Grüss Gott und herzlich Willkommen im KATHOLISCHPUR- Forum....

#6

RE: Hochfest Heiligstes Herz Jesu

in Hochfeste Christi 03.06.2016 00:04
von Aquila • 4.259 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

In der Woche nach dem Hochfest Fronleichnam feiert die Heilige Mutter Kirche das

Hochfest des Allerheiligsten Herzens Jesu.
+
Der Monat Juni ist der Verehrung des Herzens Jesu gewidmet:
blog-e2541-Monat-Juni-Herz-Jesu-Verehrung.html
Zur Geschichte der Herz-Jesu-Verehrung siehe bitte hier:
blog-e4603-Geschichte-der-Herz-Jesu-Verehrung.html
+

Zum Hochfest aus dem Schott-Messbuch 1962:
-


EINFÜHRUNG

1. Kl. – Farbe weiß


Die Geheimnisse des Erlöserlebens Christi, das wir im Laufe des Kirchenjahres feiern,
gründen schließlich alle in dem einen tiefsten Geheimnisse seiner Liebe.
Sie ist da vor Urbeginn alles Werdens; sie ist die schöpferische Kraft aller Gottestaten, wie Menschwerdung, Erlösungstod, Eucharistie, Gnade, Kirche.
All diese Liebe stellt sich uns verkörpert dar im Herzen Jesu.
In die Liebe, in das Innenleben dieses Herzens sich zu vertiefen,
besonders aber diesem Herzen, das trotz all seiner Liebe soviel Undank erfährt, Sühne zu leisten,
ist Sinn und Zweck der Herz-Jesu-Verehrung.
Die Gedanken, die dem Herz-Jesu-Kulte zu Grunde liegen, wurzeln in der Hl. Schrift.
Heilige des christlichen Altertums (Augustinus), des Mittelalters (Bernhard, Gertrud, Mechthild) und der Neuzeit (Johannes Eudes, Margareta Alacoque) halfen mit, Gehalt und Gestalt des Herz-Jesu-Festes zu schaffen. Papst Pius XI. verlieh ihm einen Rang, der es unter die höchsten Herrenfeste einreiht.
Im Introitus rühmen wir die Großtaten der Liebe Christi: Erlösung und Eucharistie.
Diese Liebe, die sich ganz für uns opferte, verpflichtet uns zur Gegenliebe (Oratio).
Dringen wir daher immer mehr ein in die Geheimnisse dieser Liebe.
Vereinigen wir uns mit dieser Liebe durch einen glühenden Glauben an Christus (Epistola) und durch ein Leben, das in Gerechtigkeit, Sanftmut, Demut die Tugenden des heiligsten Herzens nachzubilden sucht (Grad., Allel.).
Das durchbohrte Herz des Gekreuzigten (Evang.) ist ein Apell an den Edelmut und Heroismus unsres Herzens, uns aus dem grauen Alltag zu einem Leben heiliger Sühne und Liebe zu erheben (Offert.).
Die heilige Opferfeier weihe unser Herz zum Altar, auf dem die Glut heiliger Opferliebe nie mehr erlöschen soll! (Postcomm.).

-

Die hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...rzjs/index.html



Aus einer Predigt des hl. Josefmaria Escriva zu diesem Hochfest:
-

[....]
"Die Gnade erneuert den Menschen von innen her und macht aus ihm, einem Sünder und Rebellen, einen guten und treuen Knecht.
Und alle Gnade entspringt aus der Liebe, die Gott uns erweist und uns geoffenbart hat: nicht allein mit Worten, auch mit Taten.
Die göttliche Liebe läßt die zweite Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, das Wort, den Sohn Gottes des Vaters unser Fleisch annehmen, das heißt unser Menschsein, die Sünde ausgenommen.
Und dieses Wort Gottes est verbum spirans amorem, ist das Wort, aus dem die Liebe hervorgeht.


Die Liebe offenbart sich uns in der Menschwerdung, in jenem erlösenden Wandel Christi auf Erden, der Ihn bis zum letzten Opfer am Kreuz führt.
Und diese Liebe äußert sich am Kreuz mit einem neuen Zeichen:
"Einer der Soldaten öffnete Jesus das Herz mit einer Lanze, und sogleich flossen Blut und Wasser heraus"(Joh 19,34).
Wasser und Blut Jesu zeugen von einer Hingabe bis zum äußersten, bis zum consummatum est, es ist vollbracht, aus Liebe.
[....]
Die Fülle Gottes offenbart und schenkt sich uns in Christus, in der Liebe Christi, im Herzen Christi: denn es ist das Herz dessen, in dem "die ganze Fülle der Gottheit wesenhaft wohnt" (Kol 2,9).
Wenn man die großen Vorhaben Gottes aus den Augen verliert - jenen Strom der Liebe, der sich durch die Menschwerdung, die Erlösung und das Pfingstfest in die Welt ergießt -, dann kann man die Zeichen der Zuneigung des Herzens Christi gar nicht wahrnehmen.
[....]

-

Die Predigt in voller Länge:
http://www.de.josemariaescriva.info/artikel/herz-jesu-fest

-

nach oben springen

#7

RE: Hochfest Heiligstes Herz Jesu

in Hochfeste Christi 05.06.2016 01:03
von Aquila • 4.259 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Zum Herz-Jesu Monat Juni:

blog-e2541-Monat-Juni-Herz-Jesu-Verehrung.html







Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor;
es ist das Sinnbild
des wahren Glaubens;

er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland.
Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben.
Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.



Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen.
Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen.
Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.


-
( Pater Max Dudle)
-


zuletzt bearbeitet 05.06.2016 02:05 | nach oben springen

#8

RE: Hochfest Heiligstes Herz Jesu

in Hochfeste Christi 23.06.2017 11:18
von Aquila • 4.259 Beiträge

Gelobt sei Jesus Christus !

Dieses Jahr feiert die Heilige Mutter Kirche heute das



Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu.



( immer am dritten Freitag nach dem Hochfest Pfingsten
Hochfest Pfingsten )

und in der Woche nach dem Hochfest Fronleichnam
Hochfest Fronleichnam


Aus "Katholische Handpostille" von P. Leonhard Goffine (1937):

-

Was verehrt die katholische Kirche an diesem Fest

Sie verehrt die Liebe Jesu Christi im Sinnbild des lebendigen leiblichen Herzens Jesu.

Sie verehrt also beides zugleich,
das leibliche Herz, welches der Sitz und das Sinnbild seiner Liebe ist,
und diese Liebe, von welcher das leibliche Herz erfüllt ist.

So heißt es ausdrücklich im römischen Brevier:
„Papst Klemens XIII. hat einigen Kirchen auf ihr Ansuchen gestattet, das Fest des heiligsten Herzens zu feiern, auf dass die Gläubigen unter dem Sinnbild dieses Herzens desto andächtiger und eifriger die Liebe verehren, welche Christus in seinem Leiden und in seinem zur Erlösung des Menschengeschlechtes erlittenen Tod und in der zum Gedächtnis an diesen Tod geschehenen Einsetzung des Sakramentes seines Leibes und seines Blutes erwiesen hat, auf das die Gläubigen aus dieser Verehrung desto reichere Früchte der Liebe empfangen.“ -

Und Papst Pius VII. schrieb im Jahre 1781 an den Bischof von Pistoja:
„Der Heilige Stuhl hat klar genug ausgesprochen, worauf das Wesen dieser Andacht wahrhaft hinziele: dass wir nämlich die maßlose Liebe und überströmende Zuneigung unseres göttlichen Erlösers in seinem Herzen, als ihrem Sinnbilde, betrachten und verehren.“

-



Zum Hochfest aus dem Schott-Messbuch 1962:
-


EINFÜHRUNG

1. Kl. – Farbe weiß


Die Geheimnisse des Erlöserlebens Christi, das wir im Laufe des Kirchenjahres feiern,
gründen schließlich alle in dem einen tiefsten Geheimnisse seiner Liebe.
Sie ist da vor Urbeginn alles Werdens; sie ist die schöpferische Kraft aller Gottestaten, wie Menschwerdung, Erlösungstod, Eucharistie, Gnade, Kirche.
All diese Liebe stellt sich uns verkörpert dar im Herzen Jesu.
In die Liebe, in das Innenleben dieses Herzens sich zu vertiefen,
besonders aber diesem Herzen, das trotz all seiner Liebe soviel Undank erfährt, Sühne zu leisten,
ist Sinn und Zweck der Herz-Jesu-Verehrung.
Die Gedanken, die dem Herz-Jesu-Kulte zu Grunde liegen, wurzeln in der Hl. Schrift.
Heilige des christlichen Altertums (Augustinus), des Mittelalters (Bernhard, Gertrud, Mechthild) und der Neuzeit (Johannes Eudes, Margareta Alacoque) halfen mit, Gehalt und Gestalt des Herz-Jesu-Festes zu schaffen. Papst Pius XI. verlieh ihm einen Rang, der es unter die höchsten Herrenfeste einreiht.
Im Introitus rühmen wir die Großtaten der Liebe Christi: Erlösung und Eucharistie.
Diese Liebe, die sich ganz für uns opferte, verpflichtet uns zur Gegenliebe (Oratio).
Dringen wir daher immer mehr ein in die Geheimnisse dieser Liebe.
Vereinigen wir uns mit dieser Liebe durch einen glühenden Glauben an Christus (Epistola) und durch ein Leben, das in Gerechtigkeit, Sanftmut, Demut die Tugenden des heiligsten Herzens nachzubilden sucht (Grad., Allel.).
Das durchbohrte Herz des Gekreuzigten (Evang.) ist ein Apell an den Edelmut und Heroismus unsres Herzens, uns aus dem grauen Alltag zu einem Leben heiliger Sühne und Liebe zu erheben (Offert.).
Die heilige Opferfeier weihe unser Herz zum Altar, auf dem die Glut heiliger Opferliebe nie mehr erlöschen soll! (Postcomm.).

-

Die hl. Messe:
http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/...rzjs/index.html


Pater Max Dudle:
-
Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor;
es ist das Sinnbild
des wahren Glaubens;

er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland.
Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben.
Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.



Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen.
Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen.
Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.


-


zuletzt bearbeitet 23.06.2017 11:18 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: paul.m
Besucherzähler
Heute waren 21 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2519 Themen und 14460 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Heribert, scampolo



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen