen Gemeinschaft in Minnesota und Tennessee festgestellt.
Junge Muslime verschwanden nach Somalia um sich der Al Shabaab anzuschließen,
einer terroristischen Gruppe mit Verbindung zur Al Kaida Wenn die niedergelassene muslimische Gemeinschaft sich immer weiter etabliert und eine beachtliche Macht in der politischen Arena zu entwickeln beginnt, wird Druck entwickelt und auf Politiker ausgeübt, damit Scharia Gerichtshöfe eingerichtet werden, als Gegenleistung für muslimische Wählerstimmen.
Dies ist in
Großbritannien ganz offensichtlich,
wo ein paralleles System der Rechtsprechung schon jetzt existiert.

Muslimische Einwohner des Gastlandes werden gezwungen sich dem Schariarecht unterzuordnen an Stelle des gegenwärtig existierenden Rechtssystems.
Einige erst kurz zurückliegende Entscheidungen von nicht-muslimischen Richtern in Europa haben sich auf das Schariarecht bezogen als Standard für Urteile im Zusammenhang mit Muslimen.
Wenn die Intensität der Hijra weiter zunimmt,
werden offene Ghettos oder Gebiete in denen ausschließlich Muslime leben,
offensichtlicher werden. Dies sind Stadtteile, in denen Nicht-Muslime grundsätzlich unerwünscht sind und wo sie, wenn sie sie betreten, tatsächlich physisch angegriffen werden. Solche No-Go Zonen, in denen sogar nicht-muslimische Sozialarbeiter unwillkommen sind, existieren heutzutage überall in Europa.
Interessanterweise werden muslimische Bewegungen niemals limitiert;
sie entwickeln sich frei überall im Gastland.
Solomon und Maqdisi betonen,
dass die Hijra ein umfassender und direkter politischer Versuch ist,
die Kultur und die Werte der Gastländer zu untergraben und sie durch den Islam und die Scharia zu ersetzen.
Es ist eine hinterhältige Art der Migration, die versucht Kulturen, Verhaltensweisen, Sitten, Regeln und Gesetze eines Gastlandes zu verändern, um den Islam zu verbreiten und einen islamischen Staat einzurichten.
Die Stufen der Hijra werden in den verschiedenen Ausprägungen in allen westlichen Gesellschaften heute offensichtlich.
Ironischerweise haben unsere offenen demokratischen Gesellschaften mit konstitutionell geforderter Redefreiheit, Religions- und Versammlungsfreiheit diesen Marsch in den Untergang unseres Lebensstils begünstigt. „Das moderne trojanische Pferd“

sollte von allen Bürgern westlicher Demokratien, die dringend verstehen wollen,
was die Hijra bedeutet und die Drohung, die sie beinhaltet, gelesen werden.

Das Buch klingt alarmierend.
Denn die vorsichtige Evaluation dessen,
was augenscheinlich als unschuldige und religiöse Praxis in der Mitte unserer Gesellschaft erscheint, hat dunkle Motive und will unsere Gemeinschaften für immer verändern.

-

Diese Darlegungen können auch als Einleitung für Folgendes gesehen werden:

Moslem-Anteil und Islamisierung



Freundliche Grüsse und Gottes Segen

nach oben springen

#134

RE: Massenzuwanderung und Asylanten

in Diskussionsplattform politischer Themen 25.02.2016 21:03
von Aquila • 5.664 Beiträge

Liebe Mitglieder, liebe Mitleser

Die ungarische Regierung unter Ministerpräsident Orban wird in einem Referendum
die Bevölkerung befragen, ob sie willens ist unter EU- Diktat die "Flüchtlingsquote" anzunehmen !

Die Referendumsfrage:
-

"Wollen Sie,
dass die Europäische Union ohne die Zustimmung des ungarischen Parlaments
eine verpflichtende Ansiedlung nicht ungarischer Staatsbürger in Ungarn anordnen kann?



'Ministerpräsident Orban:
-

"Bis jetzt hat niemand die Menschen in Europa gefragt,
ob sie die verpflichtende Quote zur Zwangsansiedelung von Migranten haben wollen
oder ob sie das ablehnen

"

-


Im September letzten Jahres betonte er:
-

Angesichts der gegenwärtigen Flüchtlingskrise darf man nicht vergessen,
dass diejenigen, die hierherkommen,
in einer anderen Religion erzogen wurden und Vertreter einer grundlegend anderen Kultur sind.
Die meisten sind keine Christen, sondern Muslime.
Das ist eine wichtige Frage,
denn Europa und das Europäertum haben christliche Wurzeln
[....]
Man muss respektieren, dass andere EU-Länder früher beschlossen haben,
mit Muslimen zusammenleben zu wollen.
Jedoch haben wir auch das Recht zu entscheiden, ob wir diesem Beispiel folgen wollen“

-



Es dürfte auf der Hand liegen,
weshalb sich manch andere Regierungen in Europa vor einer derartigen Befragung fürchten !!



Freundliche Grüsse und Gottes Segen


zuletzt bearbeitet 25.02.2016 21:20 | nach oben springen

#135

RE: Massenzuwanderung und Asylanten

in Diskussionsplattform politischer Themen 27.02.2016 08:32
von Sel • 353 Beiträge

Sollen Sie alle mal so eine Volksabstimmung machen lassen,
dann wird man ja sehen, was die Bevölkerungen denken und wollen!!!

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Birgit Gensicke
Besucherzähler
Heute waren 136 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3333 Themen und 21954 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Aquila



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen